Kamera mit schnellem Autofokus

Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel, der Autofokus arbeitet wie beim Galaxy S5 dank Digitalkameratechnik recht schnell. Die mit der Kamera gemachten Fotos haben eine angenehme Schärfe, die Farben wirken allerdings etwas flau. Das liegt auch am äußerst geringen Kontrast bei Tageslichtaufnahmen: Dieser kann in den Einstellungen der Kamera anders als bei anderen Herstellern nicht eingestellt werden. Manche Bilder würden wir nachbearbeiten, da uns der Kontrast deutlich zu gering ist.

  • Samsungs neues Galaxy Note 4 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display des Note 4 ist weiterhin 5,7 Zoll groß, die Auflösung mit 2.560 x 1.440 Pixeln aber deutlich erhöht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch wirken Bildschirminhalte sehr scharf. Zudem ist das Display sehr blickwinkelstabil. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 16 Megapixel, unterhalb ist der LED-Blitz, der Autofokussensor und der Pulsmesser eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Note 4 hat wieder einen Eingabestift, dessen Empfindlichkeit Samsung von 1.024 Druckpunkten auf 2.048 erhöht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Rahmen ist laut Samsung aus Metall, dies betrifft aber nur die beiden silbernen Streifen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Note 4 hat einen Fingerabdrucksensor, der zuverlässiger arbeitet als der des Galaxy S5. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stiftfunktionen hat Samsung erweitert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist wie bei Samsung üblich wechselbar, die Laufzeit ist hoch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Fotos der 16-Megapixel-Kamera sind scharf, zeigen aber wenig Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Fotos der 16-Megapixel-Kamera sind scharf, zeigen aber wenig Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Fotos der 16-Megapixel-Kamera sind scharf, zeigen aber wenig Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Business Intelligence
    Atruvia AG, Münster
  2. Head of User Experience (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Verglichen mit dem Xperia Z3 zeigt die Kamera des Galaxy Note 4 feine Details deutlicher und weniger verwaschen, insgesamt wirken die Bilder auch ohne HDR von der Belichtung her sehr ausgewogen. Im Standardmodus wirken die mit dem Galaxy Note 4 gemachten Fotos wie HDR-Aufnahmen anderer Smartphones. Verglichen mit dem Galaxy S5 gefallen uns die Fotos des Galaxy Note 4 weniger gut, was hauptsächlich an den flauen Farben und dem fehlenden Kontrast liegt. Von der Schärfe her sind die Ergebnisse vergleichbar.

Übersichtliche Kamera-App

Die Kamera-App ähnelt der des Galaxy S5 und bietet mehrere Aufnahmemodi. Neben dem gut funktionierenden Automatikmodus gibt es unter anderem einen Beauty-Modus, eine Panorama-Einstellung und einen Modus, bei dem im Nachhinein der Fokus verändert werden kann. Zusätzliche Modi können heruntergeladen werden.

Die Frontkamera des Galaxy Note 4 hat 3,7 Megapixel und eignet sich daher neben Videotelefonie auch für Selbstporträts. Samsung hat mit Huawei gleichgezogen und einen neuen Modus hinzugefügt, mit dem Panorama-Selbstporträts aufgenommen werden können. Das funktioniert in der Praxis gut und ermöglicht bequeme Aufnahmen mit mehreren Personen.

Starker Snapdragon-Prozessor

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Galaxy Note 4 arbeitet je nach Absatzmarkt entweder ein Exynos 5433 mit acht Kernen und einer Mali T760 als GPU, oder ein Snapdragon 805 mit vier Kernen und einer Adreno 420 als Grafikeinheit.

Wir haben das europäische Modell mit dem Snapdragon 805 getestet, der mit 2,7 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist wie beim Galaxy Note 3 wieder 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 128 GByte ist eingebaut.

Das Galaxy Note 4 unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE nach Cat4 und Cat6. WLAN läuft nach 802.11a/b/g/n und ac, Bluetooth in der Version 4.1 LE. Ein NFC-Chip sowie ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung sind eingebaut. Am oberen Rand befindet sich wieder ein IR-Sender, mit dem elektronische Geräte wie Fernseher gesteuert werden können.

Top-Ergebnisse bei den Benchmark-Tests

In den Benchmark-Tests schneidet das Galaxy Note 4 angesichts der Prozessor-Ausstattung erwartungsgemäß sehr gut ab. Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 erreicht das Samsung-Smartphone beim Single-Test 1.085 Punkte - das sind noch einmal 60 Zähler mehr als das Oneplus One. Im Multitest kommt das Galaxy Note 4 auf 3.257 Punkte, das sind um die 500 Zähler mehr als das Xperia Z3.

Die Adreno-GPU liefert im GFX Benchmark ebenfalls hervorragende Ergebnisse. Im Manhattan-Test erreicht das Smartphone einen Offscreen-Wert von 18,5 fps, im T-Rex-Test einen Offscreen-Wert von 42,4 fps - dies sind mit dem neuen iPhone 6 vergleichbare Werte. Im 3D Mark von Futuremark kommt das Samsung-Gerät auf 20.326 Punkte, ebenfalls ein sehr gutes Resultat.

Entsprechend ruckelfrei laufen auch grafisch anspruchsvolle Apps wie Riptide GP 2 mit maximalen Grafikeinstellungen. Auch in den Menüs und bei alltäglichen Aufgaben konnten wir keine Ruckler oder Lags feststellen.

Akkulaufzeit

Der problemlos wechselbare Akku des Galaxy Note 4 hat eine Nennladung von 3.220 mAh und ist dank sogenanntem Adaptive Fast Charging innerhalb von 30 Minuten zu 50 Prozent aufgeladen.

Einen 1080p-Film können wir bei maximaler Helligkeit, angeschaltetem WLAN und aktivierter Synchronisation (E-Mail, Facebook, Twitter) über zehn Stunden lang anschauen - ein exzellenter Wert. Im Alltag kommen wir mit dem Note 4 bequem auf eine Laufzeit von anderthalb Tagen. Im Notfall hilft der mit dem Galaxy S5 eingeführte Extrem-Stromsparmodus, auch mit den letzten Akkureserven über mehrere Stunden hinwegzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rahmen mit MetallspurenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


neocron 05. Nov 2014

so ein bullshit ... ich kannte den Begriff Pentile Matrix noch nichtmal bevor ich das S1...

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

Da ist Samsung nicht der einzige Hersteller...

neocron 30. Okt 2014

naja, auf dem surface 3 hatte ich es getestet ... es ist wesentlich besser, als auf den...

strangefantasy 30. Okt 2014

Dont feed the Troll ;)

TarikVaineTree 29. Okt 2014

Oh, ein Video von Samsung, das ist sicher unverfälscht und unpartaiisch. :D Hier ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /