Abo
  • Services:

Samsung: Fehlerkorrektur für das Galaxy Note 5

Samsung hat das Galaxy Note 5 leicht überarbeitet. Mit dem modifizierten Modell soll es keine Probleme mehr geben, falls der Stylus falsch herum eingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
S-Pen-Mechanismus in Samsungs Galaxy Note 5 wurde überarbeitet.
S-Pen-Mechanismus in Samsungs Galaxy Note 5 wurde überarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Galaxy Note 5 hat eine leichte Überarbeitung erfahren. Der Mechanismus innerhalb des Smartphones zum Halten des mitgelieferten Stylus wurde modifiziert. Damit soll verhindert werden, dass ein falsch herum eingesteckter Stylus das Galaxy Note 5 teilweise unbrauchbar macht.

  • Das neue Galaxy Note 5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung plant, das Galaxy Note 5 nur in Nordamerika und Asien auf den Markt zu bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Haufe Group, Freiburg

Samsung erklärte Android Central, dass es Änderungen im Produktionsprozess gegeben habe und bestätigt damit einen Bericht von Phandroid. In Deutschland wird das Galaxy Note 5 weiterhin nicht offiziell von Samsung angeboten, es gibt aber einige Händler, die es hierzulande verkaufen.

Samsung machte keine Angaben dazu, wann die Modifikation des Haltemechanismus verändert wurde. Ein Käufer des Galaxy Note 5 hat es derzeit nicht leicht herauszubekommen, ob er die modifizierte Version des Galaxy Note 5 gekauft hat oder noch die erste Generation besitzt.

Falsch eingesteckter Stylus kann S-Pen-Funktionen unbrauchbar machen

Beim Galaxy Note 5 der ersten Generation kann der mitgelieferte Stylus namens S-Pen auch falsch herum in den dafür vorgesehenen Schacht im Smartphone gesteckt werden. Passiert das, kann der Stylus entweder nicht mehr entnommen werden oder aber die S-Pen-Funktionen stehen dann nicht mehr zur Verfügung, weil das Smartphone nicht mehr bemerkt, dass der Stylus aus dem Schacht entnommen wurde.

Typischerweise haben alle Galaxy-Note-Modelle im Gehäuse einen Schacht, in den der mitgelieferte S-Pen hineingesteckt werden kann. Dadurch soll der Stylus nicht verloren gehen und zudem immer griffbereit sein, wenn das Gerät verwendet wird. Bisher war es so, dass der Einschubmechanismus respektive der Stylus so gestaltet waren, dass der S-Pen nicht mit der Rückseite zuerst in den Schacht geschoben werden konnte. Das ist beim aktuellen Galaxy Note anders.

Samsung weiß seit langem von dem Problem

Auch beim überarbeiteten Galaxy Note 5 kann der Stylus weiterhin falsch herum in den Schacht geschoben werden. Allerdings wurde der betreffende Haltemechanismus überarbeitet und stört sich nicht mehr daran, wenn der S-Pen nicht mit der Spitze zuerst im Schacht steckt. Der Stylus kann einfach wieder entnommen werden und die S-Pen-Funktionen stehen uneingeschränkt zur Verfügung.

Samsung war lange vor dem Verkaufsstart des Galaxy Note 5 bekannt, dass es zu Problemen führen kann, wenn der Stylus verkehrt herum in den Schacht gesteckt wird. In der Bedienungsanleitung auf der Samsung-Seite wird ausdrücklich davor gewarnt, den S-Pen falsch herum in den Schacht zu schieben, weil dann das Gerät beschädigt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. bei Alternate kaufen

Kerish3d 20. Jan 2016

Ich hab mein Note 5 seit September im Rahmen meiner Vertragsverlängerung mit Vodafone...

Lala Satalin... 20. Jan 2016

#Scamsung

bartle_1 19. Jan 2016

sieht Samsung nur noch das schnelle Geld ? beim note 4 war es doch egal wie rum man den...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /