• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy S20 für Fans kostet ab 633 Euro

Samsungs Galaxy S20 FE kommt in sechs Farben und auch mit 5G. Der Preis der LTE-Version ist zum Start etwas niedriger als der des normalen Galaxy S20.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S20 FE in den sechs verfügbaren Farben
Das Galaxy S20 FE in den sechs verfügbaren Farben (Bild: Samsung)

Samsung hat das neue Android-Smartphone Galaxy S20 FE (Fan Edition) vorgestellt. Das Gerät ist eine von der Hardware etwas veränderte Variante des Galaxy S20 und kommt in verschiedenen, für Samsung teilweise ungewöhnlichen Farben auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Landesbaudirektion Bayern, München

Das Smartphone wird in Violett, Grün, Blau, Rot, Orange und Weiß in Deutschland in den Handel kommen. Die Farben sind allerdings Pastelltöne, weshalb sie nicht allzu grell wirken. Das Galaxy S20 FE hat einen 6,5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, also einer geringeren Auflösung als das normale Galaxy S20. Das Display unterstützt die Bildraten 60 und 120 Hz, Inhalte können also sehr flüssig dargestellt werden.

Die Frontkamera mit 32 Megapixeln sitzt in einem Loch im Display. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera mit 12-Megapixel-Hauptkamera, einer Superweitwinkelkamera mit ebenfalls 12 Megapixeln und einer dreifachen Telekamera mit 8 Megapixeln verbaut. Samsung zufolge soll sich die Bildqualität nicht von der des normalen Galaxy S20 unterscheiden - Kenndaten wie die Anfangsblende und die Auflösung sind bei der Hauptkamera und der Superweitwinkelkamera identisch.

Exynos- oder Snapdragon-SoC

Im Inneren des LTE-Modells steckt Samsungs Exynos 990, im 5G-Modell wurde Qualcomms Snapdragon 865 verbaut. Samsung begründet diese duale Lösung mit einem aktuell eingeschränkten Angebot an SoCs auf dem Weltmarkt. Der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 oder 256 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden, dieser kann alternativ auch für eine zweite SIM-Karte verwendet werden.

  • Das Galaxy S20 FE kommt in sechs Farben. (Bild: Samsung)
  • Das Smartphone kommt ab 633 Euro in den Handel. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy S20 FE hat ein 6,5 Zoll großes Display. (Bild: Samsung)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut. (Bild: Samsung)
Das Galaxy S20 FE hat ein 6,5 Zoll großes Display. (Bild: Samsung)

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 25 Watt schnellladen. Drahtlos ist das Galaxy S20 FE mit 15 Watt aufladbar. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 10 und Samsungs Benutzeroberfläche One UI. Das Gehäuse ist aus Kunststoff und nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Samsung Galaxy S20 FE

Das Galaxy S20 FE kostet mit LTE und 128 GByte Speicher 633 Euro. Die Variante mit 256 GByte Speicher wird für 719 Euro erhältlich sein. Die 5G-Version kommt nur mit 128 GByte Flash-Speicher auf den Markt und wird 730 Euro kosten. Erhältlich sein soll das Galaxy S20 FE ab dem 2. Oktober 2020, vorbestellt werden kann es ab dem 23. September in Samsungs Onlineshop. Zum Vergleich: Das normale Galaxy S20 mit 128 GByte Speicher und LTE ist momentan bei seriösen Händlern für 660 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

AllDayPiano 23. Sep 2020 / Themenstart

Hab ich kontrolliert. Sind nur ein paar hundert MB.

divStar 23. Sep 2020 / Themenstart

Ich hatte mir ein S20 bestellt und nicht vorher recherchiert. Als ich entdeckt habe, dass...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /