• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy S5 Mini mit Fingerabdrucksensor im IP67-Gehäuse

Samsung hat das Galaxy S5 Mini vorgestellt. Die im Vorfeld bekannt gewordenen Spezifikationen haben sich bestätigt - mit dem namensgebenden Smartphonetopmodell Galaxy S5 hat auch diese Mini-Variante nicht sonderlich viel gemeinsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy S5 Mini
Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)

Mit dem Galaxy S5 Mini führt Samsung seine bisherige Linie fort: Wie beim Galaxy S3 Mini und beim Galaxy S4 Mini hat auch die neue Mini-Ausführung mit dem namensgebenden Topsmartphone, dem Galaxy S5, nicht viel gemeinsam. Das kleinere Display hat eine deutlich geringere Auflösung, es gibt einen schwächeren Prozessor, weniger Speicher und eine weniger gute Kamera. Im Vorfeld gab es wiederholt Berichte zur Ausstattung des Galaxy S5 Mini, die sich nun bestätigt haben.

  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
  • Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
Galaxy S5 Mini (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. ankhlabs GmbH, Ammersee
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Das Galaxy S5 Mini hat einen 4,5 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Galaxy S4 hat ein Display mit 4,3 Zoll und einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Im Galaxy S5 kommt hingegen ein 1080p-Display zum Einsatz. Details zum Prozessor im neuen Modell nennt Samsung nicht, es ist nur bekannt, dass es ein Quad-Core-Prozessor mit 1,4 GHz ist. Im Vorfeld war von einem Exynos 3470 mit vier Cortex-A7-Kernen die Rede. Zum Vergleich: Im Galaxy S5 steckt Qualcomms Snapdragon 801 mit vier Krait-Kernen mit 2,5 GHz.

Fingerabdrucksensor und Herzfrequenzmesser enthalten

Der Arbeitsspeicher verringert sich im Vergleich zum Galaxy S5 von 2 GByte auf 1,5 GByte und der Flash-Speicher ist nun 16 GByte groß. Beim Vorgängermodell begnügte sich Samsung noch mit 8 GByte Flash-Speicher. Es gibt wieder einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte. Vom Galaxy S5 wurden der Fingerabdrucksensor und die Herzfrequenzmesseinheit übernommen.

Deutliche Abstriche gibt es wieder bei der Kamera: Statt der 16-Megapixel-Kamera im Galaxy S5 hat die Mini-Ausführung nur 8 Megapixel. Auf der Displayseite gibt es eine 2,1-Megapixel-Kamera. Auch das Galaxy S5 Mini ist mit LTE, UMTS und GSM ausgestattet. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n, aber ohne ac-Standard wie beim Galaxy S5. Zudem gibt es Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip sowie einen GPS-Empfänger.

Auslieferung mit Android 4.4

Das Galaxy S5 Mini wird mit Android 4.4 alias Kitkat ausgeliefert, darauf läuft Samsungs Touchwiz-Oberfläche in der normalen Version. Das 131,1 x 64,8 x 9,1 mm große Gehäuse wiegt 120 Gramm und ist nach IP67 vor Staub und Wasser geschützt - wie auch das Galaxy S5. Die Mini-Ausführung hat einen 2.100-mAh-Akku, zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor.

Samsung will in Kürze in Russland mit dem Verkauf des Galaxy S5 beginnen, danach soll es in weiteren Ländern erscheinen. Wann es nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt. Auch zum Preis machte Samsung keine Angaben. Der Listenpreis für das Galaxy S4 Mini lag bei 530 Euro, auf den Markt kam es dann für 400 Euro. Laut der für gewöhnlich gut informierten Webseite Sammobile wird der Listenpreis für das Galaxy S5 Mini 480 Euro betragen.

Nachtrag vom 1. Juli 2014, 20:36 Uhr

Samsung erklärte Golem.de, dass das Galaxy S5 Mini in Deutschland Anfang August 2014 auf den Markt kommt. Es wird dann zum Listenpreis von 450 Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  2. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  3. 159,92€
  4. 188,00€

elgooG 03. Jul 2014

/+1 Danke für die Darstellung, auch wenn nicht klar ist ob er ein Troll oder nur...

Lala Satalin... 02. Jul 2014

Dann eben V4A-Stahl. Besser?

plutoniumsulfat 01. Jul 2014

Im letzten Absatz ist aber wieder vom S5 die Rede und nicht vom Mini. Schon verwirrend.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /