Abo
  • Services:
Anzeige
Das Galaxy J1 kommt nach Deutschland.
Das Galaxy J1 kommt nach Deutschland. (Bild: Samsung)

Samsung Galaxy J1: Einsteiger-Smartphone kann für 135 Euro vorbestellt werden

Das Galaxy J1 kommt nach Deutschland.
Das Galaxy J1 kommt nach Deutschland. (Bild: Samsung)

Samsungs Galaxy J1 mit Dual-Core-Prozessor, 4 GByte Speicher und 4,3-Zoll-Display kommt nach Deutschland: Das Android-Smartphone kann jetzt bei einem ersten Händler vorbestellt werden - der Auslieferungstermin ist allerdings noch unbekannt.

Anzeige

Das Galaxy J1 kommt auch nach Deutschland: Samsungs vor kurzem in Malaysia vorgestelltes Einsteiger-Smartphone ist bei einem ersten deutschen Händler vorbestellbar. Für 135 Euro erhalten Nutzer ein Gerät mit recht einfacher Hardware, aber gutem Design.

  • Das Galaxy J1 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J1 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J1 von Samsung (Bild: Samsung)
Das Galaxy J1 von Samsung (Bild: Samsung)

Das Display des Galaxy J1 ist 4,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 216 ppi - allzu scharf dürften die Bildschirminhalte dementsprechend nicht sein.

Dual-Core-Prozessor und wenig Speicher

Im Inneren arbeitet ein nicht näher spezifizierter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 500 MByte groß, in Verbindung mit dem Prozessor dürfte das Smartphone eher nur für alltägliche Aufgaben wie etwa das Abfragen von E-Mails und Surfen im Internet geeignet sein. Der Flash-Speicher ist mit 4 GByte äußerst klein geraten. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

Das Galaxy J1 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut, auf einen NFC-Chip müssen Käufer verzichten.

5-Megapixel-Kamera

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Ausgeliefert wird das Galaxy J1 mit Android in der Version 4.4, worüber Samsung wie gewohnt seine eigene Benutzeroberfläche installiert.

Der Akku hat eine Nennladung von 1.850 mAh. Dies soll Samsung zufolge für eine Gesprächszeit von bis zu zehn Stunden im UMTS-Modus, bis zu neun Stunden Videowiedergabe oder bis zu neun Stunden Internetnutzung im UMTS-Netz reichen. Unter welchen Bedingungen diese Zeiten ermittelt wurden, ist unbekannt.

Für 135 Euro vorbestellbar

Das Galaxy J1 ist in der blauen Version bereits bei Notebooksbilliger.de gelistet. Es kann für 135 Euro zuzüglich Versand vorbestellt werden, das Versanddatum ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 1. April 2015

Samsung hat den Listenpreis und den Termin des Verkaufsstarts bekanntgegeben. Der Hersteller will das Galaxy J1 Mitte April 2015 für 110 Euro auf den Markt bringen.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 02. Apr 2015

Es geht ja überhaupt nicht um Topmodelle, und selbst die Kamera des Moto G 2.Gen ist im...

Zwangsangemeldet 02. Apr 2015

Du beschreibst mit Deinen Anforderungen so ziemlich genau das Moto G (1. Gen) LTE.

Zwangsangemeldet 02. Apr 2015

Ich würde immer eher zum Motorola greifen, als zum "Honor", das ist doch ein China...

Zwangsangemeldet 02. Apr 2015

Selbst das über 30 Euro billigere Moto E hat 1GB RAM und ansonsten ziemlich die gleiche...

Feuerstein03 18. Mär 2015

Dieses Smartphone soll ja auch für die Einsteiger sein. Und da ist das ja auch schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:40

  2. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Niaxa | 00:39

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    amagol | 00:38

  4. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel