Abo
  • Services:

Samsung Exynos 9810: Chip des Galaxy S9 soll doppelt so schnell sein

Samsungs selbst entwickelte M3-Kerne des Exynos 9810 im Galaxy S9 sollen eine enorme Leistungssteigerung aufweisen. Die Grafikeinheit hat zwar weniger Recheneinheiten also zuvor, ist aber dennoch flotter. Auch das LTE-Modell wird schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 9810
Exynos 9810 (Bild: Samsung)

Samsung hat den Exynos 9810 vorgestellt, eines von zwei Systems-on-a-Chip für das kommende Galaxy S9. Neu sind die M3-Kerne (Mongoose), welche die Südkoreaner selbst entworfen haben, sowie eine neue Grafikeinheit und ein überarbeitetes LTE-Modem. Obendrein fertigt Samsung das SoC im neuesten eigenen Herstellungsprozess.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der ältere Exynos 8895 wurde noch im 10LPE-Verfahren (Low Power Early) produziert, ist beim Exynos das 10LPP-Verfahren. Samsung spricht von einer um 10 Prozent höheren Taktrate oder einer um 15 Prozent geringeren Leistungsaufnahme bei gleicher Chipfläche. Wie groß der Exynos 9810 ausfällt und wie viele Transistoren er hat, verraten die Südkoreaner wie üblich nicht.

Neue M3-Cores aus eigener Entwicklung

Im SoC stecken erstmals die M3-Kerne (Meerkat statt Mongoose) und zwar vier davon. Sie laufen mit bis zu 2,9 GHz statt bis zu 2,3 GHz und sollen doppelt so schnell sein wie die M2-Cores. Ein solch enormer Leistungszuwachs deutet auf einen modifizierten Cortex-A75 samt Dynamiq-Technik hin, Samsung spricht aber ganz klar von Custom-Cores. Die neuen M3 werden mit vier sparsamen Kernen mit bis zu 1,9 GHz kombiniert, bei denen es sich um Cortex-A55 handelt.

Bei der Grafikeinheit setzt Samsung auf eine Mali-G72MP18 statt auf die bisherige Mali-G71MP20. Das ist untypisch, denn üblicherweise steigt bei einer neuen Generation die Anzahl der Rechenkerne statt zu sinken. Der 10LPP-Node scheint so ausgereift zu sein, dass die 18 statt 20 Cluster durch mehr Takt ausgeglichen werden. Die Mali-G71MP20 lief ohnehin mit einer konservativ niedrigen Frequenz von 546 MHz, weshalb Samsung bei der Mali-G72MP18 wohl genügend Taktspielraum hat. Sie soll rund 20 Prozent schneller sein. Das Speicherinterface ist weiterhin 64 Bit breit und bindet LPDDR4X-1800 an, als Massenspeicher wird UFS 2.1 angebunden.

Das Modem schafft 1,2 GBit/s

Ebenfalls mit im SoC steckt die Logik, um unter anderem einen 3D-Scan des Gesichts zur biometrischen Entsperrung eines Smartphones zu unterstützen. Samsung benennt in diesem Kontext daher einen dedizierten Security-Prozessor im Exynos 9810. Neu ist auch das LTE-Modem, welches 1.200 MBit pro Sekunde im Downstream (Cat18 mit sechsfacher Carrier-Aggregation) und 200 MBit pro Sekunde im Upstream hat. Das Modem kann eine 4x4-MIMO-Antennenkonfiguration und QAM256 ansprechen. Wie erwartet decodiert und encodiert das SoC moderne Codecs wie H.265 oder VP9 jeweils mit 4K-Auflösung bei 120 fps und 10 Bit Farbtiefe.

Der Exynos 9810 wird bereits in Serie gefertigt und wird im kommenden Galaxy S9 eingesetzt, üblicherweise in den Modellen, die in Europa verkauft werden. Unter anderem in nordamerikanischen Geräten steckt hingegen der Snapdragon 845 von Qualcomm.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

SchmuseTigger 05. Jan 2018

Na, Apple ist immer noch so extrem viel schneller das man nicht weiß warum wirklich...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Wenn die CPU für die gleiche App oder das gleiche Spiel nurnoch 50% statt vorher 100...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /