Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

Wer sich trotz der Brandgefahr nicht von seinem Galaxy Note 7 trennen kann, darf das nächste Update nicht installieren: Samsung will in weiteren Teilen der Welt die Ladefunktion des Akkus vollständig deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung macht das Galaxy Note 7 unbrauchbar.
Samsung macht das Galaxy Note 7 unbrauchbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ende März 2017 will Samsung mit einem Update die Ladefunktion des Galaxy Note 7 endgültig deaktivieren, berichtet die Webseite Sam Mobile mit Bezug auf eine Mitteilung von Samsung. Ein Betrieb des Smartphones sei dann nur noch bei angeschlossenem Netzteil möglich. Die Ankündigung gilt derzeit offiziell nur für Südkorea, der Hersteller dürfte das Akkuladen aber rasch auch in anderen Teilen der Welt verhindern wollen, um die Kunden zur Rückgabe des Geräts zu bewegen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Bereits Ende 2016 wollte Samsung in den USA mit einer neuen Firmware-Version verhindern, dass der Akku aufgeladen wird. Damals gab es aber Ärger mit dem Mobilfunkbetreiber Verizon, der seine Kunden vor diesem drastischen Schritt schützen und so sicherstellen wollte, dass diese in Notfällen weiterhin Hilfe rufen können.

Später sorgte Samsung in Teilen der Welt dafür, dass der Akku nur bis maximal 30 Prozent aufgeladen wird. Bereits damit ist es kaum noch möglich, das Smartphone bequem im Alltag zu verwenden. Zusammen mit Mobilfunkprovidern in Neuseeland verhinderte Samsung außerdem, dass sich das Galaxy Note 7 in deren Netze einwählen konnte.

Hintergrund sind mehrere Brände, die 2016 durch das Smartphone ausgelöst wurden. Wie Samsung mittlerweile bekanntgab, lag das vor allem daran, dass das Unternehmen von einer Tochterfirma und einem Zulieferer sowohl zu große als auch intern zu dick gepackte Akkus geordert hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

plutoniumsulfat 27. Mär 2017

Wenn du in der Firmware vom Gerät das Laden bis zu einem bestimmten Wert lockst, ändert...

chefin 27. Mär 2017

Es sind gerade 2 Kinder gestorben, wegen Akkus die angefangen haben zu brennen...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2017

Ach bitte. Nun wird es langsam lächerlich. Also am board wurde sicher kein bauteil...

Blar 26. Mär 2017

Eine Umtauschaktion gab es. Über normale Lieferung der Paketdienste ist es nicht erlaubt...

crazypsycho 26. Mär 2017

Die meisten Smartphones sind dann wohl schlecht konstruiert. Ich kenne keines was ohne...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /