Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy Ace 2 mit NFC erhält Update auf Android 4.1

Samsung hat für das Galaxy Ace 2 mit NFC-Chip ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean veröffentlicht. Bisher lief das Smartphone noch mit Android 2.3 alias Gingerbread. Kürzlich hat auch das Desire X von HTC ein Update auf Android 4.1 erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Ace 2
Galaxy Ace 2 (Bild: Samsung)

In Deutschland hat Samsung damit begonnen, das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean für das Galaxy Ace 2 mit NFC-Chip zu veröffentlichen. Bisher hat es von Samsung keine offizielle Ankündigung für das Update gegeben. Das Smartphone mit der Modellnummer GT-I8160P soll das Update wahlweise drahtlos oder per Kies erhalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bei der drahtlosen Verteilung ist kein Computer notwendig, um das Smartphone zu aktualisieren. Die Verteilung des Updates erfolgt in mehreren Schüben, so dass es etwas dauern kann, bis alle Nutzer das Update erhalten. Alternativ kann das Update über die Samsung-Software Kies auf das Smartphone gespielt werden. Wann das Galaxy Ace 2 ohne NFC-Chip alias GT-I8160 offiziell das Update erhält, ist noch nicht bekannt.

Verbesserungen durch Android 4.1

Nach dem Update sollte sich das Galaxy Ace 2 NFC dank Android 4.1 flüssiger und mit weniger Rucklern bedienen lassen. Zudem wurden die Touchscreen-Funktionen erweitert, damit das Display besser auf Berührungen reagiert. Verbesserungen gab es auch im Browser und bei den Widgets. Der persönliche Assistent Google Now ist nun vorinstalliert, der sich Suchanfragen und Surfgewohnheiten des Nutzers merkt und grafisch darstellt. Damit soll der Nutzer automatisch über wichtige Neuerungen informiert werden.

Android 4.1 mit Sense 4+ für das Desire X

Kürzlich hat auch das Desire X von HTC ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten. Damit haben Besitzer eines Desire X außerdem ein Update auf die Sense-4+-Oberfläche von HTC erhalten. Im Zuge dessen stehen ein überarbeitetes Adressbuch, eine verbesserte Kamera-App und eine modifizierte Bildschirmtastatur bereit. Das Update wird drahtlos verteilt, so dass zur Aktualisierung kein Computer erforderlich ist. Da die Updateverteilung schubweise erfolgt, kann es noch einige Tagen dauern, bis das Update bei allen Nutzern angekommen ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 31,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 23,99€

Endwickler 16. Mai 2013

Wie man sieht, bleibt er bei seiner Polemik, indem er alle Galaxymodelle sowie alle...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2013

Und ich konnte auch aus diesem Beitrag nur mit viel Phantasie herauslesen das dir die...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /