Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Flashbolt: HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s

Samsung verdoppelt die Kapazität seines High Bandwidth Memory, zudem wird der Stapelspeicher ein Drittel schneller. Der HBM2E ist für Rechenbeschleuniger wie FPGAs oder GPUs gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
HBM2 auf der GTC 2019, hier von SK Hynix statt Samsung
HBM2 auf der GTC 2019, hier von SK Hynix statt Samsung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Samsung hat seinen HBM2E genannten Stapelspeicher vorgestellt, intern Flashbolt genannt. Die Abkürzung steht für High Bandwidth Memory v2 Enhanced und beschreibt einen Stapelspeicher mit verdoppelter Kapazität und höherer Geschwindigkeit verglichen zum Aquabolt-Vorgänger. Auf der derzeit in Kalifornien stattfindenden Nvidia-Hausmesse GTC 2019 stellt Samsung den neuen HBM2E allerdings nicht aus, denn die Serienfertigung läuft erst noch an. Ein Datum wollte der Hersteller nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Flashbolt weist pro Speicherstapel eine Kapazität von 16 GByte statt 8 GByte auf, da Samsung acht DRAM-Chips (8Hi) mit je 16 GBit durchkontaktiert. Überdies steigt die Geschwindigkeit eines solchen Stacks von 2,4 GBit/s auf 3,2 GBit/s und damit die Datentransfer-Rate eines Speicherstapels an einem typischen 1.024-Bit-Interface auf 410 GByte die Sekunde. Aktuelle Grafikchips (GPUs) oder programmierbare Schaltungen (FPGAs) nutzen zumeist zwei oder vier Stacks, weshalb mit HBM2E die Kapazität auf bis zu 64 GByte und die Geschwindigkeit auf 1,64 TByte/s steigen würde.

High Bandwidth Memory ist vergleichsweise teuer, weshalb er primär auf hochpreisigen Produkten für den Server- oder Workstation-Markt verwendet wird. So setzen ihn unter anderem AMD (Radeon Instinct MI60 und Radeon VII), Intel (NPP alias Spring Crest sowie Stratix-FPGAs), Nvidia (Quadro GV100 und Tesla V100) sowie Xilinx (Alveo U280) ein. Bisher basieren aber die meisten Implementierungen noch auf HBM2 mit 4 GByte oder 8 GByte pro Stack und 2 GBit/s, was bis zu 32 GByte sowie 1 TByte/s bedeutet.

Wie das Enhanced bei HBM2E schon impliziert, handelt es sich um eine Erweiterung des Standards. Die kürzlich vom Speichergremium Jedec aktualisierten Spezifikationen sehen bis zu zwölf statt acht gestapelte Chips vor, was dann 24 GByte anstelle von 16 GByte sind.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia hin an der GTC in San Jose teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /