Samsung Galaxy Beam: Android-Smartphone mit eingebautem Projektor kostet 430 Euro

Demnächst bringt Samsung das Galaxy Beam für 430 Euro nach Deutschland. Das Android-Smartphone hat einen eingebauten Projektor, um Inhalte bequem an die Wand zu projizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Beam mit integriertem Projektor
Galaxy Beam mit integriertem Projektor (Bild: Samsung)

Samsung will das Galaxy Beam "bald" in Deutschland auf den Markt bringen, erklärte das Unternehmen auf der eigenen Facebook-Seite. Der Listenpreis für das Android-Smartphone wird dann 430 Euro betragen. Das Galaxy Beam hat einen integrierten Projektor, über den das Android-Smartphone Inhalte wie Spiele, Fotos, Präsentationen und Filme direkt an die Wand projizieren kann. Der Projektor soll dabei eine Helligkeit von 15 Lumen erreichen und Bilder mit einer Diagonalen von bis zu 50 Zoll erzeugen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  2. Software Engineers & Machine Learning Experts (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
Detailsuche

Das Smartphone wird über einen 4 Zoll großen TFT-Touchscreen bedient, der eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln erreicht. Die 5-Megapixel-Hauptkamera auf der Gehäuserückseite dient für Foto- und Videoaufnahmen. Für Videokonferenzen gibt es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera.

Galaxy Beam läuft noch mit Android 2.3

Samsung liefert das Galaxy Beam noch mit dem veralteten Android 2.3 alias Gingerbread aus. Ob das Smartphone einmal ein Update auf das aktuelle Android 4 alias Ice Cream Sandwich erhalten wird, ist nicht bekannt. Bisher hat Samsung ein Update auf Android 4 für das Galaxy S2 und das Galaxy Note veröffentlicht und lediglich für das Galaxy R ein Update in Aussicht gestellt, allerdings ohne auch nur einen ungefähren Termin dafür zu nennen. Wie lange Galaxy-R-Besitzer also noch auf das Update warten müssen, ist nicht bekannt.

  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
Samsung Galaxy Beam

Der im Galaxy Beam enthaltene Dual-Core-Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 1 GHz, nähere Angaben zum Prozessortyp liegen nicht vor. Den RAM-Speicher gibt Samsung weiterhin mit 6 GByte an. Entweder handelt es sich dabei um einen Fehler im technischen Datenblatt oder die Projektionsfunktion benötigt entsprechend viel RAM-Speicher. Für ein gut ausgestattetes Android-Smartphone ist ein RAM-Speicher von 1 GByte üblich.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der interne Flash-Speicher fasst lediglich 8 GByte, was nicht sonderlich viel ist. Allerdings steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bereit, die dann nochmal maximal 32 GByte groß sein dürfen. Das Smartphone unterstützt die vier UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 14,4 MBit im Download und 5,76 MBit im Upload. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0.

Samsung gibt an, dass das Galaxy Beam in einem 64,2 x 124 x 12,5 mm großen Gehäuse steckt und 145,3 Gramm wiegt. Zur Akkulaufzeit macht Samsung - wie seit einiger Zeit üblich - weiterhin keine Angaben. Es bleibt also vollkommen unklar, wie stark sich die Akkulaufzeit durch die Nutzung des Projektors verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amie 15. Mai 2012

Da würde ich sogar mein geliebtes N900 für sausen lassen: weder iOS noch dieses...

y.m.m.d. 14. Mai 2012

Da sehe ich auch keinen Sinn drin, wie kommt man darauf ein Smartphone mit einem Beamten...

hansi-wurst 14. Mai 2012

*omg* Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

San_Tropez 14. Mai 2012

Dank der bescheidenen Lichtstärke und Qualität des verbauten Projektors musst du dir da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /