Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitszertifizierung für Samsungs Knox-Lösung
Sicherheitszertifizierung für Samsungs Knox-Lösung (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Samsung: Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

Sicherheitszertifizierung für Samsungs Knox-Lösung
Sicherheitszertifizierung für Samsungs Knox-Lösung (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Samsungs Sicherheitslösung Knox hat erfolgreich eine spezielle Sicherheitsüberprüfung durchlaufen. Entsprechende Smartphones und Tablets dürfen von US-Regierungsstellen, Geheimdiensten und dem Militär verwendet werden. Ob es jemals dazu kommen wird, ist aber ungewiss.

Anzeige

Regierungen und Geheimdienste sollen Galaxy-Geräte verwenden, wenn es nach Samsung geht. Unter anderem dafür wurde die Sicherheitslösung Knox entwickelt. Nun hat die Defense Information System Agency (Disa) die Knox-Lösung zertifiziert. Demnach dürfen entsprechend ausgestattete Samsung-Smartphones und -Tablets vom Auslandsgeheimdienst NSA, vom US-Militär und von US-Regierungsstellen für die Arbeit verwendet werden.

Fünf Galaxy-Geräte sind zertifiziert

Derzeit sind fünf Geräte aus Samsungs umfangreichem Produktsortiment für solche Aufgaben zugelassen: Neben dem Galaxy S4 sind es das Galaxy S4 Active, das Galaxy Note 3, das Galaxy Note Pro und das Galaxy Note 10.1 (2014 Edition). Alle Geräte laufen mit Android 4.4 alias Kitkat und mit Knox. Samsungs aktuelles Topsmartphone, das Galaxy S5, ist nicht dabei. Den Grund dafür hat Samsung nicht genannt.

Samsung hatte im Juni 2014 bekanntgegeben, sich um eine solche Zertifizierung zu bemühen und mit Knox bestückte Galaxy-Geräte bei den zuständigen Stellen eingereicht. Die Disa hat ihre Prüfungen abgeschlossen und die oben genannten Geräte als sicher genug eingestuft, um sie in Hochsicherheitsbereichen einsetzen zu können.

Noch keine Aufträge eingegangen

Derzeit ist allerdings ungewiss, ob die Zertifizierung Samsung hilft, dass Regierungsstellen, das Militär oder Geheimdienste ihre Geräte bei dem Hersteller kaufen. Bisher ist nicht bekannt, dass entsprechende Aufträge getätigt wurden. Falls die Behörden auf die Samsung-Geräte setzen, verspricht der Hersteller Kosteneinsparungen und eine größere Flexibilität bei der Auswahl an Geräten.

Knox basiert auf dem von der National Security Agency (NSA) entwickelten Security Enhanced Android und kombiniert es mit Managementdiensten, die sowohl in die Hardware als auch in Android integriert sind. Die Trennung von privaten und beruflichen Daten wird bei Knox durch Security Enhanced Android und eine Verschlüsselung auf Dateisystemebene erreicht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash Direct GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 499,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    DeathMD | 08:21

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    CopyUndPaste | 08:18

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  4. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  5. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel