Samsung: Galaxy Buds Pro können zu Ohrenentzündungen führen

Samsungs neue drahtlose In-Ear-Kopfhörer verwenden offenbar neue Materialien, die zu schmerzhaften Reaktionen führen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Galaxy Buds Pro von Samsung
Die Galaxy Buds Pro von Samsung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Samsungs Kopfhörer Galaxy Buds Pro haben bei zahlreichen Nutzern allergische Reaktionen hervorgerufen, die mitunter zu schmerzhaften Entzündungen geführt haben. Das hat der Journalist Chris Wedel von Android Central am eigenen Leib erfahren.

Stellenmarkt
  1. Senior Spezialist IT (m/w/d) - Informationssicherheit und Datenschutz
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
Detailsuche

Wedel hatte sich die Galaxy Buds Pro als Ersatz für seine Galaxy Buds besorgt, mit denen er sehr zufrieden gewesen war. Nachdem er die Galaxy Buds Pro erstmals verwendete, bemerkte Wedel abends ein leichtes Jucken in seinen Ohren - dachte sich dabei aber noch nichts.

Am folgenden Morgen wachte der Journalist mit nässenden und verkrusteten Ohren auf. Erfahrungen mit derartigen Reaktionen oder Entzündungen hatte Wedel bis dato noch nicht. Erst nach ungefähr einer Woche war die Reaktion verschwunden.

Galaxy Buds Pro machten auch mit alternativen Aufsätzen Probleme

Wedel verwendete anschließend wieder die Galaxy Buds Pro, diesmal aber mit eigenen Schaumaufsätzen anstelle der mitgelieferten Silikonaufsätze. Nach einstündiger Nutzung hatte er am Abend wieder das Jucken in den Ohren, am nächsten Tag waren auch seine Gehörgänge wieder entzündet. Diesmal vermutete Wedel einen Zusammenhang mit den In-Ear-Kopfhörern.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach einer weiteren Woche verwendete der Journalist nur noch den linken Stöpsel während einer einstündigen Videokonferenz. Zwölf Stunden später war entsprechend nur sein linkes Ohr stark entzündet, hinzu kam eine starke Schwellung. Diese war so groß, dass ein Halsnasenohrenarzt keine Untersuchungsinstrumente in das Ohr einführen konnte.

Nach drei Tagen starken Schmerzen, Fieber und der Einnahme von Schmerzmitteln und einem Antibiotikum ging die Schwellung wieder zurück. In Samsungs Hilfeforen sowie bei Reddit finden sich ähnliche Erfahrungen anderer Nutzer. Für die Reaktionen verantwortlich könnten neue Materialien in den In-Ear-Stöpseln sein. So sind die Ladepins offenbar aus Nickel, einem hochallergenen Material. Außerdem sollen Acrylate für die heftigen Reaktionen mitverantwortlich sein.

Neu Apple AirPods (3. Generation)

Samsung erstattet den Kaufpreis

Samsung ist sich bewusst, dass es zu Problemen mit den Galaxy Buds Pro kommen kann. Wedel wurde mitgeteilt, dass auf der Webseite des südkoreanischen Herstellers ein Hinweis folgen soll, dass es Folgen für die Gesundheit bei manchen Nutzern gegeben hat. Samsung hat Wedel sowie auch zahlreichen anderen Betroffenen den Kaufpreis für die Kopfhörer erstattet. Zudem berichten einige Nutzer, dass ihnen auch die Arztkosten bezahlt worden seien. Dennoch wurde bereits eine Sammelklage in den USA gegen Samsung angestoßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asb 24. Nov 2021 / Themenstart

Was in dem Artikel auf Golem nicht steht, zu dem Angebot von Samsung gehört die Abgabe...

katze_sonne 18. Nov 2021 / Themenstart

Es gibt halt Allergene wie Nickel, die dafür bekannt sind, bei großen Personengruppen...

Makaha 16. Nov 2021 / Themenstart

Im offiziellen Apple Forum gibt es zu dem Thema seitenlange Diskussionen. Ich habe...

Drumma_XXL 16. Nov 2021 / Themenstart

Wird vermutlich ein ähnliches Problem sein wie bei den Headsets die wir im Büro...

Peter1965 16. Nov 2021 / Themenstart

Laut wikipedia sind bis zu 19 % der Erwachsenen und bis zu 10 % der Kinder von einer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /