• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy Fold kostet in Deutschland 2.000 Euro

Das Galaxy Fold soll ab dem 26. April 2019 in Deutschland vorbestellbar sein und am 3. Mai erscheinen. Den Preis hat Samsung direkt von US-Dollar in Euro umgelegt: Käufer müssen für das faltbare Smartphone 2.000 Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Samsung)

Samsungs faltbares Smartphone Galaxy Fold soll am 3. Mai 2019 in Deutschland in den Handel kommen, wie Sammobile berichtet. Vorbestellungen sollen ab dem 26. April 2019 möglich sein, dem Tag, an dem das Gerät in den USA erhältlich sein wird.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Den Preis hat Samsung direkt von US-Dollar in Euro umgelegt: In den USA kostet das Smartphone 2.000 US-Dollar, in Deutschland 2.000 Euro. Käufer sollen beim Kauf die neuen drahtlosen Kopfhörer Galaxy Buds, eine Schutzhülle aus Kevlar sowie eine einjährige Versicherung gegen Schäden dazubekommen. Zu den weiteren Ländern, in denen das Galaxy Fold erhältlich sein soll, gehören laut Sammobile Österreich, die Schweiz, Frankreich, Belgien und die Niederlande.

Das Galaxy Fold wäre damit das erste Smartphone mit faltbarem Display, das in einer Vielzahl verschiedener Staaten erhältlich sein würde. Das Royole Flexpai war zwar das erste erhältliche Gerät, allerdings ist es nur in China und den USA erhältlich und nur in China als Telefon nutzbar.

Samsungs faltbares Smartphone wirkt zudem merklich ausgereifter als das Flexpai. Es lässt sich weitaus flacher zusammenfalten und hat an vielen Stellen eine bessere Ausstattung.

Das Galaxy Fold hat den faltbaren Bildschirm auf der Innenseite des Geräts. Wird es zusammengeklappt, ist das Display entsprechend nicht nutzbar. Dann können Nutzer einen zweiten, an der Außenseite angebrachten Bildschirm verwenden.

Größter Konkurrent für Samsungs faltbares Smartphone dürfte Huawei mit seinem Mate X sein. Aktuell gibt es allerdings noch kein konkretes Verfügbarkeitsdatum für das Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Hut+Burger 27. Mär 2019

Ich kann mir ein iPad Air und iPhone X holen und habe - mehr Rechenpower - längere...

Hotohori 25. Mär 2019

Eben, man möchte primär die Technik in freier Wildbahn testen. Dabei geht es sicherlich...

Hotohori 25. Mär 2019

Ja, ist so rum die deutlich bessere Rechnung.


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /