Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy-Geräte haben eine Backdoor im Modem-Prozessor

In mehreren Smartphones und Tablets aus Samsungs Galaxy-Modellreihe wurde eine Backdoor im Modem-Prozessor entdeckt. Diese könnte von Angreifern dazu verwendet werden, auf die Daten auf dem Smartphone oder Tablet zuzugreifen oder auch Daten zu verändern, um so Schadsoftware zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor.
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor. (Bild: Samsung)

Mehrere Samsung-Geräte könnten für Angriffe missbraucht werden. Denn die betreffenden Android-Geräte weisen eine Backdoor im Modem-Prozessor auf. Dadurch könnten Unbefugte auf die Gerätedaten zugreifen und so gehörigen Schaden anrichten, warnt Paul Kocialkowski vom Replicant-Team. Unter der Bezeichnung Replicant wird eine komplett freie Version von Android entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Das Mobilbetriebssystem Android wird auf Geräten sehr häufig mit einer Vielzahl proprietärer Treiber, Firmware und Apps ausgeliefert. Die Replicant-Entwickler wollen mit ihrer Distribution eine komplett freie Android-Variante schaffen. Im Zuge der Arbeiten an Replicant stieß Kocialkowski auf die Backdoor in den Samsung-Geräten.

Neun Geräte betroffen

Bisher wurde die Backdoor für die Samsung-Smartphones Galaxy S3, Galaxy S2, Galaxy S, Galaxy Note 2, Galaxy Note, Galaxy Nexus und Nexus S sowie die Tablet-Modelle Galaxy Tab 2 7.0 und Galaxy Tab 2 10.1 bestätigt. Auffällig ist hierbei, dass die Backdoor bislang für kein aktuelles Galaxy-Modell gefunden wurde. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Es ist denkbar, dass Samsung mittlerweile andere Modem-Bausteine respektive eine andere Modem-Firmware verwendet, in denen diese Backdoor nicht mehr vorhanden ist.

Kocialkowski geht nicht weiter darauf ein, warum nur ältere Samsung-Geräte davon betroffen sind. Nach seiner Analyse liegt die Ursache in der proprietären Modem-Software, die parallel zum Android-System auf den Geräten läuft. Weil die Modems im Grunde ständig mit einem Mobilfunknetzbetreiber verbunden sind, kann die Backdoor quasi jederzeit genutzt werden. Als mögliche Angriffsmöglichkeiten nennt Kocialkowski neben dem Zugriff auf den Gerätespeicher das Einschalten des Mikrofons, das Aktivieren des GPS-Moduls und den Zugriff auf die Kamera.

Von Samsung gibt es dazu bislang keine Stellungnahme. Daher ist unklar, wie der Hersteller reagiert. Laut Kocialkowski ist ein besonders tiefer Eingriff ins System erforderlich, um die Backdoor zu schließen. Als Ende 2012 eine Sicherheitslücke in den Treibern eines Samsung-Prozessors entdeckt wurde, hat der Hersteller einige Zeit später passende Patches veröffentlicht, um das Sicherheitsloch zu schließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,57€
  2. 59,99€ (bei otto.de)
  3. 125,99€
  4. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)

spiderbit 14. Mär 2014

ja sorry, hab dich wohl mit absicht leicht missverstanden ;) Der Frust den man manchmal...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Wieso nur Android Geräte? Es gibt so gut wie keine Hardware, ganz besonders im...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Erst wenn Hardware sowie Software (incl. jeglicher Treiber) frei sind können Smartphones...

alcarsharif 14. Mär 2014

Leider ja! Paul Kocialkowski hat es laut seinem bericht auch unter CM 10.1.3 mit einem...

ip (Golem.de) 14. Mär 2014

danke, Formulierungsungenauigkeit beseitigt.


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /