• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Galaxy Fold kommt am 18. September auf den Markt

Die Wartezeit ist vorüber: Samsung bringt sein faltbares Smartphone Galaxy Fold noch im September 2019 auf den Markt. Die Probleme der ersten Version sollen behoben sein - ein erneutes Scheitern dürfte für Samsung fatal sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Samsung)

Wie versprochen bringt Samsung sein faltbares Smartphone Galaxy Fold im September auf den Markt: Am 18. September 2019 kommt das Gerät auch in Deutschland für 2.100 Euro in den Handel. Das hat der südkoreanische Hersteller im Vorfeld der Elektronikfachmesse Ifa 2019 angekündigt. Nach aktuellem Stand hätte Samsung seinen Konkurrenten Huawei mit dem Marktstart eines faltbaren Smartphones damit übertroffen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

Eigentlich hätte das Galaxy Fold bereits Ende April 2019 erscheinen sollen; eine Reihe von Journalisten entdeckte bei Vorabtests allerdings zahlreiche technische Mängel, die Samsung während der Entwicklung entweder nicht bemerkt oder ignoriert hatte.

So konnten die Tester eine Schutzfolie auf dem Bildschirm entfernen, die unbedingt auf dem Display verbleiben musste. Dazu fand sich jedoch kein Hinweis in der Dokumentation zum Galaxy Fold. Das Entfernen der Folie führte zur dauerhaften Beschädigung des Displays.

Erste Version hielt Alltagsbelastungen nicht stand

Außerdem konnte durch einen sehr breiten Spalt am Faltgelenk des Galaxy Fold Staub in den Bereich hinter dem Display eindringen. Beim Zuklappen haben diese kleinen Teile bei einigen Journalisten das Display von der Rückseite her zerstört.

  • Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy Fold (Bild: Samsung)

Das neue Galaxy Fold hat ein überarbeitetes Gelenk, das verhindern soll, dass Schmutz eindringen kann. Außerdem wurde die Schutzfolie vergrößert, so dass sie bis unter den Rahmen reicht. So sollen Nutzer nicht mehr auf die Idee kommen, die Folie zu entfernen.

Das Galaxy Fold kommt zusammen mit den drahtlosen Kopfhörern Galaxy Buds und einer Aramit-Schutzhülle für 2.100 Euro in den Handel. Das Smartphone unterstützt 5G. Für Samsung sollte beim erneuten Start des Galaxy Fold nichts schiefgehen: Erneute Konstruktionsfehler sollte sich der Hersteller nach dem ersten Scheitern nicht noch einmal erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

OderUnd 08. Sep 2019

Samsung kann viel erzählen. Allein die Tatsache, dass das Display MIT Folie kaputt...

E-Narr 05. Sep 2019

Soweit ich das verstanden habe, ist lediglich die Schutzfolie darüber aus Plastik. Es...

plastikschaufel 05. Sep 2019

Dann gibts auch demnächst öfter mal JEDES Jahr ein neues Handy. Gabs es doch bei einigen...

sadan 05. Sep 2019

Nun kommt wenigstens mal ein modell heraus. Nach den ewigen ankündigungen. Ab jetzt wird...

TarikVaineTree 05. Sep 2019

... umso tauglicher werden dann hoffentlich spätere Revisionen. Aufgrund von Preis und...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /