Abo
  • Services:

Samsung: Festkörperakku für Smartphones in zwei Jahren fertig

Samsung SDI will in spätestens zwei Jahren Festkörperakkus für Smartphones serienfertig haben. Das garantiert mehr Sicherheit, und es werden neuartige Gehäuseformen für Smartphones möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung arbeitet an Festkörperakkus.
Samsung arbeitet an Festkörperakkus. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Smartphones könnten bald ganz anders aussehen. Denn in ein bis zwei Jahren will Samsung SDI soweit sein, um Festkörperakkus produzieren und verkaufen zu können. Das sagte ein führender Samsung-SDI-Manager, der namentlich nicht genannt werden wollte, dem Korea Herald. Dann wird es nochmals einige Zeit dauern, bis erste Smartphones mit Festkörperakkus auf den Markt kommen werden.

Keine Brandgefahr bei Festkörperakkus

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Festkörperakkus bringen eine höhere Sicherheit, ermöglichen aber auch neuartige Gehäusedesigns, weil die Akkus deutlich dünner gebaut werden können als aktuell übliche Lithium-Ionen-Akkus. Nach Auffasung des Samsung-Managers dürfte die Entwicklung bei Konkurrent LG ähnlich weit vorangeschritten sein, so dass zeitgleich auch ein anderer Hersteller solche Akkus anbieten werde.

In heute gebräuchlichen Lithium-Ionen-Akkus sind umfangreiche Kühlmethoden vorhanden, um eine Überhitzung und Entzündung der Akkus zu verhindern. Im Falle eines Smartphones wäre das Gerät danach unbrauchbar. Auf Kühlvorrichtungen kann bei Festkörperakkus komplett verzichtet werden. Beide Elektroden und auch der Elektrolyt bestehen aus festem Material.

Dünnere Bauform möglich

Dadurch können Akkus und somit auch Smartphones deutlich dünner als bisher gefertigt werden. Oder aber die Hersteller von Smartphones nutzen die Möglichkeiten, neuartige Gehäusedesigns zu entwickeln. Es ist noch nicht absehbar, wie sich Festkörperakkus auf die Smartphone-Entwicklung und die Entwicklung neuer Gehäuseformen auswirken werden.

Auch in Elektroautos können langfristig Festkörperakkus eingesetzt werden. Allerdings wird es in dem Segment noch dauern, bis die Technik in Autos verwendet wird. Für den Einsatz in Autos sind weitere Sicherheitstests erforderlich, die beim Einsatz in Smartphones keine Rolle spielen. Der Manager von Samsung SDI erwartet, dass erste Elektroautos mit Festkörperakku etwa 2025 auf den Markt kommen könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

TrollNo1 04. Jul 2017

Ich bin jetzt nicht so klug und mach den Akku auf... Wenn da drin runde Zellen sind, ist...

Eheran 04. Jul 2017

Das ist für das SoC, nicht für den Akku. Der darf damit auch nicht verbunden werden, da...

Eheran 03. Jul 2017

Um den Akku ist Kunststoff (Gehäuse) und da muss die Wärme durch. Dass der Akku selbst...

Pecker 03. Jul 2017

Nur hat Gewicht leider nicht viel mit Volumen gemeinsam, wenn von 2 verschiedenen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /