Samsung Galaxy S4: Floating-Touch-Bedienung und energiesparendes Display

Es sind neue Details zum kommenden Galaxy S4 bekanntgeworden. So wird Samsungs künftiges Top-Smartphone eine Floating-Touch-Bedienung erhalten, mit der ein Mauszeiger ohne Displayberührung bewegt werden kann. Außerdem ist ein energiesparendes Display geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung zeigt Galaxy S4 am 14. März 2013 in New York.
Samsung zeigt Galaxy S4 am 14. März 2013 in New York. (Bild: David Becker/Getty Images)

Die Floating-Touch-Bedienung hat Sony vor knapp einem Jahr mit dem Xperia Sola eingeführt, nun will Samsung das Bedienungskonzept in das kommende Galaxy S4 integrieren. Das hat Sammobile.com von einem Insider erfahren. Mittels Floating Touch kann der Nutzer den Finger über den Touchscreen schweben lassen und so einen Mauszeiger auf dem Display bewegen. Wird der Touchscreen dann kurz berührt, entspricht das einem Mausklick.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Mit diesem Ansatz erhalten moderne Touchscreens eine Art Maussteuerung, mit der kleine Bedienungselemente gut angesteuert werden können. Auf Webseiten etwa sollen sich Links so leichter als mit der herkömmlichen Touch-Bedienung öffnen lassen. Ein etwas ähnliches Bedienungskonzept hat Samsung in die Galaxy-Note-Modelle implementiert, allerdings war dazu der S-Pen-Stift erforderlich.

Green-Pholed verspricht eine längere Akkulaufzeit

Als weiteres Ausstattungsdetail wurde Sammobile.com zugetragen: Das Galaxy S4 soll eine neuartige Displaytechnik namens Green-Pholed verwenden, die bis zu 25 Prozent weniger Strom als bisherige Amoled-Panels verbrauchen soll. Damit der Energieverbrauch weiter gesenkt werden kann. Touchscreens gehören bei modernen Smartphones zu den Elementen mit dem größten Strombedarf, so dass sich ein geringerer Strombedarf an dieser Stelle direkt auf eine längere Einsatzdauer der Geräte auswirken könnte.

Galaxy S4 erscheint mit Android 4.2.1

Das Galaxy S4 soll bereits mit Android 4.2.1 alias Jelly Bean auf den Markt kommen und Samsung will noch im Monat der Markteinführung ein Update auf die aktuelle Android-Version 4.2.2 ausliefern. Nähere Details dazu liegen noch nicht vor.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich wurde bekannt, dass das Galaxy S4 spezielle Funktionen erhält. So soll der Nutzer mittels der Funktion Smart Scroll nur mit Augenbewegungen etwa durch Webseiten scrollen können. Smart Pause unterbricht die Videowiedergabe, wenn der Zuschauer seine Augen nicht mehr auf das Display richtet.

Samsung will das Galaxy S4 am Abend des 14. März 2013 in New York vorstellen. Nach deutscher Zeit wird es in der Nacht vom 14. auf den 15. März 2013 gezeigt. Zur Hardwareausstattung gibt es derzeit sich zum Teil widersprechende Gerüchte. Das Galaxy S4 wird die Nachfolge des Galaxy S3 antreten und dann das aktuelle Topsmartphone von Samsung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


humpfor 11. Mär 2013

Gerade auf meinem iPod Touch (iOS 4.X) die Karten App gestartet. Da steht nie irgendwas...

rabatz 11. Mär 2013

Ich behaupte mal, dass 95% der Internetuser es schlicht egal ist, welche Seite Flash...

x2k 11. Mär 2013

Bleibt noch zu hoffen das Samsung es endlich mal schafft Release Notes seiner firmware...

expat 11. Mär 2013

Ich hoffe der Fehler wird nicht noch mal gemacht (wie beim Atrix). Für ein Stück Plastik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Navigation: Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam
    Navigation
    Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam

    Besseres Display, neue Tasten, USB-C und mehr: Wahoo bietet eine neue Version seines bewährten Fahrradcomputers Elemnt Roam an.

  3. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /