• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Exynos 4 Quad: Quad-Core-CPU mit 1,4 GHz fürs Galaxy S 3

Mit dem Exynos 4 Quad hat Samsung einen neuen ARM-Prozessor für Smartphones vorgestellt, der bereits im Galaxy S 3 zum Einsatz kommen soll. Samsung verspricht doppelte Rechenleistung bei 20 Prozent geringerer Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 4 Quad fürs Galaxy S 3 angekündigt
Exynos 4 Quad fürs Galaxy S 3 angekündigt (Bild: Samsung)

Samsungs neuer Prozessor für Smartphones basiert auf ARMs CPU-Design Cortex A9 und verfügt über vier Kerne, die mit 1,4 GHz getaktet sind. Gefertigt wird der Chip in 32-Nanonmeter-Technik mit High-k Metal Gates (HKMG), was zu einer geringen Leistungsaufnahme führen soll.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im Vergleich zu Samsungs in 45 Nanometern gefertigten Exynos 4 Dual soll der Exynos 4 Quad laut Samsung die doppelte Rechenleistung bei einer um 20 Prozent verringerten Leistungsaufnahme bieten. Um das zu erreichen, kann der Prozessor einzelne Kerne abschalten und die Taktfrequenz und Spannung einzelner Kerne dynamisch regeln, was Samsung als Dynamic Voltage and Frequency Scaling (DVFS) bezeichnet.

Äußerlich entspricht der neue Quad-Core-Prozessor dem ebenfalls in 32 Nanometern gefertigten Exynos 4 Dual mit zwei Kernen. Beide CPUs stecken in einem 12 x 12 x 1,37 mm großen Gehäuse und sind pinkompatibel.

Der Exynos 4 Quad verfügt darüber hinaus über einen integrierten Videocodec, um Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde aufzunehmen und wiederzugeben. Signale kann der Chip über HDMI 1.4 ausgeben.

Ergänzt wird die neue CPU durch den Power Management IC (PMIC) S5M8767. Er kann die Spannung in Schritten von 6,25 mV regulieren.

Samsungs Exynos 4 Quad soll erstmals in Samsungs Smartphone Galaxy S 3 zum Einsatz kommen, das Samsung aller Voraussicht nach am 3. Mai 2012 vorstellen wird. Samsung liefert aber zugleich Muster an andere Gerätehersteller aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fuzzy 27. Apr 2012

Weil es hier immer noch Helden gibt, die keine der Baumansichten benutzen...

Breakstuff 27. Apr 2012

genau das meinte ich. ich konnte ich mich nur nicht ausdrücken. War aber nur eine...

iu3h45iuh456 26. Apr 2012

Nett, dass die jenigen, die so sehr alles unterhalb von Doppelkern schlechtgeredet haben...

Breakstuff 26. Apr 2012

auch älte smartphones besitzen bereits einen grafikausgang für den fernsehr. zb das Nokia...

Breakstuff 26. Apr 2012

Verschwörungstheoretiker!


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /