Samsung Galaxy S3: Siri braucht sich nicht zu fürchten

In Samsungs Android-Smartphone Galaxy S3 ist eine Spracherkennung integriert, die als Konkurrent zu Apples Siri gehandelt wird. Weit gefehlt! S Voice kann nicht einmal richtig Deutsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spracherkennung S Voice in Samsungs Galaxy S3 hat noch reichlich Macken.
Die Spracherkennung S Voice in Samsungs Galaxy S3 hat noch reichlich Macken. (Bild: Screenshot Golem.de)

Samsungs aktuelles Smartphone macht einen guten Eindruck - die Spracherkennung S Voice, die als Siri-Konkurrent gehandelt wird, ist hingegen eine herbe Enttäuschung. Laut Samsung befindet sich S Voice noch in der Testphase und soll erst zum Verkaufsstart richtig funktionieren. Der ist aber bereits in vier Tagen, am Dienstag, dem 29. Mai 2012.

Selbst in der Textausgabe von S Voice sind noch etliche Übersetzungsfehler. Im Vergleich zu Siri klingt die weibliche Stimme von S Voice weit weniger natürlich - und auch etwas unfreundlich. Zudem ist die Aussprache vieler Wörter nicht korrekt.

Selbst bei der von Samsung in der Liste der Anwendungsbeispiele aufgeführten Frage: "Wie hoch ist der Mount Everest?" hatte das deutsche S Voice eine klägliche Trefferquote. S Voice schlug Suchbegriffe vor, die stets das Wort "Terrorist" enthielten, lieferte aber nicht ein einziges Mal eine korrekte Antwort. Das Ein- und Ausschalten von WLAN mittels Sprachkommando klappte hingegen auf Anhieb. Auch das Starten des MP3-Players machte keine Probleme. Das Erstellen und Versenden von SMS-Nachrichten funktionierte zwar auch, aber nicht immer mit dem Text, den wir eingesprochen hatten.

  • S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung
  • S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung
  • S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung
  • S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung
  • S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung
  • S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung
S Voice auf dem Galaxy S3 von Samsung

In einem ersten Test bei der Präsentation des Galaxy S3 funktionierte S Voice zumindest auf Englisch deutlich besser. Bei Englisch wird offenbar mit Wolfram Alpha gearbeitet, bei der deutschen Spracherkennung greift Samsung auf Vlingo zurück.

Im Vergleich zu Siri fällt auf, dass die auf Vlingo basierende Software von Samsung bei einer schlechteren Erkennung auch länger auf Antworten vom Server warten muss. Außerdem ist Siri wortgewandter als S Voice, denn es hat den deutlich größeren Wortschatz beim Antworten. Als Alternative steht auch die in Android integrierte Spracherkennung zur Verfügung, die aber ähnlich schlechte Ergebnisse liefert.

Heiratsanträge, die Siri zumindest charmant ablehnt, quittiert Samsungs neues Smartphone mit einem trockenen: "Leider kenne ich die Antwort nicht. Wollen Sie im Internet suchen?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fabigg 29. Mai 2012

Das Siri nicht verbessert wurde halte ich für ein Gerücht! Diese finden meistens auf den...

katzenpisse 29. Mai 2012

Was für ein Satz *brrrr*

Coding4Money 29. Mai 2012

Siri und Co. sind nur der erste Schritt. Ich stimme dir so weit zu, dass es aktuell nur...

plantoschka 28. Mai 2012

Als langjähriger Android User (habe bereits mein 4tes Gerät, momentan ein GalaxyNexus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /