Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy Fold kostet in Deutschland 2.000 Euro

Das Galaxy Fold soll ab dem 26. April 2019 in Deutschland vorbestellbar sein und am 3. Mai erscheinen. Den Preis hat Samsung direkt von US-Dollar in Euro umgelegt: Käufer müssen für das faltbare Smartphone 2.000 Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Samsung)

Samsungs faltbares Smartphone Galaxy Fold soll am 3. Mai 2019 in Deutschland in den Handel kommen, wie Sammobile berichtet. Vorbestellungen sollen ab dem 26. April 2019 möglich sein, dem Tag, an dem das Gerät in den USA erhältlich sein wird.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Den Preis hat Samsung direkt von US-Dollar in Euro umgelegt: In den USA kostet das Smartphone 2.000 US-Dollar, in Deutschland 2.000 Euro. Käufer sollen beim Kauf die neuen drahtlosen Kopfhörer Galaxy Buds, eine Schutzhülle aus Kevlar sowie eine einjährige Versicherung gegen Schäden dazubekommen. Zu den weiteren Ländern, in denen das Galaxy Fold erhältlich sein soll, gehören laut Sammobile Österreich, die Schweiz, Frankreich, Belgien und die Niederlande.

Das Galaxy Fold wäre damit das erste Smartphone mit faltbarem Display, das in einer Vielzahl verschiedener Staaten erhältlich sein würde. Das Royole Flexpai war zwar das erste erhältliche Gerät, allerdings ist es nur in China und den USA erhältlich und nur in China als Telefon nutzbar.

Samsungs faltbares Smartphone wirkt zudem merklich ausgereifter als das Flexpai. Es lässt sich weitaus flacher zusammenfalten und hat an vielen Stellen eine bessere Ausstattung.

Das Galaxy Fold hat den faltbaren Bildschirm auf der Innenseite des Geräts. Wird es zusammengeklappt, ist das Display entsprechend nicht nutzbar. Dann können Nutzer einen zweiten, an der Außenseite angebrachten Bildschirm verwenden.

Größter Konkurrent für Samsungs faltbares Smartphone dürfte Huawei mit seinem Mate X sein. Aktuell gibt es allerdings noch kein konkretes Verfügbarkeitsdatum für das Gerät.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Hut+Burger 27. Mär 2019 / Themenstart

Ich kann mir ein iPad Air und iPhone X holen und habe - mehr Rechenpower - längere...

Hotohori 25. Mär 2019 / Themenstart

Eben, man möchte primär die Technik in freier Wildbahn testen. Dabei geht es sicherlich...

Hotohori 25. Mär 2019 / Themenstart

Ja, ist so rum die deutlich bessere Rechnung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /