• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy-S10-Smartphones bekommen Netflix in HDR

Netflix hat die neuen Galaxy-S10-Smartphones in sein HDR-Programm aufgenommen. Nutzer können künftig entsprechende Filme und Serien mit verbesserter Bilddynamik schauen, sofern ihr Abonnement dies unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei neuen Galaxy-S10-Modelle von Samsung
Die drei neuen Galaxy-S10-Modelle von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HDR-Filme und -Serien von Netflix laufen künftig auch auf den neuen Galaxy-S10-Modellen von Samsung. Sowohl das Galaxy S10, das Galaxy S10e als auch das Galaxy S10+ haben die entsprechende Zertifizierung von Netflix erhalten, wie unter anderem Android Police meldet.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Auf der englischsprachigen Hilfe-Seite des Streamingdienstes sind die drei Smartphones bereits in der Liste derjenigen Geräte zu finden, die Netflix' HDR-Inhalte unterstützen. Die deutschsprachige Seite hingegen verzeichnet die drei neuen Geräte noch nicht.

Die Galaxy-S10-Smartphones unterstützen HDR10. Filme und Serien in HDR haben einen verbesserten Dynamikumfang, dunkle Bereiche sind entsprechend detaillierter und besser zu erkennen. Alle drei neuen Galaxy-S10-Modelle haben OLED-Displays, was aufgrund der Schwarzwerte für die HDR-Darstellung vorteilhaft ist.

Um HDR-Filme und -Serien schauen zu können, benötigen Nutzer die aktuelle Firmware. Auf unserem Testmodell des Galaxy S10+ ist die entsprechende Aktualisierung noch nicht eingetroffen. Denkbar ist, dass Samsung sie in Wellen verteilt.

Zudem benötigen Nutzer ein Netflix-Abo, das HDR-Serien und -Filme enthält. In Deutschland ist dies das Premium-Abo: Es enthält sowohl die Unterstützung für HDR als auch 4K, Abonnenten können vier Geräte gleichzeitig verwenden. Das Abo kostet 14 Euro im Monat.

Samsung hatte die neuen Galaxy-S10-Geräte kurz vor dem Mobile World Congress (MWC) 2019 veröffentlicht. Neben den drei LTE-Modellen hat der südkoreanische Hersteller auch eine 5G-Version präsentiert, die allerdings erst später in diesem Jahr erscheinen soll. Das Galaxy S10, Galaxy S10e und Galaxy S10+ sollen ab dem 8. März 2019 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /