Samsung Galaxy Beam: Android-Smartphone mit eingebautem Projektor kommt Ende Juni

Ende Juni 2012 will Samsung das Galaxy Beam auf den Markt bringen. Das Android-Smartphone hat einen eingebauten Projektor, mit dem Inhalte bequem an die Wand projiziert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Beam mit integriertem Projektor
Galaxy Beam mit integriertem Projektor (Bild: Samsung)

Mitte Mai 2012 hatte Samsung angekündigt, dass das Galaxy Beam "bald" in Deutschland auf den Markt kommen werde. Nun hat Samsung die Zeitangabe konkretisiert: In der letzten Juniwoche will der Hersteller das Android-Smartphone im deutschen Handel haben. Es wird dann zum Listenpreis von 430 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
Detailsuche

Das Galaxy Beam hat einen integrierten Projektor, über den das Android-Smartphone etwa Spiele, Fotos, Präsentationen oder Filme direkt an die Wand projizieren kann. Der Projektor soll dabei eine Helligkeit von 15 Lumen erreichen und Bilder mit einer Diagonalen von bis zu 50 Zoll erzeugen.

  • Samsung Galaxy Beam mit integriertem Projektor
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
  • Samsung Galaxy Beam
Samsung Galaxy Beam

Das Smartphone wird über einen 4 Zoll großen TFT-Touchscreen bedient, der eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln erreicht. Die 5-Megapixel-Kamera auf der Gehäuserückseite dient für Foto- und Videoaufnahmen. Für Videokonferenzen gibt es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera.

Galaxy Beam läuft noch mit Android 2.3

Samsung liefert das Galaxy Beam noch mit dem veralteten Android 2.3 alias Gingerbread aus. Ob das Smartphone einmal ein Update auf das aktuelle Android 4 alias Ice Cream Sandwich erhalten wird, ist nicht bekannt. Bisher hat Samsung ein Update auf Android 4 für das Galaxy S2 und das Galaxy Note veröffentlicht und lediglich für das Galaxy R ein Update in Aussicht gestellt, allerdings noch keinen ungefähren Termin genannt.

Prozessor stammt von ST-Ericsson

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der im Galaxy Beam enthaltene Dual-Core-Prozessor, zu dem Samsung keine näheren Angaben machen will, arbeitet mit einer Taktrate von 1 GHz. ST-Ericsson gab heute bekannt, dass im Galaxy Beam ein Novathor-Prozessor zum Einsatz kommt. Diesen Prozessortyp nutzt Samsung auch im Galaxy Ace 2. Den RAM-Speicher gibt Samsung mit 6 GByte an. Entweder handelt es sich dabei um einen Fehler im technischen Datenblatt oder die Projektionsfunktion benötigt entsprechend viel RAM-Speicher. Für ein gut ausgestattetes Android-Smartphone ist ein RAM-Speicher von 1 GByte üblich.

Der interne Flash-Speicher fasst lediglich 8 GByte, was nicht sonderlich viel ist. Allerdings steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bereit, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Das Smartphone unterstützt die vier UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 14,4 MBit im Download und 5,76 MBit im Upload. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0.

Samsung gibt an, dass das Galaxy Beam in einem 64,2 x 124 x 12,5 mm großen Gehäuse steckt und 145,3 Gramm wiegt. Zur Akkulaufzeit macht Samsung - wie seit einiger Zeit üblich - keine Angaben. Es bleibt also unklar, wie stark sich die Akkulaufzeit durch die Nutzung des Projektors verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. Suchmaschine: Google will Cloud-Gaming direkt in Suchergebnisse einbinden
    Suchmaschine
    Google will Cloud-Gaming direkt in Suchergebnisse einbinden

    Wenn Kunden per Google nach einem Spiel suchen, sollen sie es künftig über Stadia oder andere Dienste direkt starten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /