Abo
  • Services:
Anzeige
Eyecan+
Eyecan+ (Bild: Samsung)

Samsung Eyecan+: Open-Source-Mausersatz steuert PC mit den Augen

Eyecan+
Eyecan+ (Bild: Samsung)

Wie können Querschnittsgelähmte einen Rechner bedienen? Diese Frage stellten sich Samsung-Ingenieure und entwickelten mit einem betroffenen Kollegen einen Mausersatz, der per Blickkontakt gesteuert wird. Die Baupläne und die Software will Samsung für Nachbauten veröffentlichen.

Anzeige

Samsung hat mit der Eyecan+ eine verbesserte Version seines Mausersatzes Eyecan vorgestellt, mit dem der Windows-Rechner ohne Tastatur oder Maus gesteuert werden kann. Die Eyecan+ besteht im Wesentlichen aus einer Kamera, die die Augen des Anwenders betrachtet und in einer Box unter dem Display angebracht wird. Der Nutzer blickt nur in Richtung Monitor und kann damit die Maus steuern und Aktionen wie einen Mausklick oder Tastendruck erzeugen. Ein Blinzeln bestätigt Aktionen wie etwa die Auswahl einer Funktion. Eine Brille oder sonstige Hardware ist nicht nötig.

  • Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
  • Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
  • Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)
Samsung Eyecan+ (Bild: Samsung)

Die Eyecan+ sei von Samsung-Ingenieuren als freiwilliges Projekt ohne kommerzielle Absichten entwickelt worden, sagte PR-Manager SiJeong Cho von Samsung. Eine Verkaufsversion der Hardware ist nicht geplant, wobei Samsung eine begrenzte Anzahl der Geräte für Wohltätigkeitsorganisationen bauen und verschenken wird. Die Technik und das Design hinter der Eyecan+ will Samsung künftig als Open-Source-Projekt veröffentlichen. Firmen und Privatpersonen können dann kostenlos die Geräte nachbauen und verbessern. Auch der Verkauf sei möglich. Unter welcher Lizenz das geschehen soll, ist noch nicht bekannt.

Der Benutzer muss ungefähr 60 bis 70 cm vom Display entfernt sein und keine spezifische Position einnehmen. Er kann Eyecan+ im Sitzen, Stehen und Liegen verwenden: Das System muss nur einmal pro Benutzer kalibriert werden, damit es die Augen genau erfassen kann.

Das Benutzerinterface von Eyecan liegt als Popup über dem eigentlichen Bildschirminhalt und kann so eingestellt werden, dass es sich stets im Vordergrund befindet. Es beinhaltet 18 Kommandos, die per Augenkontakt und einem Blinzeln ausgewählt werden können. Damit lassen sich Kommandos wie Kopieren, Einfügen, Markieren, Drag und Drop, Scrollen und Zoomen nutzen. Wer will, kann auch eigene Tastenkurzbefehle dort hinterlegen.

Gegenüber dem Vorgängermodell Eyecan hat Samsung die Präzision der Augenerkennung und vor allem das Benutzerinterface verbessert. Das war in großen Teilen ein Verdienst des querschnittsgelähmten Informatikstudenten Hyung-Jin Shin, der schon bei der Entwicklung der ersten Augenmaus dabei war und 17 Monate lang zusammen mit Samsung-Ingenieuren an der Verbesserung der Benutzerführung arbeitete.

Wann die Open-Source-Pläne veröffentlicht werden, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Nov 2014

Dass das nicht gesund ist, ist klar ;) Kein Problem, ich mache Sport ;) Dem kann man...

Phteven 25. Nov 2014

Soll ja auch technikbegeisterte Angehörige geben die gerne versuchen würden dies zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       

  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Lootboxen

    ufo70 | 13:07

  2. Re: Kochen und Fußballfelder

    Seismoid | 13:06

  3. Re: Als einziger Hersteller von Smartphones hat...

    AussieGrit | 13:06

  4. Re: Legalisierte Geldwäsche

    Trollversteher | 13:06

  5. Kein verstellen von Spiegeln nötig

    kaept.n.silver | 13:02


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel