Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Galaxy Note Edge bekommt Lollipop

Samsung hat Android 5.0.1 alias Lollipop für das Galaxy Note Edge veröffentlicht - vier Monate nach dem Galaxy Note 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung verteilt Android 5.0 für das Galaxy Note Edge.
Samsung verteilt Android 5.0 für das Galaxy Note Edge. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Besitzer des Galaxy Note Edge können das Update auf Android 5.0.1 alias Lollipop installieren. Mehrere Nutzer eines solchen Smartphones berichten übereinstimmend, dass das Update in Deutschland über Samsungs Kies-Software verteilt wird. Die drahtlose Verteilung der Aktualisierung hat offenbar noch nicht begonnen, dürfte aber in den kommenden Tagen oder Wochen folgen.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Mit dem Update erhält das Galaxy Note Edge erstmals eine Android-Version aus der Lollipop-Reihe. Ein Update auf Android 5.0.2 oder gar Android 5.1 respektive Android 5.1.1 gibt es für das Gerät hingegen noch nicht.

Zunächst gibt es das Update nur für die Galaxy-Note-Edge-Modelle, die nicht bei einem Mobilfunk-Provider gekauft wurden. Derzeit ist nicht klar, wann die bei Providern erworbenen Geräte es erhalten. Mit dem Update gibt es vor allem eine angepasste Oberfläche, die sich an dem mit Lollipop eingeführten Material Design orientiert. Aber auch die neuen Head-up-Benachrichtigungen, der neue Sperrbildschirm und die veränderte Task-Übersicht sind Bestandteil von Android 5.0.1.

Galaxy Note 4 erhielt Update bereits vor Monaten

Besitzer des Galaxy Note Edge mussten somit rund vier Monate länger auf das Update warten als Besitzer des Galaxy Note 4, für die es die Aktualisierung bereits seit Februar 2015 gibt. Dabei unterscheiden sich beide Geräte nur durch das Display. Während das Galaxy Note 4 ein herkömmliches Smartphone-Display hat, ist es beim Galaxy Note Edge ein über den Rand reichender Touchscreen. Beide Geräte wurden auf der Ifa 2014 vorgestellt und sind hochwertig ausgestattet.

Zum Jahresende entschied der Hersteller, das Galaxy Note Edge in Deutschland in zwei Ausführungen in den Verkauf zu bringen. Die Premium Edition unterscheidet sich von der Standard-Ausführung durch weiteres Zubehör, das dem Smartphone beiliegt.

Topsmartphones mit Lollipop bestückt

Damit hat Samsung nach einiger Wartezeit ein weiteres Topsmartphone mit Lollipop bestückt. Den Anfang machte im Januar 2015 das Galaxy S5, dann folgten im Februar 2015 die Aktualisierungen für das Galaxy Note 3 und Galaxy Note 4. Ende März 2015 folgte das Update für das Galaxy S4.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 24,99€
  3. 4,31€
  4. (-60%) 23,99€

DarkBasic86 16. Mai 2015

Ich bin auch ein Geschädigter mit der DBT-Firmware, ich hab es schon aufgegeben Samsung...

GeForce66 15. Mai 2015

Denk ich mir auch. Mein S3 hier läuft dank ROM mit 5.1.1. Gut das es die XDA community...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /