• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy S20 hat versteckten 96-Hz-Modus

Die akkuschonende Alternative zur Bildrate mit 120 Hz lässt sich mittels einer einfachen App einschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S20 Ultra von Samsung
Das Galaxy S20 Ultra von Samsung (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Webseite XDA Developers hat beim Galaxy S20 einen versteckten Modus entdeckt, der die Bildrate auf 96 Hz festlegt. In den Systemeinstellungen können Nutzer normalerweise nur zwischen 60 und 120 Hz wählen. Die versteckte Option findet sich auch auf dem Galaxy S20 Ultra, wie Golem.de nachgeprüft hat.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Die Bildrate bestimmt, wie flüssig Inhalte auf dem Display dargestellt werden. Der 120-Hz-Modus führt beispielsweise beim Scrollen zu flüssigeren Bewegungen, auch bei Spielen kann die höhere Bildrate aufgrund einer geringeren Verzögerung vorteilhaft sein. Der Nachteil an 120 Hz ist, dass während der Nutzung der Akku schneller geleert wird.

Bei einer Bildrate von 60 Hz hingegen wird der Akku weniger belastet, dafür ist die Darstellung im direkten Vergleich weniger geschmeidig. Manche Hersteller bieten daher als Kompromiss 90 Hz als Einstellung an - Samsung nicht. Möglich ist die Einstellung allerdings über einen Shell-Befehl schon.

Einfache App zur Modusauswahl verfügbar

Damit unerfahrene Nutzer sich nicht damit herumschlagen müssen, hat ein XDA-Developer-Forenmitglied eine kleine App programmiert. Über diese lässt sich einfach zwischen 120 Hz und 96 Hz umschalten. Wie bei der 120-Hz-Einstellung ist auch der 96-Hz-Modus nur mit einer Full-HD-Auflösung nutzbar, und nicht, wie der 60-Hz-Modus, bei voller Auflösung.

Wir haben die App auf dem Galaxy S20 Ultra ausprobiert. Laut der Testseite Testufo.com funktioniert die Anwendung, wir können damit zwischen den Modi umschalten. Es lassen sich auch Direktzugriffe auf dem Startbildschirm ablegen. Eine genaue Übersicht, wie viel länger die Laufzeit mit 96 Hz gegenüber 120 Hz ist, gibt es noch nicht - theoretisch sollte sie aber länger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /