Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy Ace 2 mit NFC erhält Update auf Android 4.1

Samsung hat für das Galaxy Ace 2 mit NFC-Chip ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean veröffentlicht. Bisher lief das Smartphone noch mit Android 2.3 alias Gingerbread. Kürzlich hat auch das Desire X von HTC ein Update auf Android 4.1 erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Ace 2
Galaxy Ace 2 (Bild: Samsung)

In Deutschland hat Samsung damit begonnen, das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean für das Galaxy Ace 2 mit NFC-Chip zu veröffentlichen. Bisher hat es von Samsung keine offizielle Ankündigung für das Update gegeben. Das Smartphone mit der Modellnummer GT-I8160P soll das Update wahlweise drahtlos oder per Kies erhalten.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Bei der drahtlosen Verteilung ist kein Computer notwendig, um das Smartphone zu aktualisieren. Die Verteilung des Updates erfolgt in mehreren Schüben, so dass es etwas dauern kann, bis alle Nutzer das Update erhalten. Alternativ kann das Update über die Samsung-Software Kies auf das Smartphone gespielt werden. Wann das Galaxy Ace 2 ohne NFC-Chip alias GT-I8160 offiziell das Update erhält, ist noch nicht bekannt.

Verbesserungen durch Android 4.1

Nach dem Update sollte sich das Galaxy Ace 2 NFC dank Android 4.1 flüssiger und mit weniger Rucklern bedienen lassen. Zudem wurden die Touchscreen-Funktionen erweitert, damit das Display besser auf Berührungen reagiert. Verbesserungen gab es auch im Browser und bei den Widgets. Der persönliche Assistent Google Now ist nun vorinstalliert, der sich Suchanfragen und Surfgewohnheiten des Nutzers merkt und grafisch darstellt. Damit soll der Nutzer automatisch über wichtige Neuerungen informiert werden.

Android 4.1 mit Sense 4+ für das Desire X

Kürzlich hat auch das Desire X von HTC ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten. Damit haben Besitzer eines Desire X außerdem ein Update auf die Sense-4+-Oberfläche von HTC erhalten. Im Zuge dessen stehen ein überarbeitetes Adressbuch, eine verbesserte Kamera-App und eine modifizierte Bildschirmtastatur bereit. Das Update wird drahtlos verteilt, so dass zur Aktualisierung kein Computer erforderlich ist. Da die Updateverteilung schubweise erfolgt, kann es noch einige Tagen dauern, bis das Update bei allen Nutzern angekommen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Endwickler 16. Mai 2013

Wie man sieht, bleibt er bei seiner Polemik, indem er alle Galaxymodelle sowie alle...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2013

Und ich konnte auch aus diesem Beitrag nur mit viel Phantasie herauslesen das dir die...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /