Samsung: Forscher konnte auf Entwicklungsumgebung zugreifen

Zugangsdaten, Zertifikate, Tokens, Schlüssel und Quellcode: Ein Sicherheitsforscher fand eine öffentlich zugängliche Gitlab-Installation von Samsung - und hätte selbst den Softwarecode ändern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheit von Samsungs Entwicklungsumgebung ist brüchig.
Die Sicherheit von Samsungs Entwicklungsumgebung ist brüchig. (Bild: Kote Puerto/Unsplash)

Ein Sicherheitsforscher konnte auf etliche Softwareprojekte von Samsung zugreifen. Diese wurden in einer öffentlich zugänglichen Gitlab-Instanz unter einer eigenen Domain betrieben. Neben dem Quellcode fand der Sicherheitsforscher Mossab Hussein laut dem Onlinemagazin Techcrunch auch Zugangsdaten, Zertifikate, Tokens und Schlüssel, mit denen er sich Zugriff auf Analyse- und Log-Daten verschaffen sowie den Code verändern konnte.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Systemadministrator/-in / Desktop Engineer (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin-Mitte
Detailsuche

Die Gitlab-Installation von Samsung war, wie viele der dort gehosteten Softwareprojekte, öffentlich einsehbar. Neben dem Quellcode verschiedener Softwareprojekte konnte der Sicherheitsforscher auch Zugangsdaten zu Samsungs AWS-Konto in der Gitlab-Instanz entdecken. Zu dem Konto gehören über 100 S3-Buckets, in denen Logs und Analysedaten von Samsung gespeichert werden. Darunter seien auch viele Daten von Samsungs Smart-Home-System Smarthings und dem Sprachassistenten Bixby.

Der Sicherheitsforscher habe zudem Zugriff auf in Gitlab abgelegte private Tokens der Mitarbeiter gehabt. Über die Tokens konnte der Sicherheitsforscher auch auf etliche private Softwareprojekte zugreifen. Insgesamt habe er Zugriff auf 135 Softwareprojekte gehabt, erklärt Hussein.

Samsungs Software verändern

Über die Zugänge hätte der Sicherheitsforscher auch Änderungen am Code vornehmen können - im Namen anderer Nutzer. Laut Techcrunch erklärte Samsung zwar, dass es sich bei den Softwareprojekten nur um Dateien zum Testen handle, der Sicherheitsforscher habe jedoch festgestellt, dass die am 10. April 2019 veröffentlichte Android-App Smarthings von Samsung den gleichen Code verwende, der auch in Gitlab hinterlegt sei. Laut Googles Play Store wurde die App über 100 Millionen Mal installiert. Auch die Zertifikate der iOS- und Android-App fanden sich in der Gitlab-Installation von Samsung.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

"Die eigentliche Gefahr liegt darin, dass jemand die Möglichkeit hatte, derart weitreichenden Zugriff auf den Quellcode der Applikationen zu erhalten und Schadcode einfügen konnte, ohne dass die Firma es bemerkt", kommentiert Hussein auf Techcrunch.

Am 10. April 2019 meldete der Sicherheitsforscher seinen Fund an Samsung, das die AWS-Zugangsdaten zurücksetzte. Ob auch die Zertifikate und Schlüssel zurückgesetzt wurden, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Artikel
  1. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

  2. Cell Broadcast: Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    Cell Broadcast
    Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS

    Innerhalb der Bundesregierung gab es wohl Widerstände gegen die Einführung von Cell Broadcast. Laut Seehofer sind diese nun überwunden.

  3. Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze
    Kryptowährung
    Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

    Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.

ChiakiAccess 10. Mai 2019

Manchmal ist ein "richtiger" Titel auch einfach clickbaitig genug. (Geiles Wort)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /