Samsung: Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Laut Samsung soll sich das Galaxy Fold mindestens 200.000-mal auf- und zuklappen lassen. CNET hat das mit einem eigenen Testaufbau überprüft - nach gut 120.000 Faltvorgängen war Schluss. Selbst das dürfte aber auch bei häufiger Nutzung für einige Jahre ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laut Samsung soll das Scharnier des Galaxy Fold 200.000 Faltvorgänge überstehen.
Laut Samsung soll das Scharnier des Galaxy Fold 200.000 Faltvorgänge überstehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das US-amerikanische Technikmagazin CNET hat einen eigenen Falttest mit Samsungs Galaxy Fold durchgeführt. Dabei wurde das faltbare Smartphone mit Hilfe einer Maschine auf- und zugeklappt. Die von Samsung vorgegebene Anzahl an Faltvorgängen konnte CNET nicht erreichen.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
Detailsuche

Anstelle der von Samsung verbreiteten 200.000 hielt das Galaxy Fold im CNET-Test nur 120.169-mal Falten aus. Nachdem das Smartphone 119.380-mal auf- und zugeklappt wurde, ging eine Hälfte des Bildschirmes bereits nicht mehr.

Der Unterschied zu der von Samsung bekanntgegebenen Zahl könnte auch im Versuchsaufbau von CNET liegen: Anders als bei Samsung wurde das Galaxy Fold sehr schnell auf- und zugeklappt - wahrscheinlich, um den Test zeitlich nicht ausufern zu lassen. Am Ende des Tests berichtet CNET, dass das Gelenk nicht mehr so gut greife.

Display dürfte dennoch lange halten

In der alltäglichen Nutzung dürften auch 120.000 ruppige Klappvorgänge für eine mehrjährige Nutzung ausreichen. Wenn ein Nutzer das Smartphone 100-mal jeden Tag auf- und zuklappt, wären das 36.500 Klappvorgänge im Jahr. Das Galaxy Fold kann also über drei Jahre lang verwendet werden, bevor es kaputtgeht.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da das Galaxy Fold an manchen Tagen vermutlich deutlich weniger aufgeklappt wird, dürfte das Gerät im Hinblick auf das Display sogar länger halten. Samsung selbst bietet einmalig einen Displaytausch für vergünstigte 150 US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deus-ex 10. Okt 2019

Und warum baut keiner eine Zeitmaschiene die wie ein Auto aussieht? Die Menschheit wird...

maxip7 09. Okt 2019

Smartphone gegen Auto

FerdiGro 09. Okt 2019

Und ich meine damit 5 - 10 Jahre aufwärts.

violator 09. Okt 2019

Weil es doch eher unwahrscheinlich ist, dass in der Zukunft die ganze Welt nur noch aus...

heikom36 08. Okt 2019

Ziemlich viel, wenn man so häufig draufschauen muss. Der Taxifaher - OK, da kann es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /