Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Flashbolt: HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s

Samsung verdoppelt die Kapazität seines High Bandwidth Memory, zudem wird der Stapelspeicher ein Drittel schneller. Der HBM2E ist für Rechenbeschleuniger wie FPGAs oder GPUs gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
HBM2 auf der GTC 2019, hier von SK Hynix statt Samsung
HBM2 auf der GTC 2019, hier von SK Hynix statt Samsung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Samsung hat seinen HBM2E genannten Stapelspeicher vorgestellt, intern Flashbolt genannt. Die Abkürzung steht für High Bandwidth Memory v2 Enhanced und beschreibt einen Stapelspeicher mit verdoppelter Kapazität und höherer Geschwindigkeit verglichen zum Aquabolt-Vorgänger. Auf der derzeit in Kalifornien stattfindenden Nvidia-Hausmesse GTC 2019 stellt Samsung den neuen HBM2E allerdings nicht aus, denn die Serienfertigung läuft erst noch an. Ein Datum wollte der Hersteller nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Flashbolt weist pro Speicherstapel eine Kapazität von 16 GByte statt 8 GByte auf, da Samsung acht DRAM-Chips (8Hi) mit je 16 GBit durchkontaktiert. Überdies steigt die Geschwindigkeit eines solchen Stacks von 2,4 GBit/s auf 3,2 GBit/s und damit die Datentransfer-Rate eines Speicherstapels an einem typischen 1.024-Bit-Interface auf 410 GByte die Sekunde. Aktuelle Grafikchips (GPUs) oder programmierbare Schaltungen (FPGAs) nutzen zumeist zwei oder vier Stacks, weshalb mit HBM2E die Kapazität auf bis zu 64 GByte und die Geschwindigkeit auf 1,64 TByte/s steigen würde.

High Bandwidth Memory ist vergleichsweise teuer, weshalb er primär auf hochpreisigen Produkten für den Server- oder Workstation-Markt verwendet wird. So setzen ihn unter anderem AMD (Radeon Instinct MI60 und Radeon VII), Intel (NPP alias Spring Crest sowie Stratix-FPGAs), Nvidia (Quadro GV100 und Tesla V100) sowie Xilinx (Alveo U280) ein. Bisher basieren aber die meisten Implementierungen noch auf HBM2 mit 4 GByte oder 8 GByte pro Stack und 2 GBit/s, was bis zu 32 GByte sowie 1 TByte/s bedeutet.

Wie das Enhanced bei HBM2E schon impliziert, handelt es sich um eine Erweiterung des Standards. Die kürzlich vom Speichergremium Jedec aktualisierten Spezifikationen sehen bis zu zwölf statt acht gestapelte Chips vor, was dann 24 GByte anstelle von 16 GByte sind.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia hin an der GTC in San Jose teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /