Samsung: Exynos-Chip mit Radeon-Grafik für Laptops

Samsung soll ein Exynos-SoC planen, das erstmals eine RDNA-Grafikeinheit nutzt und für Notebooks mit Windows 10 on ARM ausgelegt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von RDNA
Logo von RDNA (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Zusammenarbeit von Samsung und AMD macht's möglich: Im zweiten Halbjahr 2021 soll ein Exynos-Chip erscheinen, der eine Radeon-Grafikeinheit enthält und in Laptops verbaut wird. Wie ZDNet Korea berichtet, ist das SoC für kommende Notebooks mit Windows 10 on ARM als Betriebssystem gedacht.

Samsung hat im Frühsommer 2019 eine Lizenzvereinbarung mit AMD getroffen, die RDNA-Architektur in den eigenen Mobile-Chips verwendet zu dürfen. Im August folgte die Ankündigung, innerhalb von zwei Jahren einen entsprechenden Prozessor auszuliefern.

RDNA, kurz für Radeon DNA, ist unter anderem die technische Basis der Radeon RX 5700 XT (Test). Inwiefern Samsung diese Architektur gemeinsam mit AMD für Smartphone-SoCs angepasst hat, bleibt vorerst offen. Derzeit stecken in den Exynos-Design noch Mali-GPUs, die von ARM lizenziert werden.

Allerdings gab es immer wieder Berichte, denen zufolge Samsung auch eigene Grafikeinheiten zu entwickeln begonnen und dann verworfen hat. Wie aufwendig eigene Designs sind, musste Samsung schon bei den M-Cores feststellen, die nie wirklich konkurrenzfähig zu ARMs eigenen Cortex-CPU-Kernen waren. Das SARC-Team in Austin wurde daher aufgelöst, seit dem aktuellen Exynos 2100 werden wieder Cortex- statt M-Cores verwendet.

Laptops mit Windows 10 on ARM nutzen bisher Snapdragon-SoCs von Qualcomm respektive die SQ1/SQ2 von Microsoft, welche aber nur dezent angehobene Taktraten aufweisen. Samsung bietet Notebooks wie das Galaxy Book S (Test) mit Snapdragon 8cx (Test) an, das Nachfolgegerät soll auf dem eigenen Exynos-Chip basieren.

Windows 10 on ARM unterstützt mittlerweile eine x86-64-Bit-Emulation für eine höhere Kompatibilität, zumindest bei Insider-Builds. Auch liegen viele Apps nativ als ARM64-Version vor, was der Performance und Akkulaufzeit zugute kommt.

AMD hatte 2009 seine Handheld-Sparte an Qualcomm verkauft, rückblickend mit 65 Millionen US-Dollar viel zu günstig. Die Adreno-Grafikeinheiten in den Snapdragon-Chips heißen so, weil das Kunstwort ein Anagramm von Radeon ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /