Abo
  • Services:

Samsung Galaxy A3 und A5: Verkaufsstart für dünne Smartphones im Alugehäuse

Samsung bringt in den kommenden Tagen die Android-Smartphones Galaxy A3 und Galaxy A5 auf den deutschen Markt. Beide zeichnen sich durch ein dünnes Unibody-Gehäuse aus Aluminium aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy A5 im Alugehäuse
Galaxy A5 im Alugehäuse (Bild: Samsung)

Samsung hat den Verkaufsstart für das Galaxy A3 und das Galaxy A5 eingeläutet, die beide Ende Oktober 2014 vorgestellt wurden. Der Hersteller gibt an, dass die Smartphones ab sofort zu haben sind. Bisher gibt es aber nur vereinzelt Onlinehändler, bei denen das Smartphone bereits auf Lager ist. Selbst bei Samsung direkt können die beiden Smartphones noch nicht bestellt werden.

Inhalt:
  1. Samsung Galaxy A3 und A5: Verkaufsstart für dünne Smartphones im Alugehäuse
  2. Auslieferung erfolgt noch mit Android 4.4

Es dürfte also noch ein Weilchen dauern, bis die beiden ersten Galaxy-A-Smartphones allgemein verfügbar sind. Noch immer geben viele Händler als Verkaufsstart Ende Januar 2015, respektive erst Anfang Februar 2015, an. Als gestern das Galaxy A7 als drittes Modell dieser Reihe vorgestellt wurde, war es noch bei keinem Online-Händler lieferbar.

  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
Galaxy A3 (Bild: Samsung)

Wie sich bereits abgezeichnet hat, wird das Galaxy A3 zum Listenpreis von 300 Euro verkauft, das Galaxy A5 kostet 400 Euro. Samsung selbst bietet beide Smartphones zeitlich beschränkt in einer Sonderedition an. Dann gibt es ohne Aufpreis den externen Akkupack EB-PG900 dazu. Bei Samsung selbst kostet der Akkupack mit 6.000 mAh regulär 70 Euro, im Onlinehandel ist er schon für um 20 Euro zu haben.

Displays mit vergleichsweise geringer Auflösung

Das Galaxy A5 hat einen 5 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Galaxy A3 steckt ebenfalls ein Super-Amoled-Display, es ist aber mit 4,5 Zoll kleiner und die Auflösung beträgt hier nur 960 x 540 Pixel. In beiden Fällen dürften die Displays keine Probleme machen, aber eine besonders scharfe Darstellung ist nicht zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Im Galaxy A5 steckt eine 13-Megapixel-Kamera mit Aufofokus und LED-Licht, während das Galaxy A3 lediglich eine 8-Megapixel-Kamera hat. Beide Modelle haben vorne eine 5-Megapixel-Kamera, so dass damit auch gute Selbstporträts möglich sein sollten. Während das Galaxy A3 nur 1 GByte Arbeitsspeicher hat, sind es beim Galaxy A5 2 GByte.

Auslieferung erfolgt noch mit Android 4.4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

MCCornholio 21. Feb 2015

Habe mir heute ein A3 in Farbe weiß gekauft. Die Verarbeitung ist gut und das Gerät liegt...

User_x 14. Jan 2015

naja... wer kauft noch samsung... es sei denn blödmarkt kunde?

Anonymer Nutzer 14. Jan 2015

Das ist einfach so Samsung typisch.

Bruce Wayne 14. Jan 2015

frag mal die leute die porsche kaufen obwohl es bessere und schnellere ausgestatte...

flooce 14. Jan 2015

Da kann ich wieder nur ein Windows Phone empfehlen. Guenstig und laeuft auch mit einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /