• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

Die Welt versucht noch, explodierende Note-7-Smartphones emotional zu verarbeiten, da heißt es: Auch Samsungs Waschmaschinen detonieren. Das Phänomen ist aber nicht neu.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Explodierende Waschmaschinen: einige Toplader-Modelle von Samsung betroffen
Explodierende Waschmaschinen: einige Toplader-Modelle von Samsung betroffen (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Humor haben sie ja bei Samsung. Noch immer wirbt das Unternehmen auf seiner Website mit dem Satz "Rethink what a phone can do". Nun ja, es kann zum Beispiel explodieren. Besonders, wenn es ein Galaxy Note 7 ist. Knapp vier Wochen ist es jetzt her, dass Samsung den Verkauf seines neuen Riesensmartphones stoppen musste, und noch hat die Welt das emotional nicht verarbeitet. In Flugzeugen etwa gibt es bis heute Durchsagen, man dürfe sein Smartphone gerne im Flugmodus benutzen, nur ein Note 7 dürfe auf gar keinen Fall auch nur angeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Mitten in Samsungs Bemühungen zur Schadensbegrenzung platzt nun die nächste schlechte Nachricht: Auch die Waschmaschinen des südkoreanischen Herstellers neigen derzeit angeblich zur Selbstsprengung. Aber mit dem Smartphone-Desaster ist das gegenwärtig kaum zu vergleichen.

Zur Einordnung: Bestätigt sind bisher rund 100 überhitzte Note-7-Smartphones. Manche hatten Feuer gefangen, andere waren angeblich sogar explodiert. Samsung hat daraufhin eine weltweite Rückrufaktion von 2,5 Millionen Smartphones gestartet. Der Höhepunkt der Fiaskos war erreicht, als klar wurde, dass der Umtausch mitunter problematisch ist, weil DHL die defekten Geräte als Gefahrengut betrachtet und nicht entgegennehmen will. Mittlerweile läuft das Umtauschprogramm besser. Ende Oktober will Samsung das Note 7 wieder verkaufen.

Schongang statt Rückrufaktion

Bei den Waschmaschinen hingegen geht es um verschiedene Topladermodelle von Samsung, die zwischen 2011 und 2016 hergestellt wurden. Die Consumer Product Safety Commission (CPSC), eine Verbraucherschutzorganisation der US-Regierung, hat eine zweistellige Zahl von Berichten erhalten, laut denen die Maschinen während des Waschvorgangs explodiert seien und verbreitete am Mittwoch eine entsprechende Warnung.

Samsung bestätigte, die betroffenen Geräte könnten "in seltenen Fällen" zur Gefahr werden, wenn jemand Bettwäsche, wasserabweisende oder klobige Kleidung wasche. Das Unternehmen empfiehlt, in diesen Fällen den Schonwaschgang zu wählen, der weniger Vibrationen verursacht und sucht ansonsten nach Wegen, das Problem zu beheben. Samsung betont aber, dass die wenigen Vorfälle in Relation zu Hunderten Millionen von Waschgängen allein in den USA gesetzt werden müssten. Ein Umtauschprogramm wie beim Note ist bisher nicht geplant. Kunden können hier prüfen, ob ihr Modell möglicherweise betroffen ist.

Schon 2015 brannten Samsung-Waschmaschinen

Brennende oder gar berstende Waschmaschinen sind übrigens kein neues Phänomen. Die Stiftung Warentest veröffentlichte vor einigen Jahren mehrere Berichte von Verbrauchern über explodierte Candy-Waschmaschinen. In Großbritannien sind zwischen 2010 und April 2016 die Glastüren von angeblich 280 Waschmaschinen verschiedener Hersteller zerplatzt. Vor allem Modelle der Marke Beko waren betroffen. In Australien hatte Samsung im vergangenen Jahr wegen Brandgefahr eine Rückrufaktion für rund 150.000 Waschmaschinen gestartet. Auch LG-Waschmaschinen hat es schon erwischt.

Es ist also vor allem der Zeitpunkt der CPSC-Warnung, der Samsung schlecht aussehen lässt. Ohne das Note-7-Debakel hätten es die Waschmaschinen kaum in die Schlagzeilen der Technikmedien geschafft.

Samsung betont, "dass außerhalb von Nordamerika verkaufte Waschmaschinen von dem aktuell beschriebenen Problem nicht betroffen sind. In Deutschland vertreibt Samsung keine Waschmaschinen der Bauart Toplader".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,49€
  3. 15,99€
  4. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Dying Light: The Following für 13,99€, Code Vein für 17...

Trollversteher 04. Okt 2016

Es lässt sich eben nicht immer ohne weiteres umgehen, Elkos in der Nähe von heißen...

Kein Kostverächter 04. Okt 2016

Das macht sogar schon unsere uralte Bauknecht. Diese Waschmaschine ist einfach...

postb1 03. Okt 2016

...wird doch in Europa gar nicht angeboten? Diese seltsame Quirl-Technik, die quasi noch...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2016

Geht mir genauso, früher fand ich Samsung wirklich gut. Nun da sie ihren Markt erobert...

Flexy 01. Okt 2016

Die wackeln und hüpfen wie ein Mutant aus dem Duracell-Häschen und einem Känguruh auf...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /