Samsung: Galaxy Fold kommt am 18. September auf den Markt

Die Wartezeit ist vorüber: Samsung bringt sein faltbares Smartphone Galaxy Fold noch im September 2019 auf den Markt. Die Probleme der ersten Version sollen behoben sein - ein erneutes Scheitern dürfte für Samsung fatal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Samsung)

Wie versprochen bringt Samsung sein faltbares Smartphone Galaxy Fold im September auf den Markt: Am 18. September 2019 kommt das Gerät auch in Deutschland für 2.100 Euro in den Handel. Das hat der südkoreanische Hersteller im Vorfeld der Elektronikfachmesse Ifa 2019 angekündigt. Nach aktuellem Stand hätte Samsung seinen Konkurrenten Huawei mit dem Marktstart eines faltbaren Smartphones damit übertroffen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) in PHP
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg,Berlin
  2. Infrastrukturmanager/-in (w/m/d) im Referat "Systemarchitektur, Infrastrukturmanagement, Anforderungsanalyse" ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Eigentlich hätte das Galaxy Fold bereits Ende April 2019 erscheinen sollen; eine Reihe von Journalisten entdeckte bei Vorabtests allerdings zahlreiche technische Mängel, die Samsung während der Entwicklung entweder nicht bemerkt oder ignoriert hatte.

So konnten die Tester eine Schutzfolie auf dem Bildschirm entfernen, die unbedingt auf dem Display verbleiben musste. Dazu fand sich jedoch kein Hinweis in der Dokumentation zum Galaxy Fold. Das Entfernen der Folie führte zur dauerhaften Beschädigung des Displays.

Erste Version hielt Alltagsbelastungen nicht stand

Außerdem konnte durch einen sehr breiten Spalt am Faltgelenk des Galaxy Fold Staub in den Bereich hinter dem Display eindringen. Beim Zuklappen haben diese kleinen Teile bei einigen Journalisten das Display von der Rückseite her zerstört.

  • Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Galaxy Fold hat ein überarbeitetes Gelenk, das verhindern soll, dass Schmutz eindringen kann. Außerdem wurde die Schutzfolie vergrößert, so dass sie bis unter den Rahmen reicht. So sollen Nutzer nicht mehr auf die Idee kommen, die Folie zu entfernen.

Das Galaxy Fold kommt zusammen mit den drahtlosen Kopfhörern Galaxy Buds und einer Aramit-Schutzhülle für 2.100 Euro in den Handel. Das Smartphone unterstützt 5G. Für Samsung sollte beim erneuten Start des Galaxy Fold nichts schiefgehen: Erneute Konstruktionsfehler sollte sich der Hersteller nach dem ersten Scheitern nicht noch einmal erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OderUnd 08. Sep 2019

Samsung kann viel erzählen. Allein die Tatsache, dass das Display MIT Folie kaputt...

E-Narr 05. Sep 2019

Soweit ich das verstanden habe, ist lediglich die Schutzfolie darüber aus Plastik. Es...

plastikschaufel 05. Sep 2019

Dann gibts auch demnächst öfter mal JEDES Jahr ein neues Handy. Gabs es doch bei einigen...

sadan 05. Sep 2019

Nun kommt wenigstens mal ein modell heraus. Nach den ewigen ankündigungen. Ab jetzt wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /