Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy Note Edge erscheint in Deutschland

Die Nutzer haben entschieden: Samsungs Galaxy Note Edge mit gebogenem Display am rechten Rand kommt nach Deutschland. Die von Samsung geforderten 120.210 Stimmen wurden mittlerweile um fast 40.000 Stimmen übertroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note Edge kommt nach Deutschland.
Samsungs Galaxy Note Edge kommt nach Deutschland. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Samsung wird das Galaxy Note Edge nach Deutschland bringen. Der südkoreanische Hersteller hatte am 4. November 2014 eine Umfrage gestartet: Bei mehr als 120.210 Stimmen für das Smartphone mit gebogenem Display am Rand soll das Gerät auch in Deutschland erscheinen. Samsung hatte nach der Vorstellung auf der Ifa 2014 erklärt, dass das Edge nur in limitierter Stückzahl in bestimmten Märkten erhältlich sein soll.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Abstimmung geht noch bis heute, mittlerweile haben fast 160.000 Nutzer für den Verkauf des Edge in Deutschland gestimmt. Dementsprechend will Samsung das Smartphone ab Ende November 2014 als limitierte Premium Edition mit speziellem Zubehör über den eigenen Onlineshop verkaufen. Die Premium Edition soll nur bis zum 31. Dezember 2014 verkauft werden oder solange der Vorrat reicht. Wie viele Geräte letztlich nach Deutschland kommen, verrät Samsung nicht.

  • Samsungs neues Galaxy Note Edge mit gebogenem Display (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem über den Rand verlaufenden Bildschirm werden bei bestimmten Apps Schaltflächen angezeigt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Rand-Display geht nahtlos in das Hauptdisplay über. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem Extra-Display können auch App-Verknüpfungen angezeigt werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Technisch gesehen ist das Note Edge baugleich mit dem Note 4. Auch hier kann der Nutzer einen Eingabestift benutzen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Galaxy Note Edge und das Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wie das Note 4 hat das Note Edge einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Auf dem über den Rand verlaufenden Bildschirm werden bei bestimmten Apps Schaltflächen angezeigt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Danach soll das Galaxy Note Edge ab dem 1. Januar 2015 als Standardversion auch regulär in den deutschen Handel kommen. Dem Wortlaut Samsungs folgend würde dies einer unlimitierten Verfügbarkeit gleichkommen.

Rand mit Zusatzfunktionen

Das Galaxy Note Edge wurde etwas überraschend zusammen mit dem Galaxy Note 4 auf der Ifa 2014 vorgestellt. Das Smartphone hat ein über den rechten Rand reichendes Display. Auf dem Randteil können - vom eigentlichen Bildschirminhalt getrennt - Zusatzinformationen oder auch Bedienelemente von Anwendungen dargestellt werden. In einem ersten kurzen Test von Golem.de hat dieses Konzept durchaus überzeugt.

Den Preis der limitierten Premium Edition hat Samsung nicht verraten. Wie viel die anschließend verkaufte Standardversion des Galaxy Note Edge kosten soll, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Das Galaxy Note 4 listet Samsung mit 770 Euro - der offizielle Preis des Edge dürfte darüber liegen.

Nachtrag vom 12. November 2014, 15:10 Uhr

Samsung hat mittlerweile den Preis des Galaxy Note Edge in Deutschland bekanntgegeben. Das Smartphone soll noch im November 2014 im deutschen Onlineshop von Samsung für 900 Euro in der Premium Edition bestellbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

architeuthis_dux 11. Nov 2014

das teil soll es laut engadet sogar in nepal geben...keine ahnung wer sich das da leisten...

neocron 10. Nov 2014

Da der Schengenraum und die EU existiert, ist es natuerlich auch fuer Oesterreicher...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /