Abo
  • Services:

Samsung Exynos 4 Quad: Quad-Core-CPU mit 1,4 GHz fürs Galaxy S 3

Mit dem Exynos 4 Quad hat Samsung einen neuen ARM-Prozessor für Smartphones vorgestellt, der bereits im Galaxy S 3 zum Einsatz kommen soll. Samsung verspricht doppelte Rechenleistung bei 20 Prozent geringerer Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 4 Quad fürs Galaxy S 3 angekündigt
Exynos 4 Quad fürs Galaxy S 3 angekündigt (Bild: Samsung)

Samsungs neuer Prozessor für Smartphones basiert auf ARMs CPU-Design Cortex A9 und verfügt über vier Kerne, die mit 1,4 GHz getaktet sind. Gefertigt wird der Chip in 32-Nanonmeter-Technik mit High-k Metal Gates (HKMG), was zu einer geringen Leistungsaufnahme führen soll.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Im Vergleich zu Samsungs in 45 Nanometern gefertigten Exynos 4 Dual soll der Exynos 4 Quad laut Samsung die doppelte Rechenleistung bei einer um 20 Prozent verringerten Leistungsaufnahme bieten. Um das zu erreichen, kann der Prozessor einzelne Kerne abschalten und die Taktfrequenz und Spannung einzelner Kerne dynamisch regeln, was Samsung als Dynamic Voltage and Frequency Scaling (DVFS) bezeichnet.

Äußerlich entspricht der neue Quad-Core-Prozessor dem ebenfalls in 32 Nanometern gefertigten Exynos 4 Dual mit zwei Kernen. Beide CPUs stecken in einem 12 x 12 x 1,37 mm großen Gehäuse und sind pinkompatibel.

Der Exynos 4 Quad verfügt darüber hinaus über einen integrierten Videocodec, um Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde aufzunehmen und wiederzugeben. Signale kann der Chip über HDMI 1.4 ausgeben.

Ergänzt wird die neue CPU durch den Power Management IC (PMIC) S5M8767. Er kann die Spannung in Schritten von 6,25 mV regulieren.

Samsungs Exynos 4 Quad soll erstmals in Samsungs Smartphone Galaxy S 3 zum Einsatz kommen, das Samsung aller Voraussicht nach am 3. Mai 2012 vorstellen wird. Samsung liefert aber zugleich Muster an andere Gerätehersteller aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

fuzzy 27. Apr 2012

Weil es hier immer noch Helden gibt, die keine der Baumansichten benutzen...

Breakstuff 27. Apr 2012

genau das meinte ich. ich konnte ich mich nur nicht ausdrücken. War aber nur eine...

iu3h45iuh456 26. Apr 2012

Nett, dass die jenigen, die so sehr alles unterhalb von Doppelkern schlechtgeredet haben...

Breakstuff 26. Apr 2012

auch älte smartphones besitzen bereits einen grafikausgang für den fernsehr. zb das Nokia...

Breakstuff 26. Apr 2012

Verschwörungstheoretiker!


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /