Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

Samsungs Sicherheitslösung Knox hat erfolgreich eine spezielle Sicherheitsüberprüfung durchlaufen. Entsprechende Smartphones und Tablets dürfen von US-Regierungsstellen, Geheimdiensten und dem Militär verwendet werden. Ob es jemals dazu kommen wird, ist aber ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitszertifizierung für Samsungs Knox-Lösung
Sicherheitszertifizierung für Samsungs Knox-Lösung (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Regierungen und Geheimdienste sollen Galaxy-Geräte verwenden, wenn es nach Samsung geht. Unter anderem dafür wurde die Sicherheitslösung Knox entwickelt. Nun hat die Defense Information System Agency (Disa) die Knox-Lösung zertifiziert. Demnach dürfen entsprechend ausgestattete Samsung-Smartphones und -Tablets vom Auslandsgeheimdienst NSA, vom US-Militär und von US-Regierungsstellen für die Arbeit verwendet werden.

Fünf Galaxy-Geräte sind zertifiziert

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Walter AG, Tübingen

Derzeit sind fünf Geräte aus Samsungs umfangreichem Produktsortiment für solche Aufgaben zugelassen: Neben dem Galaxy S4 sind es das Galaxy S4 Active, das Galaxy Note 3, das Galaxy Note Pro und das Galaxy Note 10.1 (2014 Edition). Alle Geräte laufen mit Android 4.4 alias Kitkat und mit Knox. Samsungs aktuelles Topsmartphone, das Galaxy S5, ist nicht dabei. Den Grund dafür hat Samsung nicht genannt.

Samsung hatte im Juni 2014 bekanntgegeben, sich um eine solche Zertifizierung zu bemühen und mit Knox bestückte Galaxy-Geräte bei den zuständigen Stellen eingereicht. Die Disa hat ihre Prüfungen abgeschlossen und die oben genannten Geräte als sicher genug eingestuft, um sie in Hochsicherheitsbereichen einsetzen zu können.

Noch keine Aufträge eingegangen

Derzeit ist allerdings ungewiss, ob die Zertifizierung Samsung hilft, dass Regierungsstellen, das Militär oder Geheimdienste ihre Geräte bei dem Hersteller kaufen. Bisher ist nicht bekannt, dass entsprechende Aufträge getätigt wurden. Falls die Behörden auf die Samsung-Geräte setzen, verspricht der Hersteller Kosteneinsparungen und eine größere Flexibilität bei der Auswahl an Geräten.

Knox basiert auf dem von der National Security Agency (NSA) entwickelten Security Enhanced Android und kombiniert es mit Managementdiensten, die sowohl in die Hardware als auch in Android integriert sind. Die Trennung von privaten und beruflichen Daten wird bei Knox durch Security Enhanced Android und eine Verschlüsselung auf Dateisystemebene erreicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /