• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Laut Samsung soll sich das Galaxy Fold mindestens 200.000-mal auf- und zuklappen lassen. CNET hat das mit einem eigenen Testaufbau überprüft - nach gut 120.000 Faltvorgängen war Schluss. Selbst das dürfte aber auch bei häufiger Nutzung für einige Jahre ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laut Samsung soll das Scharnier des Galaxy Fold 200.000 Faltvorgänge überstehen.
Laut Samsung soll das Scharnier des Galaxy Fold 200.000 Faltvorgänge überstehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das US-amerikanische Technikmagazin CNET hat einen eigenen Falttest mit Samsungs Galaxy Fold durchgeführt. Dabei wurde das faltbare Smartphone mit Hilfe einer Maschine auf- und zugeklappt. Die von Samsung vorgegebene Anzahl an Faltvorgängen konnte CNET nicht erreichen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Anstelle der von Samsung verbreiteten 200.000 hielt das Galaxy Fold im CNET-Test nur 120.169-mal Falten aus. Nachdem das Smartphone 119.380-mal auf- und zugeklappt wurde, ging eine Hälfte des Bildschirmes bereits nicht mehr.

Der Unterschied zu der von Samsung bekanntgegebenen Zahl könnte auch im Versuchsaufbau von CNET liegen: Anders als bei Samsung wurde das Galaxy Fold sehr schnell auf- und zugeklappt - wahrscheinlich, um den Test zeitlich nicht ausufern zu lassen. Am Ende des Tests berichtet CNET, dass das Gelenk nicht mehr so gut greife.

Display dürfte dennoch lange halten

In der alltäglichen Nutzung dürften auch 120.000 ruppige Klappvorgänge für eine mehrjährige Nutzung ausreichen. Wenn ein Nutzer das Smartphone 100-mal jeden Tag auf- und zuklappt, wären das 36.500 Klappvorgänge im Jahr. Das Galaxy Fold kann also über drei Jahre lang verwendet werden, bevor es kaputtgeht.

Da das Galaxy Fold an manchen Tagen vermutlich deutlich weniger aufgeklappt wird, dürfte das Gerät im Hinblick auf das Display sogar länger halten. Samsung selbst bietet einmalig einen Displaytausch für vergünstigte 150 US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-40%) 23,99€

deus-ex 10. Okt 2019

Und warum baut keiner eine Zeitmaschiene die wie ein Auto aussieht? Die Menschheit wird...

maxip7 09. Okt 2019

Smartphone gegen Auto

FerdiGro 09. Okt 2019

Und ich meine damit 5 - 10 Jahre aufwärts.

violator 09. Okt 2019

Weil es doch eher unwahrscheinlich ist, dass in der Zukunft die ganze Welt nur noch aus...

heikom36 08. Okt 2019

Ziemlich viel, wenn man so häufig draufschauen muss. Der Taxifaher - OK, da kann es...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /