• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy Note und Galaxy Tab in Groß mit Kitkat

Samsung hat drei neue Galaxy-Tab-Tablets und ein neues Galaxy Note vorgestellt. Das Galaxy Tab und Galaxy Note gibt es nun erstmals in 12,2 Zoll und beide sind mit einem hochauflösenden Display und Android 4.4 alias Kitkat ausgestattet. Auch die übrigen Neuvorstellungen erscheinen gleich mit der aktuellen Android-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung zeigt drei neue Galaxy Tabs und ein neues Galaxy Note.
Samsung zeigt drei neue Galaxy Tabs und ein neues Galaxy Note. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Vier neue Tablets hat Samsung auf der CES 2014 in Las Vegas vorgestellt. Damit führt Samsung erstmals die neue Pro-Linie ein. Erste Lite-Modelle wurden auf der Messe hingegen nicht gezeigt. Alle drei Galaxy-Tab-Modelle gehören zur Pro-Linie und dürften daher entsprechend teuer sein, was sich auch an der guten technischen Ausstattung zeigt. Auch das Galaxy Note 12.2 ist mit guter Hardware bestückt.

  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 10.1 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 12.2 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab Pro 8.4 (Bild: Samsung)
Galaxy Note Pro 12.2 (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Sowohl das Galaxy Note 12.2 als auch das Galaxy Tab Pro 12.2 haben einen 12,2 Zoll großen Touchscreen mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was einer Pixeldichte von 247 dpi entspricht. Diese Auflösung verwendet auch das 10,1 Zoll große Display im Galaxy Tab Pro 10.1, hier ergibt sich daraus eine Pixeldichte von 299 dpi. Beim Galaxy Tab Pro 8.4 gibt es die hohe Auflösung auf einem 8,4-Zoll-Touchscreen, es gibt also eine Pixeldichte von 359 dpi. Die neuen Tablets sind die ersten Samsung-Geräte ohne Menütaste, nun gibt es wie bei vielen anderen Android-Geräten eine Taste zum Aufrufen der App-Übersicht.

Wahl zwischen zwei Prozessoren

Der Käufer hat in Deutschland zumindest beim Galaxy Note Pro 12.2 die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Prozessoren. Vom Prozessor hängt dann auch die Unterstützung der Mobilfunkstandards ab. Wer das Nur-WLAN-Modell wählt, erhält Samsungs Octa-Core-Prozessor Exynos 5 mit einer Taktrate von 1,9 GHz. Die Ausführung mit eingebautem LTE-Modem läuft mit Qualcomms Snapdragon 800, der mit 2,3 GHz getaktet ist.

Die übrigen neuen Galaxy-Tab-Modelle wird es in Deutschland nicht mit LTE-Modem geben, sie werden hierzulande also mit dem Octa-Core-Prozessor angeboten. Die zwei Modelle mit großem Display haben 3 GByte Arbeitsspeicher und werden wahlweise mit 32 und 64 GByte Flash-Speicher angeboten. Alle Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen. Das Galaxy Tab Pro 8.4 und das Galaxy Tab Pro 10.1 haben im Unterschied dazu nur 2 GByte Arbeitsspeicher.

Die Tablets unterstützen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n samt ac-Standard sowie Bluetooth 4.0. Zudem haben sie einen GPS-Glonass-Empfänger, unterstützen aber kein NFC. Alle Tablets haben auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht, vorne steht eine 2-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Auslieferung mit Android 4.4

Samsung liefert die vier neuen Modelle gleich mit der aktuellen Android-Version aus, also mit Android 4.4 alias Kitkat. Darauf läuft dann Samsungs eigene Bedienoberfläche Touchwiz samt zugehörigen Samsung-Apps. Das Galaxy Note Pro 12.2 ist zudem mit Apps für den mitgelieferten Stylus ausgestattet.

Das Galaxy Note Pro 12.2 und das Galaxy Tab Pro 12.2 messen jeweils 295,6 x 204 x 7,95 mm. Das Galaxy Tab Pro 12.2 wiegt 732 Gramm. Beim Galaxy Note Pro 12.2 sind es 750 Gramm in der Nur-WLAN-Ausführung und 753 Gramm mit LTE-Modem. Das Galaxy Tab Pro 10.1 wiegt 469 Gramm und steckt in einem 243,1 x 171,4 x 7,3 mm großen Gehäuse. 325 Gramm wiegt das Galaxy Tab Pro 8.4, dessen Gehäuse 128,5 x 219 x 7,2 mm misst.

Markteinführung noch in diesem Quartal

In den beiden großen Tablets steckt ein 9.500-mAh-Akku, das Galaxy Tab Pro 10.1 hat eine Ausführung mit 8.220 mAh und im 8,4-Zoll-Modell ist es ein 4.800-mAh-Akku. Angaben zur Akkulaufzeit hat Samsung nicht gemacht.

Samsung will die neuen Modelle bis März 2014 auf den Markt bringen. Wie üblich bei Samsung wurden noch keine Preise für die Geräte genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

xtrem 09. Jan 2014

Samsung möchte eigentlich kaum neue Windowsgeräte vorstellen und hat nr zwei gezeigt.

LH 07. Jan 2014

Aktuelle Google Android Versionen ruckelt nicht mehr. Das ist leider bei den Anpassungen...

LH 07. Jan 2014

Die UI sieht dort aber doch sehr anders aus, als ich es von Samsung kenne. Hat jemand...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /