Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Eyecan+: Open-Source-Mausersatz steuert PC mit den Augen

Wie können Querschnittsgelähmte einen Rechner bedienen? Diese Frage stellten sich Samsung-Ingenieure und entwickelten mit einem betroffenen Kollegen einen Mausersatz, der per Blickkontakt gesteuert wird. Die Baupläne und die Software will Samsung für Nachbauten veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Eyecan+
Eyecan+ (Bild: Samsung)

Samsung hat mit der Eyecan+ eine verbesserte Version seines Mausersatzes Eyecan vorgestellt, mit dem der Windows-Rechner ohne Tastatur oder Maus gesteuert werden kann. Die Eyecan+ besteht im Wesentlichen aus einer Kamera, die die Augen des Anwenders betrachtet und in einer Box unter dem Display angebracht wird. Der Nutzer blickt nur in Richtung Monitor und kann damit die Maus steuern und Aktionen wie einen Mausklick oder Tastendruck erzeugen. Ein Blinzeln bestätigt Aktionen wie etwa die Auswahl einer Funktion. Eine Brille oder sonstige Hardware ist nicht nötig.

  • Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
  • Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
  • Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Die Eyecan+ sei von Samsung-Ingenieuren als freiwilliges Projekt ohne kommerzielle Absichten entwickelt worden, sagte PR-Manager SiJeong Cho von Samsung. Eine Verkaufsversion der Hardware ist nicht geplant, wobei Samsung eine begrenzte Anzahl der Geräte für Wohltätigkeitsorganisationen bauen und verschenken wird. Die Technik und das Design hinter der Eyecan+ will Samsung künftig als Open-Source-Projekt veröffentlichen. Firmen und Privatpersonen können dann kostenlos die Geräte nachbauen und verbessern. Auch der Verkauf sei möglich. Unter welcher Lizenz das geschehen soll, ist noch nicht bekannt.

Der Benutzer muss ungefähr 60 bis 70 cm vom Display entfernt sein und keine spezifische Position einnehmen. Er kann Eyecan+ im Sitzen, Stehen und Liegen verwenden: Das System muss nur einmal pro Benutzer kalibriert werden, damit es die Augen genau erfassen kann.

Das Benutzerinterface von Eyecan liegt als Popup über dem eigentlichen Bildschirminhalt und kann so eingestellt werden, dass es sich stets im Vordergrund befindet. Es beinhaltet 18 Kommandos, die per Augenkontakt und einem Blinzeln ausgewählt werden können. Damit lassen sich Kommandos wie Kopieren, Einfügen, Markieren, Drag und Drop, Scrollen und Zoomen nutzen. Wer will, kann auch eigene Tastenkurzbefehle dort hinterlegen.

Gegenüber dem Vorgängermodell Eyecan hat Samsung die Präzision der Augenerkennung und vor allem das Benutzerinterface verbessert. Das war in großen Teilen ein Verdienst des querschnittsgelähmten Informatikstudenten Hyung-Jin Shin, der schon bei der Entwicklung der ersten Augenmaus dabei war und 17 Monate lang zusammen mit Samsung-Ingenieuren an der Verbesserung der Benutzerführung arbeitete.

Wann die Open-Source-Pläne veröffentlicht werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  2. GRATIS
  3. 59,99€ (Release am 15. November)
  4. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)

plutoniumsulfat 26. Nov 2014

Dass das nicht gesund ist, ist klar ;) Kein Problem, ich mache Sport ;) Dem kann man...

Phteven 25. Nov 2014

Soll ja auch technikbegeisterte Angehörige geben die gerne versuchen würden dies zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /