Samsung Galaxy S4: Smartphone mit moderner Technik und coolen Funktionen

Samsung hat wie erwartet das Galaxy S4 in New York vorgestellt. Beim Nachfolger des Galaxy S3 steht weniger die moderne Technik im Vordergrund als viele kleine Verbesserungen für einen sinnvolleren Einsatz des Smartphones, das Ende April 2013 gleich mit Android 4.2.2 kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
JK Shin, President und Leiter der Mobilsparte von Samsung, präsentiert das Galaxy S4.
JK Shin, President und Leiter der Mobilsparte von Samsung, präsentiert das Galaxy S4. (Bild: Allison Joyce/Getty Images)

In das Galaxy S4 sind eine Reihe von Funktionen integriert worden, um die Nutzung des Geräts komfortabler und praktischer zu gestalten. So zeigt die Funktion Adapt Display je nach gewähltem Inhalten diese mit verschiedenen Farb-, Kontrast- und Helligkeitseinstellungen an. Die Idee dahinter ist, dass beim Lesen andere Displayeinstellungen erforderlich sind als etwa beim Spielen.

Inhalt:
  1. Samsung Galaxy S4: Smartphone mit moderner Technik und coolen Funktionen
  2. Überzeugende Technik im Galaxy S4

Mit der Funktion S Translator wird das Galaxy S4 zum mobilen Übersetzungshelfer. Damit lassen sich Texte in andere Sprachen übersetzen, wobei sowohl Text-to-Speech als auch Speech-to-Text unterstützt wird. Dabei werden die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch und Koreanisch abgedeckt. Samsung verspricht, dass sich der Nutzer damit in fremdsprachigen Regionen verständigen kann. Diese Sprachübersetzung ist auch in Samsungs Chat-Software Chaton und dem E-Mail-Client integriert, um Textbotschaften übersetzen zu können.

  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
Galaxy S4 (Quelle: Samsung)

Weiter hat Samsung wie erwartet die von Sony eingeführte Floating-Touch-Bedienung übernommen. Bei Samsung nennt sie sich Air View und dient unter anderem dazu, eine Vorschau eines Bildes in einer Fotogalerie zu öffnen. Dazu muss der Finger nur leicht über dem Touchscreen gehalten werden. Auch in einem Kalender kann eine Vorschau eines anvisierten Tages eingeblendet oder gezielt Elemente hervorgehoben werden, ohne sie zu aktivieren. Mit der neuen Funktion Air Gesture kann in Bildergalerien geblättert oder in Webseiten gescrollt werden, ohne das Gerät zu berühren. Der Nutzer muss die Gesten nur über dem Gerät durchführen.

Smart Pause unterbricht Videowiedergabe beim Wegsehen

Beim Schauen von Videos pausieren diese automatisch, wenn der Nutzer den Blick vom Display abwendet. Schaut er wieder auf das Smartphone, läuft die Wiedergabe weiter. Diese Funktion nennt Samsung Smart Pause. Sie wird realisiert, indem die Frontkamera die Augenbewegungen des Nutzers beobachtet. Wenn die Kamera erkennt, dass nicht mehr auf das Display geschaut wird, wird die Pause aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  2. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung in Wirtschaft und ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Gera
Detailsuche

Das Gerücht, dass das Galaxy S4 ein Scrollen mit Augenbewegungen ermöglicht, hat sich nicht bestätigt. Zwar hat das Galaxy S4 eine Smart-Scroll-Funktion. Aber mit dieser scrollt der Nutzer etwa auf Webseiten, indem er das Smartphone entsprechend nach vorne oder nach hinten neigt.

Für den sicheren Zugriff auf das Heimnetzwerk hat Samsung die Funktion Homesync entwickelt. Bis zu acht Nutzer können Inhalte auf entsprechende Geräte übertragen. Diese Verbindung soll besonders abgesichert sein. Mittels der PC-Software Smart Switch soll der Umstieg von einem beliebigen anderen Smartphone auf das Galaxy S4 vereinfacht werden. Damit werden alle Kontakte und Daten bequem auf das neu erworbene Gerät übertragen, verspricht Samsung.

Galaxy S4 als mobile Surround-Anlage

Mehrere Galaxy S4 können drahtlos miteinander gekoppelt werden, um einen Mehrkanalklang zu erzeugen. So ist der Aufbau einer 5.1-Surround-Anlage denkbar, wenn genügend Geräte mitspielen. Mit der Funktion Group Play können Multiplayer-Games gespielt, Fotos und Dokumente geteilt oder Lieder simultan auf bis zu acht Geräten wiedergegeben werden.

Samsung wird speziell für das Galaxy S4 Fitness-Zubehör anbieten, um etwa Schritte, Herzfrequenz und Kalorienverbrauch zu messen. Dazu muss das Smartphone mit einem S Band genannten Zubehör gekoppelt werden. Samsungs Chaton-Software unterstützt nun Videotelefonate mit bis zu drei Teilnehmern und die beiden Kameras im Gerät lassen sich direkt von der Software ansprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Überzeugende Technik im Galaxy S4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


linux-macht... 04. Okt 2013

Ich bin Foto/Kamerafreak und das HTC One ist bei mir schon deshalb außen vor weil...

linux-macht... 04. Okt 2013

Ja denkt denn niemand an die Senioren mit Lesebrille und dicken Wurstfingern? Ich bin...

stnee 12. Jun 2013

Och, ich finde es gibt noch Alternativen en masse, aber man muss eben damit leben, dass...

sevk 29. Mär 2013

Samsung ist von seinen Jüngern genauso überbewertet, wie Apple von den Seinen... Heute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /