Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kameras des Galaxy S10 5G von Samsung
Die Kameras des Galaxy S10 5G von Samsung (Bild: Samsung)

Das Galaxy S10 5G ist in Deutschland erhältlich. Das hat Samsung in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Damit hat der südkoreanische Hersteller seinen versprochenen Zeitplan eingehalten: Im Februar 2019 hatte Samsung versprochen, das Smartphone im Sommer nach Deutschland bringen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Hitachi High-Tech Analytical Science GmbH, Uedem
  2. telent GmbH, Backnang

Bei Samsung kostet das Smartphone im Webshop 1.200 Euro, in seiner Pressemitteilung spricht das Unternehmen jedoch von 1.250 Euro. Der im Onlineshop angegebenen Preis ist jedoch korrekt, wie uns Samsung auf Nachfrage bestätigt.

Telekom und Vodafone sind Partner in Deutschland

Das 5G-Smartphone ist zudem mit unterschiedlichen Verträgen der Telekom erhältlich. In Kürze sollen noch Tarifoptionen von Vodafone folgen. Aktuell kann das Galaxy S10 5G in Deutschland allerdings noch nicht im 5G-Netz verwendet werden, da dieses außer einigen Testnetzen noch gar nicht existiert. Die Auktion zur Versteigerung der 5G-Lizenzen ist vor kurzem zu Ende gegangen.

Das Galaxy S10 5G soll in insgesamt sechs Ländern Europas auf den Markt kommen. Neben Deutschland sind das Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und die Schweiz.

Das Galaxy S10 5G ist technisch mit dem Galaxy S10+ in weiten Teilen identisch, weist aber einige Besonderheiten auf. So ist das Display mit einer Größe von 6,7 Zoll noch größer als beim Galaxy S10+, das auf 6,4 Zoll kommt. Außerdem hat das Galaxy S10 5G einen größeren Akku sowie eine zusätzliche Kamera: Zu den drei Kameras, die auch das Galaxy S10+ aufweist, kommt eine ToF-Kamera (Time of Flight), die mittels Infrarotstrahlen Entfernungen genauer messen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

Matthias Wagner 25. Jun 2019

Recht hast du... wenn das jetzt wieder von Apple gekommrn wäre... Big oof..

qq1 25. Jun 2019

ich wusste nicht dass naja naja der wissenschaftliche name für brillenschlage ist.

qq1 25. Jun 2019

genau das denke ich auch mit dem zusatz. ich kaufe ein gerät, das hier eine zeit lang...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /