• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Gear: Samsungs Smartwatch kommt Ende September

Samsung hat wie angekündigt seine eigene Smartwatch Galaxy Gear mit 1,63 Zoll großem Display vorgestellt. Die Uhr ist allerdings nur mit sehr wenigen Galaxy-Smartphones kompatibel, Besitzer anderer Smartphones können die Uhr gar nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am , /
Samsungs Galaxy Gear am Handgelenk
Samsungs Galaxy Gear am Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Galaxy Gear hat der südkoreanische Hersteller Samsung seine eigene Smartwatch vorgestellt. Bereits im Vorfeld hatte die Samsung-Managerin Young-hee Lee angekündigt, dass das Gerät auf der Ifa 2013 vorgestellt wird.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Bayreuth
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Ebenfalls im Vorfeld gab es Spekulationen über die Ausstattung der Smartwatch, die sich jetzt bestätigt haben. So hat die Galaxy Gear ein 3 x 3 cm großes Amoled-Display mit einer Diagonalen von 1,63 Zoll und einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Wie Samsung-Managerin Lee bereits bekanntgab, hat die Smartwatch kein flexibles Display. Im Inneren arbeitet ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß und es gibt 4 GByte Flash-Speicher. In der Galaxy Gear ist eine 1,9-Megapixel-Kamera eingebaut.

Galaxy Gear funktioniert nur mit wenigen Samsung-Geräten

Die Smartwatch wird per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden. Allerdings werden ausschließlich Samsung-Geräte unterstützt und zwar zunächst nur das Galaxy S4 und das neu erscheinende Galaxy Note 3. Erst im Oktober 2013 sollen auch die Modelle Galaxy S3 und Galaxy Note 2 mit der Smartwatch zusammenarbeiten können. Die vielen übrigen Galaxy-Smartphones bleiben wohl ganz außen vor. Konkurrent Sony hat in Kürze bereits die dritte Generation einer Smartwatch im Sortiment, die Sony-Armbanduhren lassen sich auch mit Android-Smartphones anderer Hersteller nutzen.

  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
  • Galaxy Gear (Bild: Samsung)
Galaxy Gear (Bild: Samsung)

Auf der verbundenen Galaxy Gear kann der Nutzer E-Mails abfragen, SMS lesen und weitere Smartphone-Funktionen steuern. Ankommende Anrufe können mit der Uhr angenommen werden, das Telefonieren ist also damit möglich. Auf der Galaxy Gear sind bereits einige Apps vorinstalliert, um die üblichen Aufgaben eines Smartphones damit erledigen zu können.

Die Uhr misst 36,8 x 56,6 x 11,1 mm und wiegt 74 Gramm. Mit einer Akkuladung soll die Uhr gerade mal zwei Tage verwendet werden können, dann muss der Akku wieder aufgeladen werden. Damit bleibt das Hauptproblem einer Smartwatch weiterhin ungelöst: Die im Vergleich zu einer herkömmlichen Armbanduhr extrem kurze Akkulaufzeit. Wer eine Armbanduhr verwendet, ist es nicht gewohnt, diese alle zwei Tage aufladen zu müssen.

Die Galaxy Gear soll noch Ende September 2013 in den Handel kommen, einen Preis nannte Samsung wie üblich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Brülls 06. Sep 2013

Nein. Im Grund darf der Fahrzeugführer nichts machen, was ihn von der Aufgabe des...

Hohle1989 05. Sep 2013

Die Telefonfunktion finde ich auch umsonst. Wer möchte den schon so "cool" sein und mit...

zeko 05. Sep 2013

Ein Telefon das nur 2 G Funk hat, hält schnell mal so lange durch. Aber auch Nokia hat...

tflip10 05. Sep 2013

Ist diese "Uhr" auch wasserdicht?

alwas 05. Sep 2013

Apple baut doch sicher auch eine, wenn die anderen es machen, muss Apple da nachziehen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /