Samsung: Europreise für Galaxy-S22-Reihe sind geleakt

Samsungs neue Galaxy-S22-Smartphones kommen mit 8 oder 12 GByte RAM und kosten so viel wie ihre jeweiligen Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung soll am 8. Februar 2022 seine neuen Smartphones vorstellen.
Samsung soll am 8. Februar 2022 seine neuen Smartphones vorstellen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Nach einigen technischen Daten sind kurz vor der mutmaßlichen Vorstellung von Samsungs Galaxy-S22-Reihe auch die Europreise der Smartphones durchgesickert. Wie der Leaker Roland Quandt auf Twitter bekanntgegeben hat, kosten die Modelle so viel wie ihre jeweiligen Vorgänger der S21-Reihe.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Galaxy S22 soll je nach Speicherausstattung 850 oder 900 Euro kosten. Das Galaxy S22+ kommt den Informationen zufolge wahlweise für 1.050 und 1.100 Euro in den Handel. Das Topmodell Galaxy S22 Ultra soll als einziges in drei Speicherausstattungen angeboten werden und 1.250, 1.350 sowie 1.450 Euro kosten.

Die Speicherausstattungen sollen identisch mit denen der Galaxy-S21-Serie sein, außer bei einigen Modellen des Ultra-Smartphones. Das Galaxy S22 und das Galaxy S22+ werden grundsätzlich nur mit 8 GByte RAM angeboten sowie mit Flash-Speichergrößen von 128 und 256 GByte.

Weniger Arbeitsspeicher beim Galaxy S22 Ultra

Das günstigste Modell des Galaxy S22 Ultra mit 128-GByte-Flash-Speicher kommt ebenfalls mit 8 GByte RAM in den Handel - beim Galaxy S21 Ultra waren es noch 12. Das 256-GByte-Modell hat wie der Vorgänger 12 GByte RAM, ebenso das 512-GByte-Modell. Dieses hatte beim Galaxy S21 Ultra noch 16 GByte RAM.

Samsung Galaxy S21 FE 5G Mobiltelefon 128 GB ohne SIM Android Smartphone Graphite
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Preisen von 1.250 Euro beziehungsweise 1.450 Euro für das Topmodell würden Käufer des Galaxy S22 Ultra also weniger Arbeitsspeicher bekommen als beim Vorgängermodell. Das entspricht - nur auf den Arbeitsspeicher bezogen - einer Verteuerung des Galaxy S22 Ultra.

Zum Galaxy S22 Ultra gab es in den vergangenen Wochen bereits Leaks zu technischen Details. So soll das Smartphone ein 6,8 Zoll großes Display und eine Vierfachkamera haben, deren Hauptkamera 108 Megapixel hat. Außerdem soll das Smartphone den S-Pen unterstützen und diesem auch Platz im Gehäuse bieten - wie bei der mittlerweile offenbar eingestellten Note-Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Role88 25. Jan 2022

Wird wahrscheinlich erst Ende dieses Jahr vorgestellt, aber ja, teilweise ist der...

Role88 25. Jan 2022

Hab das S21 Ultra 256 in der Black Week gekauft (799¤), hatte keine Bild App drauf...

Firebolt1337 24. Jan 2022

Ich habe ein P30 Pro 8/128GB und immer 1,5-2GB frei Wenn das S22 Ultra den AMD iGPU SOC...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /