Samsung: Galaxy S22 soll besseren Nachtmodus haben

In einem kurzen Video deutet Samsung den Nachtmodus des kommenden Galaxy S22 an. Am 9. Februar 2022 soll das Smartphone präsentiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Szene aus dem Teaservideo
Eine Szene aus dem Teaservideo (Bild: Samsung/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Zu Samsungs kommender Galaxy-S22-Reihe gab es bereits einige Leaks. Nun hat Samsung in einem kurzen Teaser-Video selbst mehr zur Kamera verraten. Das Galaxy S22 kommt offenbar mit einem neuen Nachtmodus.

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
Detailsuche

"Break the rules of the night" - "Brich die Regeln der Nacht", verkündet Samsung im Video. Dabei ist ein Tal zu sehen, das zunächst im Dunkeln liegt. Auf einem angedeuteten Smartphone-Bildschirm sind dann zahlreiche Details zu erkennen.

Bislang haben Samsungs Smartphones an sich bereits gute Aufnahmen bei Nacht gemacht. An die Qualität der Freihandaufnahmen eines Pixel-Smartphones von Google oder eines aktuellen iPhones sind die bisherigen Galaxy-S-Modelle aber nicht herangekommen. Das könnte sich beim Galaxy S22 ändern.

Wie Samsung den Nachtmodus verbessert hat, ist noch nicht klar

Ob Samsung für die Optimierung Software oder spezielle Hardware verwendet, ist noch unbekannt. Den Namen Galaxy S22 erwähnt Samsung im Video nicht - aufgrund bisheriger Leaks und der Veröffentlichungen der vergangenen Jahre ist aber relativ sicher, dass neue Modelle der S-Serie erscheinen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung Galaxy S21 FE 5G Mobiltelefon 128 GB ohne SIM Android Smartphone Graphite

Zur Kamera des Topmodells Galaxy S22 Ultra gibt es bereits die Information, dass das Kameramodul aus vier Einzelkameras bestehen soll. Die Hauptkamera soll 108 Megapixel haben, zusätzlich gibt es eine Superweitwinkelkamera und zwei Telekameras mit unterschiedlichen Brennweiten. Das Ultra-Modell soll zudem Platz im Gehäuse für einen S-Pen bieten - wie einst die Note-Geräte.

Ebenfalls bereits bekannt sind die Preise der neuen Galaxy-S22-Modelle. Diese sollen auf dem gleichen Niveau wie bei der Galaxy-S21-Serie liegen; allerdings haben die Ultra-Geräte mitunter weniger Arbeitsspeicher als im Jahr zuvor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 28. Jan 2022

Samsung hatte schon immer eine starke Sättigung. War mir auch erst aufgefallen beim...

Salzbretzel 27. Jan 2022

Der Mondregenbogen ist das "Problem" Der Mond ist relativ hell. Dann kommt der Regen dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /