Abo
  • Services:
Anzeige
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor.
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor. (Bild: Samsung)

Samsung: Galaxy-Geräte haben eine Backdoor im Modem-Prozessor

Galaxy Note 2 hat eine Backdoor.
Galaxy Note 2 hat eine Backdoor. (Bild: Samsung)

In mehreren Smartphones und Tablets aus Samsungs Galaxy-Modellreihe wurde eine Backdoor im Modem-Prozessor entdeckt. Diese könnte von Angreifern dazu verwendet werden, auf die Daten auf dem Smartphone oder Tablet zuzugreifen oder auch Daten zu verändern, um so Schadsoftware zu verbreiten.

Mehrere Samsung-Geräte könnten für Angriffe missbraucht werden. Denn die betreffenden Android-Geräte weisen eine Backdoor im Modem-Prozessor auf. Dadurch könnten Unbefugte auf die Gerätedaten zugreifen und so gehörigen Schaden anrichten, warnt Paul Kocialkowski vom Replicant-Team. Unter der Bezeichnung Replicant wird eine komplett freie Version von Android entwickelt.

Anzeige

Das Mobilbetriebssystem Android wird auf Geräten sehr häufig mit einer Vielzahl proprietärer Treiber, Firmware und Apps ausgeliefert. Die Replicant-Entwickler wollen mit ihrer Distribution eine komplett freie Android-Variante schaffen. Im Zuge der Arbeiten an Replicant stieß Kocialkowski auf die Backdoor in den Samsung-Geräten.

Neun Geräte betroffen

Bisher wurde die Backdoor für die Samsung-Smartphones Galaxy S3, Galaxy S2, Galaxy S, Galaxy Note 2, Galaxy Note, Galaxy Nexus und Nexus S sowie die Tablet-Modelle Galaxy Tab 2 7.0 und Galaxy Tab 2 10.1 bestätigt. Auffällig ist hierbei, dass die Backdoor bislang für kein aktuelles Galaxy-Modell gefunden wurde. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Es ist denkbar, dass Samsung mittlerweile andere Modem-Bausteine respektive eine andere Modem-Firmware verwendet, in denen diese Backdoor nicht mehr vorhanden ist.

Kocialkowski geht nicht weiter darauf ein, warum nur ältere Samsung-Geräte davon betroffen sind. Nach seiner Analyse liegt die Ursache in der proprietären Modem-Software, die parallel zum Android-System auf den Geräten läuft. Weil die Modems im Grunde ständig mit einem Mobilfunknetzbetreiber verbunden sind, kann die Backdoor quasi jederzeit genutzt werden. Als mögliche Angriffsmöglichkeiten nennt Kocialkowski neben dem Zugriff auf den Gerätespeicher das Einschalten des Mikrofons, das Aktivieren des GPS-Moduls und den Zugriff auf die Kamera.

Von Samsung gibt es dazu bislang keine Stellungnahme. Daher ist unklar, wie der Hersteller reagiert. Laut Kocialkowski ist ein besonders tiefer Eingriff ins System erforderlich, um die Backdoor zu schließen. Als Ende 2012 eine Sicherheitslücke in den Treibern eines Samsung-Prozessors entdeckt wurde, hat der Hersteller einige Zeit später passende Patches veröffentlicht, um das Sicherheitsloch zu schließen.


eye home zur Startseite
spiderbit 14. Mär 2014

ja sorry, hab dich wohl mit absicht leicht missverstanden ;) Der Frust den man manchmal...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Wieso nur Android Geräte? Es gibt so gut wie keine Hardware, ganz besonders im...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Erst wenn Hardware sowie Software (incl. jeglicher Treiber) frei sind können Smartphones...

alcarsharif 14. Mär 2014

Leider ja! Paul Kocialkowski hat es laut seinem bericht auch unter CM 10.1.3 mit einem...

ip (Golem.de) 14. Mär 2014

danke, Formulierungsungenauigkeit beseitigt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Technologies, Böblingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-50%) 9,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel