Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Galaxy-S10-Smartphones bekommen Netflix in HDR

Netflix hat die neuen Galaxy-S10-Smartphones in sein HDR-Programm aufgenommen. Nutzer können künftig entsprechende Filme und Serien mit verbesserter Bilddynamik schauen, sofern ihr Abonnement dies unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei neuen Galaxy-S10-Modelle von Samsung
Die drei neuen Galaxy-S10-Modelle von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HDR-Filme und -Serien von Netflix laufen künftig auch auf den neuen Galaxy-S10-Modellen von Samsung. Sowohl das Galaxy S10, das Galaxy S10e als auch das Galaxy S10+ haben die entsprechende Zertifizierung von Netflix erhalten, wie unter anderem Android Police meldet.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Auf der englischsprachigen Hilfe-Seite des Streamingdienstes sind die drei Smartphones bereits in der Liste derjenigen Geräte zu finden, die Netflix' HDR-Inhalte unterstützen. Die deutschsprachige Seite hingegen verzeichnet die drei neuen Geräte noch nicht.

Die Galaxy-S10-Smartphones unterstützen HDR10. Filme und Serien in HDR haben einen verbesserten Dynamikumfang, dunkle Bereiche sind entsprechend detaillierter und besser zu erkennen. Alle drei neuen Galaxy-S10-Modelle haben OLED-Displays, was aufgrund der Schwarzwerte für die HDR-Darstellung vorteilhaft ist.

Um HDR-Filme und -Serien schauen zu können, benötigen Nutzer die aktuelle Firmware. Auf unserem Testmodell des Galaxy S10+ ist die entsprechende Aktualisierung noch nicht eingetroffen. Denkbar ist, dass Samsung sie in Wellen verteilt.

Zudem benötigen Nutzer ein Netflix-Abo, das HDR-Serien und -Filme enthält. In Deutschland ist dies das Premium-Abo: Es enthält sowohl die Unterstützung für HDR als auch 4K, Abonnenten können vier Geräte gleichzeitig verwenden. Das Abo kostet 14 Euro im Monat.

Samsung hatte die neuen Galaxy-S10-Geräte kurz vor dem Mobile World Congress (MWC) 2019 veröffentlicht. Neben den drei LTE-Modellen hat der südkoreanische Hersteller auch eine 5G-Version präsentiert, die allerdings erst später in diesem Jahr erscheinen soll. Das Galaxy S10, Galaxy S10e und Galaxy S10+ sollen ab dem 8. März 2019 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /