• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Galaxy A3 und A5: Verkaufsstart für dünne Smartphones im Alugehäuse

Samsung bringt in den kommenden Tagen die Android-Smartphones Galaxy A3 und Galaxy A5 auf den deutschen Markt. Beide zeichnen sich durch ein dünnes Unibody-Gehäuse aus Aluminium aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy A5 im Alugehäuse
Galaxy A5 im Alugehäuse (Bild: Samsung)

Samsung hat den Verkaufsstart für das Galaxy A3 und das Galaxy A5 eingeläutet, die beide Ende Oktober 2014 vorgestellt wurden. Der Hersteller gibt an, dass die Smartphones ab sofort zu haben sind. Bisher gibt es aber nur vereinzelt Onlinehändler, bei denen das Smartphone bereits auf Lager ist. Selbst bei Samsung direkt können die beiden Smartphones noch nicht bestellt werden.

Inhalt:
  1. Samsung Galaxy A3 und A5: Verkaufsstart für dünne Smartphones im Alugehäuse
  2. Auslieferung erfolgt noch mit Android 4.4

Es dürfte also noch ein Weilchen dauern, bis die beiden ersten Galaxy-A-Smartphones allgemein verfügbar sind. Noch immer geben viele Händler als Verkaufsstart Ende Januar 2015, respektive erst Anfang Februar 2015, an. Als gestern das Galaxy A7 als drittes Modell dieser Reihe vorgestellt wurde, war es noch bei keinem Online-Händler lieferbar.

  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
  • Galaxy A5 (Bild: Samsung)
Galaxy A3 (Bild: Samsung)

Wie sich bereits abgezeichnet hat, wird das Galaxy A3 zum Listenpreis von 300 Euro verkauft, das Galaxy A5 kostet 400 Euro. Samsung selbst bietet beide Smartphones zeitlich beschränkt in einer Sonderedition an. Dann gibt es ohne Aufpreis den externen Akkupack EB-PG900 dazu. Bei Samsung selbst kostet der Akkupack mit 6.000 mAh regulär 70 Euro, im Onlinehandel ist er schon für um 20 Euro zu haben.

Displays mit vergleichsweise geringer Auflösung

Das Galaxy A5 hat einen 5 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Galaxy A3 steckt ebenfalls ein Super-Amoled-Display, es ist aber mit 4,5 Zoll kleiner und die Auflösung beträgt hier nur 960 x 540 Pixel. In beiden Fällen dürften die Displays keine Probleme machen, aber eine besonders scharfe Darstellung ist nicht zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. GoodMills Deutschland GmbH, Hamburg

Im Galaxy A5 steckt eine 13-Megapixel-Kamera mit Aufofokus und LED-Licht, während das Galaxy A3 lediglich eine 8-Megapixel-Kamera hat. Beide Modelle haben vorne eine 5-Megapixel-Kamera, so dass damit auch gute Selbstporträts möglich sein sollten. Während das Galaxy A3 nur 1 GByte Arbeitsspeicher hat, sind es beim Galaxy A5 2 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auslieferung erfolgt noch mit Android 4.4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

MCCornholio 21. Feb 2015

Habe mir heute ein A3 in Farbe weiß gekauft. Die Verarbeitung ist gut und das Gerät liegt...

User_x 14. Jan 2015

naja... wer kauft noch samsung... es sei denn blödmarkt kunde?

Anonymer Nutzer 14. Jan 2015

Das ist einfach so Samsung typisch.

Bruce Wayne 14. Jan 2015

frag mal die leute die porsche kaufen obwohl es bessere und schnellere ausgestatte...

flooce 14. Jan 2015

Da kann ich wieder nur ein Windows Phone empfehlen. Guenstig und laeuft auch mit einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /