Abo
  • Services:

Ist das Galaxy Note 10.1 gar kein Tablet?

Die Unterscheidung zwischen Tablet und Tablet-PC fällt häufig schwer. Vor allem Marketingabteilungen neigen dazu, ihre Tablets lieber Tablet-PCs zu nennen. Das gilt erfahrungsgemäß besonders für Billigtablets, die mit dem Namen Tablet-PC geadelt werden sollen. Tatsächlich ist ein Tablet-PC schlicht ein PC mit Digitizer und Stift und muss einige Vorgaben erfüllen, damit er so genannt werden darf. In der Regel werden Tablet-PCs mit Windows ausgeliefert und müssen eine systemweite Handschrifterkennung bieten.

  • Der Homescreen des Galaxy Note 10.1
  • Ein spezielles Menü öffnet Miniversionen von einigen Anwendungen.
  • Samsung hat dem Tablet mit Digitizer ein weiteres Menü spendiert, das auftaucht, wenn der Stift aus dem Tablet genommen wird.
  • Unter Umständen verschwindet per Handschriftenerkennung eingegebener Text unter dem Menü.
  • Die Anwendungen, die speziell für den Stift angepasst wurden
  • Die Optionen für den Digitizer
  • Die Optionen im Splitscreenmodus
  • Drag-and-Drop funktioniert auch mit Fotos, wenn auch etwas umständlich.
  • Der Browser und das Notizprogramm nebeneinander
  • Der Anwendungen, die im Splitscreenmodus funktionieren
  • Das Tablet hat einen Vierkernprozessor von Samsung...
  • ...und 2 GByte Arbeitsspeicher.
  • Bilder können auch...
  • ...zwischen Anwendungen...
  • ...über die Zwischenablage kopiert werden.
  • Auf dem Galaxy Note 10.1 läuft Android 4.0.4.
  • Der Mali-Grafikchip
  • Mit dem Infrarotsender lässt sich das Tablet auch als Fernbedienung für Fernseher, Blu-ray-Player oder Stereoanlagen nutzen.
  • Samsung Galaxy Note 10.1 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Rahmen wirkt etwas aufgesetzt.
  • Micro-SD- und SIM-Kartenschächte
  • Der Stift kann komplett versenkt werden und...
  • ... hat eine gerade noch annehmbare Größe.
  • Rückseite aus Plastik
  • Schacht für den Stift
  • Infrarotlampe
Der Stift kann komplett versenkt werden und...
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Das Galaxy Note 10.1 ist ein Tablet, das vom Funktionsumfang einem Microsoft-Tablet-PC sehr nahe kommt, da Samsung viele Anwendungen an die Stiftbedienung angepasst hat. Allerdings ist die Bedienung nicht integraler Bestandteil des Betriebssystems, was bei richtigen Tablet-PCs der Fall ist, die auch einen Digitizer als Voraussetzung haben müssen.

Ähnlichkeit hat das Galaxy Note eher mit dem von uns ebenfalls getesteten HTC Flyer, das nun mehr als ein Jahr alt ist und damals nur Android 2.3 bot. HTCs 7-Zoll-Tablet Flyer hat zwar einen Digitizer wie auch das Galaxy Note 10.1, aber die Firma hat die Stiftmöglichkeiten nicht so weit durchdacht wie Samsung. Samsungs Anpassungen behandeln wir nun im Detail.

Technik von Wacom

Beim Galaxy Note 10.1 kann der Stift im Gehäuse versenkt werden. HTC ist dieses Kunststück beim Flyer nicht gelungen. Das liegt einerseits daran, dass schlicht kein Platz da war, andererseits daran, dass HTC Stifttechnik von N-Trig verwendet. Und die bekommt ihre Energie nicht vom Display, sondern von einer nicht ganz so geläufigen AAAA-Zelle, die den Stift so dick macht, dass er ohnehin nicht ins Gehäuse passen würde.

Samsungs Digitizer nutzt die passive Technik von Wacom. Das Panel liefert die Energie, sofern der Stift nah genug ist. Damit konnte er besonders klein konstruiert werden. Das Galaxy Note 10.1 ist mit fast 9 mm ein eher dickes und stabiles Tablet und hat damit Platz für den Schacht, in dem der Stift versenkt wird. Der Stift ist kompatibel mit anderen Wacom-Tablets, was wir an einem Convertible-Tablet-PC mit Wacom-Digitizer ausprobiert haben.

 2 GByte Arbeitsspeicher in der AusstattungSamsungs S-Pen in Aktion 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 119,90€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

joguwi 21. Okt 2012

Leider kann ich die Enttäuschung, die aus diesem Review spricht: http://www.theverge.com...

LouisPfitzinger 01. Sep 2012

Ich habe das Tab zwar nicht intensiv, sondern nur auf IFA ausprobiert, allerdings ist mir...

Endwickler 16. Aug 2012

Also, ich weiß nicht, wie ich es genau ausdrücken kann. Einfach nur "mehr dpi" ist eben...

Xstream 15. Aug 2012

dann hast du wahrscheinlich noch nie ein tablet mit onenote benutzt, alleine die...

ChMu 14. Aug 2012

Dann waere ich vorsichtig es selber zu tun. Nun, da keine Funktion scheinbar wirklich...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /