Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Galaxy Note 3: Riesiges Smartphone mit verbesserten Stiftfunktionen

Samsung hat wie angekündigt das Galaxy Note 3 vorgestellt. Das Riesen-Smartphone hat einen 5,7 Zoll großen Touchscreen und einige Verbesserungen bei der Stiftbedienung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 3
Galaxy Note 3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Galaxy Note 3 hat einen 5,7 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was einer Pixeldichte von 388 ppi entspricht. Das bedeutet einen Sprung bei der Pixeldichte im Vergleich zu den Vormodellen. Das Galaxy Note 2 hatte lediglich eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, beim ersten Modell waren es 1.280 x 800 Pixel. Im Vergleich zum 5,55 Zoll großen Display im Galaxy Note 2 ist das Display beim neuen Modell nur minimal größer.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg

Das neue Modell des Galaxy Note hat eine 13-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisator und BSI-Sensor. Im Vorgängermodell steckte noch eine 8-Megapixel-Kamera. Samsung verspricht vor allem bei Blitzlichtaufnahmen bessere Bildergebnisse. Auf der Vorderseite gibt es für Videotelefonate eine 2-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor. Das Galaxy Note 3 steckt in einem Lederetui, so soll es stärker an einen Terminplaner in Papierform erinnern.

  • Mit dem Stift kann der Anwender ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... das Aircommand-Menü öffnen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Touchscreen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... funktioniert auch mit der Schutzhülle, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die eine klare Kunstoffabdeckung besitzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)

Samsungs Galaxy Note 3 wird es prinzipiell in zwei Ausführungen geben. Wer auf LTE-Technik Wert legt, bekommt ein Gerät mit einem Quad-Core-Prozessor, der mit einer Taktrate von 2,3 GHz läuft. Wer auf LTE-Technik verzichtet, bekommt das Modell mit Samsungs Octa-Core-Prozessor, der dann mit einer Taktrate von 1,9 GHz läuft.

Smartphone mit 3 GByte Arbeitsspeicher

Das Galaxy Note 3 hat 3 GByte Arbeitsspeicher und wird wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher angeboten. Der eingebaute Steckplatz nimmt Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte auf. Das Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und ac, NFC sowie Bluetooth 4.0. Auch ein GPS-Empfänger und ein IR-Sender sind eingebaut.

Vor allem rund um die Stiftbedienung wurden neue Funktionen entwickelt und der S Pen genannte Stylus wurde überarbeitet. Mit der Funktion Air Command erscheint ein Pop-up-Menü mit fünf häufig benötigten Funktionen. Dieses erscheint, wenn der S Pen über das Display gehalten und dabei der Knopf am Stift gedrückt wird. Mit der Funktion Action Memo lassen sich Befehle ausführen, die mit dem Stift geschrieben werden. Der Nutzer kann etwa nach einem bestimmten Kontakt suchen und diesen dann anrufen. Damit kann der Nutzer auch einen neuen Kontakteintrag oder eine Aufgabe anlegen sowie eine Adresse in einer Karten-App oder Informationen auf einer Webseite suchen.

Im Scrapbook können Webseiten, Fotos oder Videos mit Anmerkungen versehen werden, so dass sich solche Notizen an zentraler Stelle finden. Mit der Suchfunktion S Finder lassen sich nun auch handschriftliche Notizen durchsuchen, und durch die Funktion Pen Window kann der Nutzer an beliebiger Stelle ein Fenster in der Größe seiner Wahl öffnen und darin eine Android-App öffnen. Damit sollen die Multitasking-Möglichkeiten für den Anwender besser nutzbar sein.

Android 4.3 vorinstalliert

Das Galaxy Note 3 wird laut Samsung gleich mit Android 4.3 alias Jelly Bean auf den Markt kommen. Darauf wird dann Samsungs Touchwiz-Bedienoberfläche laufen. Das Galaxy Note 3 ist dünner und leichter als das Vorgängermodell. Ansonsten ist die Größe fast gleich geblieben, es misst 151,2 x 79,2 x 8,3 mm und wiegt 168 Gramm. Das Galaxy Note 2 war 9,4 mm dick und 180 Gramm schwer. Der verwendete Akku hat eine Kapazität von 3.200 mAh, beim Vormodell war es ein 3.100-mAh-Akku. Zur Akkulaufzeit machte Samsung keine Angaben.

Samsung will das Galaxy Note 3 Ende September 2013 auf den Markt bringen. Wie viel das Smartphone dann kosten wird, gab Samsung wie üblich noch nicht bekannt. Das Vorgängermodell wurde mit 16 GByte Speicher zum Listenpreis von 700 Euro angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

stq66 26. Sep 2013

Also mich verwirren die cm Angaben anstatt Zoll mehr als das sie mir helfen. Vor allem...

marc1601 05. Sep 2013

Was im Artikel nicht erwähnt wird, aber vielleicht trotzdem ganz nett ist: Der Micro-USB...

Endwickler 05. Sep 2013

Kunstleder und Kunstlederoptik sind aber zwei unterschiedliche Welten.

GrannyStylez 05. Sep 2013

Samsung Galaxy SIV (S4)

Fairy Tail 05. Sep 2013

Ja, hätte unbedingt ein Fingerabdrucksensor sein müssen *rolleyes


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /