Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Gear: Samsungs Smartwatch kommt Ende September

Samsung hat wie angekündigt seine eigene Smartwatch Galaxy Gear mit 1,63 Zoll großem Display vorgestellt. Die Uhr ist allerdings nur mit sehr wenigen Galaxy-Smartphones kompatibel, Besitzer anderer Smartphones können die Uhr gar nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am , /
Samsungs Galaxy Gear am Handgelenk
Samsungs Galaxy Gear am Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Galaxy Gear hat der südkoreanische Hersteller Samsung seine eigene Smartwatch vorgestellt. Bereits im Vorfeld hatte die Samsung-Managerin Young-hee Lee angekündigt, dass das Gerät auf der Ifa 2013 vorgestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Ebenfalls im Vorfeld gab es Spekulationen über die Ausstattung der Smartwatch, die sich jetzt bestätigt haben. So hat die Galaxy Gear ein 3 x 3 cm großes Amoled-Display mit einer Diagonalen von 1,63 Zoll und einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Wie Samsung-Managerin Lee bereits bekanntgab, hat die Smartwatch kein flexibles Display. Im Inneren arbeitet ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß und es gibt 4 GByte Flash-Speicher. In der Galaxy Gear ist eine 1,9-Megapixel-Kamera eingebaut.

Galaxy Gear funktioniert nur mit wenigen Samsung-Geräten

Die Smartwatch wird per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden. Allerdings werden ausschließlich Samsung-Geräte unterstützt und zwar zunächst nur das Galaxy S4 und das neu erscheinende Galaxy Note 3. Erst im Oktober 2013 sollen auch die Modelle Galaxy S3 und Galaxy Note 2 mit der Smartwatch zusammenarbeiten können. Die vielen übrigen Galaxy-Smartphones bleiben wohl ganz außen vor. Konkurrent Sony hat in Kürze bereits die dritte Generation einer Smartwatch im Sortiment, die Sony-Armbanduhren lassen sich auch mit Android-Smartphones anderer Hersteller nutzen.

  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
Galaxy Gear (Bild: Samsung)

Auf der verbundenen Galaxy Gear kann der Nutzer E-Mails abfragen, SMS lesen und weitere Smartphone-Funktionen steuern. Ankommende Anrufe können mit der Uhr angenommen werden, das Telefonieren ist also damit möglich. Auf der Galaxy Gear sind bereits einige Apps vorinstalliert, um die üblichen Aufgaben eines Smartphones damit erledigen zu können.

Die Uhr misst 36,8 x 56,6 x 11,1 mm und wiegt 74 Gramm. Mit einer Akkuladung soll die Uhr gerade mal zwei Tage verwendet werden können, dann muss der Akku wieder aufgeladen werden. Damit bleibt das Hauptproblem einer Smartwatch weiterhin ungelöst: Die im Vergleich zu einer herkömmlichen Armbanduhr extrem kurze Akkulaufzeit. Wer eine Armbanduhr verwendet, ist es nicht gewohnt, diese alle zwei Tage aufladen zu müssen.

Die Galaxy Gear soll noch Ende September 2013 in den Handel kommen, einen Preis nannte Samsung wie üblich nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 229€ (Bestpreis!)

Peter Brülls 06. Sep 2013

Nein. Im Grund darf der Fahrzeugführer nichts machen, was ihn von der Aufgabe des...

Hohle1989 05. Sep 2013

Die Telefonfunktion finde ich auch umsonst. Wer möchte den schon so "cool" sein und mit...

zeko 05. Sep 2013

Ein Telefon das nur 2 G Funk hat, hält schnell mal so lange durch. Aber auch Nokia hat...

tflip10 05. Sep 2013

Ist diese "Uhr" auch wasserdicht?

alwas 05. Sep 2013

Apple baut doch sicher auch eine, wenn die anderen es machen, muss Apple da nachziehen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /