• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Galaxy Ace 3: LTE-Smartphone mit Android 4.2 für 240 Euro

In den nächsten Tagen soll der Verkauf des Android-Smartphones Galaxy Ace 3 in Deutschland starten. Hierzulande wird Samsung vorerst nur das LTE-Modell anbieten, das mit einem 1,2 GHz getakteten Dual-Core-Prozessor läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Ace 3
Galaxy Ace 3 (Bild: Samsung)

Das Galaxy Ace 3 hat ein 4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Dies entspricht einer Pixeldichte von 233 ppi. Das Vorgängermodell Galaxy Ace 2 hatte bei gleicher Auflösung mit einer Bilddiagonalen von 3,8 Zoll einen etwas kleineren Bildschirm.

  • Das neue Galaxy Ace 3 von Samsung hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Samsung)
  • Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Dual-Core-Prozessor, der je nach Modell mit 1 oder 1,2 GHz getaktet ist. (Bild: Samsung)
  • Das Gerät ist 9,8 beziehungsweise 10 mm dick. (Bild: Samsung)
  • Ausgeliefert wird das Galaxy Ace 3 mit der Android-Version 4.2 alias Jelly Bean. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Ace 3 kommt auch als Dual-SIM-Variante. (Bild: Samsung)
Ausgeliefert wird das Galaxy Ace 3 mit der Android-Version 4.2 alias Jelly Bean. (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. WEBER Verpackungen GmbH & Co. KG, Wickede/Ruhr, Bielefeld

Das Smartphone hat einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speichder. Davon stehen dem Nutzer etwa 5 GByte zur Verfügung. Das Gerät hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte.

Single-Band-WLAN und Bluetooth 4.0

Das LTE-Smartphone unterstützt die LTE-Frequenzen 800, 900, 1.800 sowie 2.600 MHz und deckt Quad-Band-GSM sowie UMTS auf den Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz ab. Dabei wird HSDPA mit bis zu 42 MBit/s abgedeckt. Eingebaut sind Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 sowie ein GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip gibt es nicht.

Auf der Rückseite des Galaxy Ace 3 ist wie beim Ace 2 eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat VGA-Auflösung. Wie bei anderen Samsung-Smartphones verfügt die Kamera über Extrafunktionen wie Best Shot oder die Möglichkeit, die Kamera durch ein Geräusch auszulösen.

Android 4.2 und Touchwiz

Das Galaxy Ace 3 wird mit der Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert - als Samsung das Gerät im Juni 2013 erstmals vorstellte, war es noch die aktuelle Android-Version. Mittlerweile gibt es bereits Android 4.3, aber noch keine Angaben dazu, ob das Galaxy Ace 3 ein Update darauf erhalten wird.

Auf dem Gerät läuft Samsungs eigene Oberfläche Touchwiz, zusätzlich hat der Hersteller einige Apps aufgespielt, wie den Sprachassistenten S Voice, die Reisesoftware S Travel und den Übersetzer S Translate. Außerdem ermöglicht die Funktion Smart Stay auch beim Galaxy Ace 3, dass sich das Display ausschaltet, wenn der Nutzer davon wegschaut.

Das Gehäuse des Galaxy Ace 3 ist 121,2 x 62,7 x 10 mm groß, das Gewicht beträgt 120 Gramm. Im Smartphone steckt ein Akku mit einer Nennladung von 1.800 mAh, Angaben zur Akkulaufzeit liegen noch nicht vor.

Samsung gibt in einer aktuellen Presseaussendung an, dass das Galaxy Ace 3 bereits im Handel verfügbar sei. Im Onlinehandel ist es aber noch nicht vorrätig, es ist daher davon auszugehen, dass es in den kommenden Tagen verfügbar sein wird. Den Listenpreis gibt Samsung mit 270 Euro an, bei Onlinehändlern kann es für 240 Euro aufwärts vorbestellt werden.

Zwei weitere Ausführungen nicht für Deutschland angekündigt

Als Samsung das Galaxy Ace 3 im Juni 2013 vorstellte, war auch eine Nicht-LTE-Variante vorgestellt worden. Außerdem soll es das Smartphone auch mit Dual-SIM-Technik geben. Ob diese beiden Modelle offiziell hierzulande angeboten werden, ist derzeit nicht bekannt. Die Nicht-LTE-Version hat nur einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz und nur 4 GByte internem Flash-Speicher. Ansonsten ist die technische Ausstattung identisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 25,99€
  3. (-70%) 11,99€

vol1 17. Sep 2013

Gerade getestet, Ping von 59. Link zum Test hab ich dir geschickt. ah kann sein, dass das...

arnez80 17. Sep 2013

...tatsächlich irgend jemanden, der auf diese news gewartet hat? wen soll das teil denn...

Cohaagen 17. Sep 2013

3,5-Zoller Androiden mit guter Verarbeitung vermutlich nicht, aber wenn es mehr um die...

Emexci 17. Sep 2013

es ist lustig weil ich meine mi2s um selben preis gekauft habe. samsung htc und andere...

Himmerlarschund... 17. Sep 2013

Haben sie eigentlich nicht. Die Klassiker haben sich durchgesetzt. Beruflich die 50er...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /