• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Galaxy Grand: Neues Android-Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm vorgestellt

Samsung hat kurz vor Weihnachten ein neues Smartphone der Galaxy-Familie präsentiert. Das Galaxy Grand hat zwar einen großen Bildschirm, bei der Auflösung hat der Hersteller allerdings gespart.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Grand
Galaxy Grand (Bild: Samsung)

Samsung hat in seinem offiziellen Blog Samsung Tomorrow ein neues Smartphone vorgestellt. Das Galaxy Grand hat einen Dual-Core-Prozessor, einen großen Bildschirm und wird auch als Dual-SIM-Variante erscheinen. Den Preis und das Veröffentlichungsdatum für beide Geräte nennt Samsung nicht.

Display mit geringer Auflösung

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office

Das Display des Samsung Galaxy Grand misst 5 Zoll, hat allerdings für diese Bildschirmgröße eine eher geringe Auflösung von nur 800 x 480 Pixeln. Dadurch ergibt sich eine Pixeldichte von knapp 187 ppi.

  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Grand (Quelle: Samsung)
Galaxy Grand (Quelle: Samsung)

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit 1,2 GHz. Die Größe des Flashspeichers beträgt 8 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist eingebaut. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß.

Auf der Rückseite des Galaxy Grand ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht eingebaut, auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Laut Samsung ist die Kamera schnell einsatzbereit und hat keine Aufnahmeverzögerung.

Datenblatt an einigen Stellen unklar

Das Smartphone funkt in allen vier GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA bis 21 MBit/s und HSUPA mit maximal 5,76 MBit/s. Bezüglich der UMTS-Frequenzen macht Samsung im technischen Datenblatt unterschiedliche Angaben. So ist einerseits von 850, 1.900 und 2.100 MHz die Rede, andererseits von 900, 1.900 und 2.100 MHz. Ob die verschiedenen Frequenzen für regional unterschiedliche Modelle gelten, geht nicht daraus hervor.

Auch zum WLAN-Standard gibt es widersprüchliche Aussagen. An einer Stelle des Datenblattes wird Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n genannt, an einer anderen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n. Das Galaxy Grand unterstützt Bluetooth in der Version 4.0 + LE und DLNA, außerdem sind ein GPS- und ein Glonass-Chip mit Kompassfunktion eingebaut.

Nützliche Zusatzfunktionen

Die Maße des Smartphones sind 143,5 x 76,9 x 9,6 mm, das Gewicht beträgt 162 Gramm. Zur Akkulaufzeit liegen von Samsung keine Informationen vor. Äußerlich ähnelt das Smartphone dem Galaxy S3 und dem Galaxy Note 2. Ausgeliefert wird es mit Android 4.1.2 alias Jelly Bean. Ob ein Update auf Android 4.2 kommen wird, ist nicht bekannt.

Das Galaxy Grand hat einige Zusatzfunktionen, die bereits von anderen Samsung-Geräten wie dem Galaxy S3 oder dem Galaxy Note 2 bekannt sind. So ermöglicht Direct Call dem Benutzer, einen Kontakt anzurufen, indem er das Smartphone einfach ans Ohr hält. Durch Schütteln des Gerätes können Status-Updates aufgerufen werden.

Mit der Funktion Pop-Up Video können Videos in einem kleinen Fenster betrachtet werden, während der Nutzer weiter mit dem Smartphone arbeitet. Auch Samsungs Sprachsteuerung S-Voice ist auf dem Galaxy Grand installiert.

Mögliche Vorstellungstermine Anfang 2013

Samsung nennt in seinem Blog keinen Preis und kein Veröffentlichungsdatum für das Galaxy Grand und die Dual-SIM-Version. Die nächstgelegenen Vorstellungsmöglichkeiten für die Geräte könnten die Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar 2013 in Las Vegas oder der Mobile World Congress (MWC) Ende Februar 2013 in Barcelona sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

LordSiesta 20. Dez 2012

Wie wär's mit dem Sony (Ericsson) Xperia Mini (Pro)? Das hat immerhin ein Drei-Zoll...

Hotohori 20. Dez 2012

Ja, für dich, aber vielleicht gibt es ja in der Tat eine Zielgruppe, die man damit...

xbeo 19. Dez 2012

Und die Kacke ausbaden duerfen die Softwareentwickler. Jedenfalls wenn sie ihre Software...

__destruct() 19. Dez 2012

Wozu braucht man denn ein so großes Display, wenn nichts drauf passt, weil es einfach...

Himmerlarschund... 19. Dez 2012

So wollte ich meinen Beitrag ja auch nicht verstanden wissen. Aber für eine grobe erste...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /