Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs neues Galaxy S5 soll wasserdicht sein.
Samsungs neues Galaxy S5 soll wasserdicht sein. (Bild: David Becker/Getty Images)

Samsung: Galaxy S5 soll wasserfest und günstiger sein

Samsungs neues Vorzeigemodell Galaxy S5 soll bereits in der Grundversion vor Wasser und Staub geschützt sein - wie die Outdoor-Variante des Vorgängers Galaxy S4. Zudem könnte das Smartphone einen günstigeren Startpreis als bisherige Galaxy-S-Modelle haben.

Anzeige

Samsungs neues Topsmartphone Galaxy S5 soll Medienberichten zufolge wasserdicht und staubgeschützt sein. Dies haben Brancheninsider der südkoreanischen Ausgabe von ZDNet verraten. "Das Standardmodell des Galaxy S5 wird von Hause aus wasser- und staubfest sein", sagt eine der Quellen, die nicht genannt werden will. Das Galaxy S4 ist in der Standardvariante nicht vor Wasser und Staub geschützt, die etwas später veröffentlichte Version Galaxy S4 Active jedoch schon.

Das Galaxy S5 soll laut ZDNet die gleiche Schutzartzertifizierung wie das Galaxy S4 Active haben. Nutzer können das Smartphone demnach kurzzeitig unter Wasser tauchen und beispielsweise komplett in Sand stecken, ohne dass das Gerät Schaden nimmt. Damit reagiert Samsung wohl auf die Konkurrenz. Denn Sony bietet seine Topmodelle seit dem Xperia Z in einem staubgeschützten und wasserdichten Gehäuse an.

Angeblich günstigerer Einführungspreis

Ein weiterer Insider hat Bloomberg verraten, dass das neue Galaxy S5 einen niedrigeren Markteinführungspreis als bisherige Galaxy-S-Modelle haben könnte. Mindestens ein Netzwerkanbieter soll Druck auf Samsung ausgeübt haben, das neue Modell preislich attraktiver zu gestalten. Um welchen Anbieter es sich handelt, ist unbekannt. Das Galaxy S4 hat bei der Markteinführung in Deutschland um die 650 Euro gekostet.

Das Galaxy S5 soll auf dem Mobile World Congress (MWC) 2014 in Barcelona vorgestellt werden. Den bisherigen Gerüchten zufolge hat es ein 5,24 Zoll großes Display mit 1.440p-Auflösung und 3 GByte Arbeitsspeicher. Samsung wird das Galaxy S5 voraussichtlich mit zwei unterschiedlichen Prozessoren anbieten. Einerseits ist das Topmodell mit dem Octa-Core-Prozessor Exynos 6 zu haben, andererseits mit Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 805. Der Snapdragon 805 soll im Vergleich zum Snapdragon 800 besonders bei grafikintensiven Apps eine höhere Geschwindigkeit bieten.

Auch zum kolportierten Fingerabdrucksensor gibt es mittlerweile mehr Informationen. Er soll sich im Homebutton befinden und sowohl zum Entsperren des Smartphones als auch für benutzerdefinierte Aktionen verwendet werden können.


eye home zur Startseite
zettifour 20. Feb 2014

Die Touchbedienung scheint auch unter Wasser zu funktionieren: http://www.apple.com/your...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Einfach vorher selber mit einem Foto dokumentieren. Es ist auch eher untypisch von...

spaceMonster 19. Feb 2014

Das Teil ist ein Telefon... mit dem man telefoniert.... Dadurch allein indetifiziert man...

LH 19. Feb 2014

Ein Nässesensor wenn er Nass wird... wär hätte das gedacht ;) Und wie bereits gesagt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  2. Wirecard AG, Aschheim bei München
  3. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  4. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 649,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Schade ...

    Chris0706 | 14:56

  2. Re: Telefonnummern?

    Andre_af | 14:53

  3. Re: Aber warum?

    PhilSt | 14:53

  4. Re: Hatte auch so einen Anruf

    Salzbretzel | 14:53

  5. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 14:51


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel