Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Samsung nennt Preis für Galaxy Gear

Samsung verlangt für die Smartwatch Galaxy Gear 300 Euro. Damit ist sie 100 Euro teurer als die Smartwatch 2 von Sony. Bei ersten Onlinehändlern ist die Samsung-Armbanduhr bereits lieferbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neue Smartwatch Galaxy Gear
Samsungs neue Smartwatch Galaxy Gear (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Galaxy Gear von Samsung ist bei ersten Onlinehändlern in einigen Farbvarianten vorrätig, einige Händler kündigen eine Verfügbarkeit für die kommenden Tage an. Allgemein dürfte sie Ende Oktober 2013 verfügbar sein. Samsung hatte seine erste Smartwatch Anfang September 2013 auf der Ifa 2013 in Berlin gezeigt, allerdings noch keinen Preis genannt. Nun steht fest, dass der Listenpreis für die Galaxy Gear 300 Euro beträgt. Vereinzelt kann sie derzeit für rund 280 Euro bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Die Galaxy Gear hat ein 3 x 3 cm großes Amoled-Display mit einer Diagonalen von 1,63 Zoll und einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß und es gibt 4 GByte Flash-Speicher. Eine 1,9-Megapixel-Kamera ist eingebaut.

  • Samsungs Smartwatch Galaxy Gear (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der obere Teil des Uhrengehäuses ist aus Edelstahl.
  • Die Galaxy Gear wird mit Wischgesten bedient.
  • Ist die Smartwatch mit einem Galaxy-Smartphone verbunden, werden ankommende Anrufe, Nachrichten und E-Mails auf der Uhr angezeigt.
  • Das OLED-Display ist auch von der Seite her gut einsehbar.
  • Mit einer im Armband eingebauten Kamera können Schnappschüsse und Videos gemacht werden.
Mit einer im Armband eingebauten Kamera können Schnappschüsse und Videos gemacht werden.

Die Smartwatch wird per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden. Allerdings werden ausschließlich Samsung-Geräte unterstützt, und zwar zunächst nur das Galaxy S4 und das neu erscheinende Galaxy Note 3. Erst später sollen die Modelle Galaxy S3 und Galaxy Note 2 ein Update erhalten, um mit der Smartwatch zusammenzuarbeiten. Die vielen anderen Galaxy-Smartphones bleiben vorerst ganz außen vor.

Sonys Smartwatch 2 ist günstiger als das Samsung-Modell

In dieser Woche will Sony auch seine neue Armbanduhr namens Smartwatch 2 auf breit den Markt bringen. Der Listenpreis für das Sony-Modell mit Metallarmband beträgt 200 Euro. Wer sich für ein Siliziumarmband entscheidet, zahlt 180 Euro. Die dritte Generation von Sonys Armbanduhr kann im Unterschied zum Samsung-Modell mit etlichen Android-Smartphones anderer Hersteller verwendet werden. Auch hier erfolgt der Datenaustausch über Bluetooth.

Golem.de hat sich beide Smartwatches auf der Ifa 2013 angesehen. Dabei machte Sonys Smartwatch 2 einen besseren Eindruck als Samsungs Galaxy Gear. Mit der Smartwatch 2 kann anders als mit der Galaxy Gear zwar nicht direkt telefoniert werden. Dafür hat die Sony-Uhr einen Wasser- und Staubschutz nach IP57 und die versprochene Akkulaufzeit ist deutlich länger. Bei der Samsung-Uhr ist nach spätestens zwei Tagen Schluss, die Smartwatch 2 soll bis zu vier Tage mit einer Akkuladung durchhalten.

Nachtrag vom 2. Oktober 2013, 7:52 Uhr

Auf der Sony-Webseite kann die Smartwatch 2 bereits wahlweise mit Siliziumarmband oder Metallarmband bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Wayne2k 03. Okt 2013

Dann benutzt du sie halt ohne SIM karte und schaltest Bluetooth ein? Bluetooth Tethering...

Endwickler 02. Okt 2013

Dann wird die ja noch mal 78 Euro teurer. :-)

OmegaForce 02. Okt 2013

Geb ich euch 2, mit dem besten Gefühl, Recht. Da spar ich mir lieber das Geld und...

OmegaForce 02. Okt 2013

Ich habs sogar MIT Handys nicht genutz :O

OmegaForce 02. Okt 2013

Geb ich dir soweit Recht mit deinen Punkten, der Grund warum ich mir keine hollen werde...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /