Samsung: Fehlerkorrektur für das Galaxy Note 5

Samsung hat das Galaxy Note 5 leicht überarbeitet. Mit dem modifizierten Modell soll es keine Probleme mehr geben, falls der Stylus falsch herum eingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
S-Pen-Mechanismus in Samsungs Galaxy Note 5 wurde überarbeitet.
S-Pen-Mechanismus in Samsungs Galaxy Note 5 wurde überarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Galaxy Note 5 hat eine leichte Überarbeitung erfahren. Der Mechanismus innerhalb des Smartphones zum Halten des mitgelieferten Stylus wurde modifiziert. Damit soll verhindert werden, dass ein falsch herum eingesteckter Stylus das Galaxy Note 5 teilweise unbrauchbar macht.

  • Das neue Galaxy Note 5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung plant, das Galaxy Note 5 nur in Nordamerika und Asien auf den Markt zu bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Learning Experience Consultant (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator / Informatiker (m/w/d) HR-Systeme
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Samsung erklärte Android Central, dass es Änderungen im Produktionsprozess gegeben habe und bestätigt damit einen Bericht von Phandroid. In Deutschland wird das Galaxy Note 5 weiterhin nicht offiziell von Samsung angeboten, es gibt aber einige Händler, die es hierzulande verkaufen.

Samsung machte keine Angaben dazu, wann die Modifikation des Haltemechanismus verändert wurde. Ein Käufer des Galaxy Note 5 hat es derzeit nicht leicht herauszubekommen, ob er die modifizierte Version des Galaxy Note 5 gekauft hat oder noch die erste Generation besitzt.

Falsch eingesteckter Stylus kann S-Pen-Funktionen unbrauchbar machen

Beim Galaxy Note 5 der ersten Generation kann der mitgelieferte Stylus namens S-Pen auch falsch herum in den dafür vorgesehenen Schacht im Smartphone gesteckt werden. Passiert das, kann der Stylus entweder nicht mehr entnommen werden oder aber die S-Pen-Funktionen stehen dann nicht mehr zur Verfügung, weil das Smartphone nicht mehr bemerkt, dass der Stylus aus dem Schacht entnommen wurde.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Typischerweise haben alle Galaxy-Note-Modelle im Gehäuse einen Schacht, in den der mitgelieferte S-Pen hineingesteckt werden kann. Dadurch soll der Stylus nicht verloren gehen und zudem immer griffbereit sein, wenn das Gerät verwendet wird. Bisher war es so, dass der Einschubmechanismus respektive der Stylus so gestaltet waren, dass der S-Pen nicht mit der Rückseite zuerst in den Schacht geschoben werden konnte. Das ist beim aktuellen Galaxy Note anders.

Samsung weiß seit langem von dem Problem

Auch beim überarbeiteten Galaxy Note 5 kann der Stylus weiterhin falsch herum in den Schacht geschoben werden. Allerdings wurde der betreffende Haltemechanismus überarbeitet und stört sich nicht mehr daran, wenn der S-Pen nicht mit der Spitze zuerst im Schacht steckt. Der Stylus kann einfach wieder entnommen werden und die S-Pen-Funktionen stehen uneingeschränkt zur Verfügung.

Samsung war lange vor dem Verkaufsstart des Galaxy Note 5 bekannt, dass es zu Problemen führen kann, wenn der Stylus verkehrt herum in den Schacht gesteckt wird. In der Bedienungsanleitung auf der Samsung-Seite wird ausdrücklich davor gewarnt, den S-Pen falsch herum in den Schacht zu schieben, weil dann das Gerät beschädigt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  2. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /