Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Galaxy Note 5: S-Pen bloß nicht falsch herum einschieben!
Samsungs Galaxy Note 5: S-Pen bloß nicht falsch herum einschieben! (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung: Falsch eingeschobener Stylus macht Galaxy Note 5 kaputt

Samsungs Galaxy Note 5: S-Pen bloß nicht falsch herum einschieben!
Samsungs Galaxy Note 5: S-Pen bloß nicht falsch herum einschieben! (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs Galaxy Note 5 hat ein Problem: Wird der mitgelieferte Stylus versehentlich verkehrt herum in das Galaxy Note 5 geschoben, sind danach die Stylus-Funktionen unbrauchbar. Obwohl Samsung seit langem davon weiß, wurde nichts dagegen unternommen.

Dieser Fehler ist Samsung bei früheren Galaxy-Note-Modellen nicht unterlaufen: Im neuen Galaxy Note 5 kann der mitgelieferte Stylus namens S-Pen auch falsch herum in das Smartphone gesteckt werden. Und das hat fatale Folgen: Wem das versehentlich passiert, der macht das Galaxy Note 5 teilweise unbrauchbar. Die S-Pen-Funktionen stehen dann nicht mehr zur Verfügung.

Anzeige
  • Das neue Galaxy Note 5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger kommt das Galaxy Note 5 mit einem Eingabestift. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung plant, das Galaxy Note 5 nur in Nordamerika und Asien auf den Markt zu bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsung plant, das Galaxy Note 5 nur in Nordamerika und Asien auf den Markt zu bringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Typischerweise haben alle Galaxy-Note-Modelle im Gehäuse einen Schacht, in den der mitgelieferte S-Pen hineingesteckt werden kann. Dadurch soll der Stylus nicht verloren gehen und zudem immer griffbereit sein, wenn das Gerät verwendet wird. Und bisher war es so, dass der Einschubmechanismus respektive der Stylus so gestaltet waren, dass der S-Pen gar nicht mit der Rückseite zuerst in den Schacht geschoben werden konnte.

S-Pen passt problemlos verkehrt herum in den Schacht

Das ist beim Galaxy Note 5 anders: Ohne viel Kraftaufwand kann der S-Pen mit der Rückseite zuerst in den Schacht geschoben werden. Allerdings sind dann die S-Pen-Funktionen nicht mehr benutzbar, wie Android Police bemerkte und Ars Technica bestätigt hat. Während die S-Pen-Funktionen im Testmuster des Galaxy Note 5 von Android Police nicht mehr zum Laufen zu bekommen waren, hatte es beim Testmuster von Ars Technica geholfen, den Stylus ein zweites Mal mit der Rückseite zuerst in den Schacht zu schieben.

Wird der Stylus korrekt in den Schacht geschoben, hakt sich ein Haltemechanismus in die Kerbe des Stifts, damit dieser nicht versehentlich herausfallen kann. Wenn der Haltemechanismus nicht aktiv ist, schalten sich die S-Pen-Funktionen ein. Wird der Stylus verkehrt herum in den Schacht gesteckt, wird der Haltemechanismus zerstört. Das Galaxy Note 5 merkt nicht mehr, wenn der S-Pen entnommen wurde und aktiviert daher die S-Pen-Funktionen nicht wieder.

Samsung weiß seit langem von dem Problem

Samsung hat mittlerweile darauf reagiert und verweist darauf, dass die Käufer des Galaxy Note 5 die Bedienungsanleitung beachten sollten, wie die BBC berichtet. Wie Ars Technica anmerkt, liegt dem Galaxy Note 5 allerdings keine entsprechende Anleitung bei. Der Käufer muss dazu erst im Internet auf der Samsung-Webseite danach suchen und sich dann die betreffende PDF-Datei herunterladen. Das neue Galaxy-Note-Modell verkauft Samsung offiziell nicht in Deutschland, daher liegt auch keine deutschsprachige Anleitung vor.

In der nicht mitgelieferten englischsprachigen Anleitung warnt Samsung dann ausdrücklich davor, den S-Pen verkehrt herum in den Schacht des Galaxy Note 5 hineinzuschieben. Dann könnte das Gerät kaputtgehen, heißt es in der Anleitung. Demnach ist Samsung seit langem bekannt, dass der Stylus verkehrt herum eingeschoben und das Gerät damit beschädigt werden kann.

Der Besitzer eines Galaxy Note 5 muss also sehr darauf achten, den Stylus auf keinen Fall in die falsche Richtung in das Gerät zu stecken. Das kann hingegen etwa in dunkler Umgebung leicht passieren. Es erscheint unverständlich, warum Samsung beim Galaxy Note 5 nicht dafür gesorgt hat, dass sich der Stylus gar nicht erst verkehrt herum in den Schacht schieben lässt. Entsprechende Vorkehrungen wurden bei den bisherigen Galaxy-Note-Modellen getroffen.

Nachtrag vom 18. November 2015, 10:54 Uhr

Wie 9to5Google entdeckt hat, legt Samsung dem Galaxy Note 5 mittlerweile offenbar einen expliziten Hinweis bei, den S Pen auf keinen Fall verkehrt herum in das Smartphone zu stecken.

Nachtrag vom 19. Januar 2016

Samsung hat mittlerweile reagiert und den Mechanismus im Stylus-Schacht des Galaxy Note 5 überarbeitet. Damit soll es keine Ausfälle mehr geben, falls der S-Pen falsch herum in den Schacht gesteckt wird.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 19. Nov 2015

Samsung hat mit dem letzten Update ENDLICH und nach VIELEN JAHREN den Bug mit dem...

ikso 18. Nov 2015

Wie kann man nur solch einen Mist konstruieren, das sind doch absolute Amateure. An...

Jakelandiar 18. Nov 2015

Das ist so nicht richtig. Der Stift selbst ist vollkommen in Ordnung. Im Handy wird ein...

Anonymer Nutzer 27. Aug 2015

Man sieht von der Konstruktion auf dem Bild zwar annähernd garnichts,aber immerhin ist...

TrudleR 27. Aug 2015

Du hältst mich für einen Idioten aber regst dich auf, weil du deinen Stift nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  2. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  3. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  4. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  5. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  6. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  7. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum

  8. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  9. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  10. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Seit wann schauen Leute Pornos auf den Smartphone?

    non_existent | 09:14

  2. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    Tantalus | 09:12

  3. Re: Das wird dann ein Hobby für die Jugend

    Reudiga | 09:12

  4. Re: Wer fälscht bitte Münzen!??

    vlad_tepesch | 09:12

  5. Re: Die Geschwindigkeit, mit der Software...

    meistermomm | 09:11


  1. 09:08

  2. 09:01

  3. 08:38

  4. 08:31

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:27

  8. 20:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel