Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy S4 wird am 14. März vorgestellt

Samsung wird mit dem Galaxy S4 am 14. März 2013 den Nachfolger seines Erfolgsmodells Galaxy S3 in New York vorstellen. Das hat JK Shin, der Chef von Samsungs Mobile-Sparte, angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S4 soll am 14. März 2013 in New York präsentiert werden.
Das Galaxy S4 soll am 14. März 2013 in New York präsentiert werden. (Bild: Bruce Bennet/Getty Images)

Auf Wunsch vieler US-Mobilfunknetzbetreiber wird Samsung sein kommendes Smartphone Galaxy S4 in den USA vorstellen, wie Samsungs Mobile-Chef JK Shin der koreanischen Website Edaily sagte. Der Vorgänger, das Galaxy S3, wurde in London präsentiert.

Stellenmarkt
  1. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Zur Hardware des Galaxy S4 gibt es diverse, sich zum Teil widersprechende Gerüchte. Edaily meldet, es solle ein Octa-Core-Prozessor, also eine CPU mit acht Kernen, in dem Gerät arbeiten. Andere spekulieren hingegen über einen Quad-Core-Prozessor. Samsung hat mit dem Exynos 5 einen entsprechenden Prozessor im Programm. Der Chip verfügt über jeweils vier Cortex-A15- und A7-Kerne, die ARMs Big.Little-Technik nutzen, also insgesamt acht Kerne. Dabei kann der Prozessor zwischen den großen A15- und den kleinen A7-Kernen umschalten: Die genügsamen A7-Kerne übernehmen Funktionen des Betriebssystems und die Verbindung zu Funknetzen sowie sozialen Netzwerken. Anwendungen mit höherer Leistungsaufnahme wie HD-Videos und Spiele laufen auf den A15-Kernen. Die "big.Little" genannte Technik hatte ARM im Jahr 2011 vorgestellt.

Am Wochenende meldete allerdings das Blog Sammobile, der Chip werde zu heiß und Samsung werde deshalb einen Snapdragon 600 von Qualcomm verbauen, der mit 1,9 GHz getaktet ist. Dem Bericht zufolge sollen zudem 2 GByte Arbeitsspeicher verbaut werden, was für ein modernes Anroid-Topmodell die normale Ausstattung wäre.

Auch über das Display gibt es widersprüchliche Meldungen. Angeblich soll das Display 4,99 Zoll messen und je nach Gerücht mit Super-Amoled- oder Solux-Technik arbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Ole 25. Feb 2013

Mir fallen spontan acht Leute ein, die ein Gerät der Galaxy S-Serie verwenden und alle...

nw42 25. Feb 2013

ja SAMSUNG Galaxy S2 S3 sind technisch sehr gute Geräte, aber das Gehause hat die...

Testdada 25. Feb 2013

Das ist der springende Punkt. Ich habe im Netz nichts gefunden und ich glaube, dass...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /