• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Galaxy A7: Dünnes Alu-Smartphone kommt Ende März für 500 Euro

Samsung selbst schweigt noch dazu, aber mehrere Onlinehändler listen das Galaxy A7 bereits mit Preis. Demnach wird das dünne Alu-Smartphone für 500 Euro auf den Markt kommen - aber wohl erst Ende März.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy A7 im Alugehäuse
Galaxy A7 im Alugehäuse (Bild: Samsung)

Mitte Januar 2015 hat Samsung das Galaxy A7 vorgestellt und es zunächst mit einer vergleichsweise geringen Display-Auflösung angekündigt. Zwischenzeitlich hat Samsung das offenbar fehlerhafte Datenblatt ohne weitere Bekanntgabe korrigiert, das Galaxy A7 wird nun doch eine zeitgemäße Display-Auflösung erhalten.

Stellenmarkt
  1. STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

In verschiedenen Onlineshops ist das Galaxy A7 zum Preis von 500 Euro gelistet, so dass davon auszugehen ist, dass es sich dabei um den Listenpreis handelt. Samsung selbst hat bisher keinen Preis dafür genannt. Bekannt ist nur, dass es in Deutschland im März 2015 auf den Markt kommen soll. Nach Angaben verschiedener Händler wird der Verkauf erst Ende März 2015 beginnen.

  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (Bild: Samsung)
Galaxy A7 (Bild: Samsung)

Das Galaxy A7 hat einen 5,5-Zoll-Touchscreen in Super-Amoled-Technik mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, damit sollten Inhalte klar und deutlich zu erkennen sein. Mit der ursprünglich genannten Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln wäre das so nicht möglich gewesen.

Smartphone in dünnem Alugehäuse

Das Galaxy A7 steckt in einem 151 x 76,2 mm großen Aluminiumgehäuse, das mit 6,3 mm vergleichsweise dünn ist. Zum Vergleich: Apples iPhone 6 misst in der Dicke 6,9 mm. Das neue Samsung-Smartphone wiegt 141 Gramm.

Das Smartphone wird mit einem Octa-Core-Prozessor ausgeliefert. Samsung will das Smartphone in zwei Varianten anbieten. Das eine Modell ist mit Qualcomms Snapdragon 615 bestückt, der mit 64-Bit-Kernen läuft. Der Octa-Core-Prozessor arbeitet nach dem Big-Little-Verfahren und hat vier A57- und vier A53-Kerne. Die A57-Kerne laufen mit maximal 1,5 GHz und die A53-Kerne sind mit 1 GHz getaktet.

Alternativ gibt es das Galaxy A7 mit Samsungs Octa-Core-Prozessor Exynos 5430. Das Grundprinzip ist wie beim Qualcomm-Prozessor. Es gibt einen Quad-Core-Teil mit A15-Kernen und einer Taktrate von 1,8 GHz und vier A7-Kerne mit einer Taktrate von bis zu 1,3 GHz.

Im Gerät stecken 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte. Das Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht, vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera für Selbstporträts untergebracht.

Auslieferung noch mit Android 4.4

Das Galaxy A7 wird noch mit Android 4.4 alias Kitkat auf den Markt kommen. Darauf läuft Samsungs eigene Bedienoberfläche Touchwiz. Ob das Smartphone später ein Update auf das aktuelle Android 5.0 alias Lollipop erhalten wird, ist nicht bekannt. Es gibt einen Ultra-Power-Saving-Modus, mit dem das Smartphone mit den Grundfunktionen länger genutzt werden kann. Diesen Modus hatte Samsung mit dem Galaxy S5 eingeführt.

Das LTE-Smartphone beherrscht Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und hat einen GPS-Empfänger sowie einen NFC-Chip. Es hat einen 2.600-mAh-Akku, der sich wohl aufgrund des Unibody-Gehäuses nicht ohne weiteres wechseln lässt. Samsung hat bislang keine Angaben zur Akkulaufzeit gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 20,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. (-71%) 5,75€

Lala Satalin... 26. Feb 2015

Dir ist aber klar, dass eine UVP nichts mit den tatsächlichen Marktpreisen zu tun hat...

Anonymer Nutzer 24. Feb 2015

Nein,dass würdest du nicht vermissen. War alles schon vorher in der Status Bar.

zacha 24. Feb 2015

Die CPU dürfte deutlich stärker sein als die des A5. Außerdem hat es halt 5.5 FHD Display...

zacha 24. Feb 2015

Habe das A5 und die akkulaufzeit isr durchaus passabel. 2 Tage kommt man hin auch mit...

Moetown 24. Feb 2015

"Das Galaxy A7 wird noch mit Android 4.4 alias Kitkat auf den Markt kommen. Darauf läuft...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

    •  /