Samsung: Galaxy-Geräte haben eine Backdoor im Modem-Prozessor

In mehreren Smartphones und Tablets aus Samsungs Galaxy-Modellreihe wurde eine Backdoor im Modem-Prozessor entdeckt. Diese könnte von Angreifern dazu verwendet werden, auf die Daten auf dem Smartphone oder Tablet zuzugreifen oder auch Daten zu verändern, um so Schadsoftware zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor.
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor. (Bild: Samsung)

Mehrere Samsung-Geräte könnten für Angriffe missbraucht werden. Denn die betreffenden Android-Geräte weisen eine Backdoor im Modem-Prozessor auf. Dadurch könnten Unbefugte auf die Gerätedaten zugreifen und so gehörigen Schaden anrichten, warnt Paul Kocialkowski vom Replicant-Team. Unter der Bezeichnung Replicant wird eine komplett freie Version von Android entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KG aA, Berlin, Bielefeld
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Das Mobilbetriebssystem Android wird auf Geräten sehr häufig mit einer Vielzahl proprietärer Treiber, Firmware und Apps ausgeliefert. Die Replicant-Entwickler wollen mit ihrer Distribution eine komplett freie Android-Variante schaffen. Im Zuge der Arbeiten an Replicant stieß Kocialkowski auf die Backdoor in den Samsung-Geräten.

Neun Geräte betroffen

Bisher wurde die Backdoor für die Samsung-Smartphones Galaxy S3, Galaxy S2, Galaxy S, Galaxy Note 2, Galaxy Note, Galaxy Nexus und Nexus S sowie die Tablet-Modelle Galaxy Tab 2 7.0 und Galaxy Tab 2 10.1 bestätigt. Auffällig ist hierbei, dass die Backdoor bislang für kein aktuelles Galaxy-Modell gefunden wurde. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Es ist denkbar, dass Samsung mittlerweile andere Modem-Bausteine respektive eine andere Modem-Firmware verwendet, in denen diese Backdoor nicht mehr vorhanden ist.

Kocialkowski geht nicht weiter darauf ein, warum nur ältere Samsung-Geräte davon betroffen sind. Nach seiner Analyse liegt die Ursache in der proprietären Modem-Software, die parallel zum Android-System auf den Geräten läuft. Weil die Modems im Grunde ständig mit einem Mobilfunknetzbetreiber verbunden sind, kann die Backdoor quasi jederzeit genutzt werden. Als mögliche Angriffsmöglichkeiten nennt Kocialkowski neben dem Zugriff auf den Gerätespeicher das Einschalten des Mikrofons, das Aktivieren des GPS-Moduls und den Zugriff auf die Kamera.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Von Samsung gibt es dazu bislang keine Stellungnahme. Daher ist unklar, wie der Hersteller reagiert. Laut Kocialkowski ist ein besonders tiefer Eingriff ins System erforderlich, um die Backdoor zu schließen. Als Ende 2012 eine Sicherheitslücke in den Treibern eines Samsung-Prozessors entdeckt wurde, hat der Hersteller einige Zeit später passende Patches veröffentlicht, um das Sicherheitsloch zu schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

spiderbit 14. Mär 2014

ja sorry, hab dich wohl mit absicht leicht missverstanden ;) Der Frust den man manchmal...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Wieso nur Android Geräte? Es gibt so gut wie keine Hardware, ganz besonders im...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Erst wenn Hardware sowie Software (incl. jeglicher Treiber) frei sind können Smartphones...

alcarsharif 14. Mär 2014

Leider ja! Paul Kocialkowski hat es laut seinem bericht auch unter CM 10.1.3 mit einem...

ip (Golem.de) 14. Mär 2014

danke, Formulierungsungenauigkeit beseitigt.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /