• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Galaxy Note 3: Update auf Android 4.4.2 wird in Deutschland verteilt

Das Galaxy Note 3 von Samsung bekommt aktuell ein Update in Deutschland und der Schweiz. In Deutschland steht die neue Android-Version 4.4.2 momentan aber nur Kunden mit einem Gerät von Vodafone zur Verfügung - Nutzer ungebrandeter Smartphones müssen noch warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Galaxy Note 3 erhält in Deutschland ein Update auf Android 4.4.2.
Das Samsung Galaxy Note 3 erhält in Deutschland ein Update auf Android 4.4.2. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsungs Riesensmartphone Galaxy Note 3 wird momentan auf die aktuelle Android-Version 4.4.2 alias Kitkat aktualisiert. Nutzer aus der Schweiz und aus Deutschland berichten im Forum von Android-Hilfe.de, dass sie das Update drahtlos (OTA) aufspielen können. Die Datei ist laut einigen Nutzern 445 MByte groß, sollte also über ein WLAN-Netzwerk heruntergeladen werden.

Update bisher nur für Vodafone-Nutzer

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

In Deutschland ist das Update aktuell allerdings nur für Nutzer verfügbar, die ihr Note 3 über den Netzbetreiber Vodafone gekauft haben. Zahlreiche Besitzer eines Note-3-Smartphones ohne Vodafone-Branding berichten, dass die Aktualisierung für sie noch nicht zum Download bereitsteht. Wann das Update auch für ungebrandete Geräte offiziell verteilt wird, ist unklar.

Ein Blick auf die Verfügbarkeitstabelle der Internetseite Samsung-Updates.com bestätigt, dass die Verteilung des Vodafone-Updates begonnen hat. Auf der Internetseite werden die Daten aktueller Samsung-Updates wie Build- und Verteilungsdatum gesammelt. Zudem können Nutzer die verschiedenen Updateversionen herunterladen und manuell installieren, falls sie die OTA-Aktualisierung nicht abwarten wollen.

Das in den USA verteilte Kitkat-Update führte dazu, dass Zubehör von Drittanbietern nicht mehr vollständig funktionierte.

Galaxy Note 3 aktuell für 500 Euro erhältlich

Samsung hat das Galaxy Note 3 auf der Ifa 2013 in Berlin vorgestellt. Das Smartphone hat ein 5,7 Zoll großes Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Wie die Vorgängermodelle hat auch das Note 3 einen Digitizer-Stift, mit dem der Nutzer handschriftliche Eingaben machen kann und erweiterte Bedienungsmöglichkeiten hat.

Aktuell kostet das Galaxy Note 3 in Schwarz mit 32 GByte internem Flash-Speicher im Onlinehandel knapp über 500 Euro.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 15:24 Uhr

Wer das Galaxy Note 3 bei der Deutschen Telekom gekauft hat, erhält nun ebenfalls das Update auf Android 4.4.2 alias Kitkat. Für die Modelle, die nicht bei einem Netzbetreiber gekauft wurden, wird das Update derzeit noch nicht verteilt. Einen Termin dafür gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

keinplanvon 10. Feb 2014

Möglich ist das natürlich, aber zwei ROMs von unterschiedlichen Geräten vergleichen zu...

ChMu 05. Feb 2014

Das macht ja keiner. Die die das gemacht haben, bekommen als Dankeschoen ja auch kein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /