• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Erste Details zum Galaxy S9

Für Frühjahr 2018 wird das Galaxy S9 erwartet. Der Nachfolger des Galaxy S8 wird optisch kaum Neues bringen. Dafür wird es bei der Ausstattung zwischen den beiden Galaxy-S-Modellen ersten Informationen zufolge mehr Unterschiede geben als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Frühjahr 2018 wird Samsungs Galaxy S9 erwartet.
Für Frühjahr 2018 wird Samsungs Galaxy S9 erwartet. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Schon vor der offiziellen Vorstellung gibt es erste Details zum Nachfolger von Samsungs Galaxy S8. Der gewöhnlich gut informierte Evan Blass von Venture Beat hat Details zum Galaxy S9 von einer Quelle erfahren, die mit den Plänen von Samsung vertraut sein soll. Demnach wird Samsung sein neues Top-Smartphone auf einem Termin im März 2018 vorstellen und nicht in Barcelona auf der Branchenmesse MWC, die nächstes Jahr Ende Februar 2018 stattfindet.

Erste Details vielleicht schon im Januar

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Wenn die Quelle richtigliegt, will Samsung bereits Anfang Januar 2018 auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas eine erste Ankündigung zum Galaxy S9 machen. Wie diese aussehen wird, ist aber noch unklar. Alle Details zum Gerät sollen dann erst auf einer Veranstaltung im März 2018 bekanntgegeben werden. Die Markteinführung könnte im April 2018 erfolgen.

Das Gehäuse des Galaxy S9 soll sich im Vergleich zum Vorgängermodell nur minimal ändern; es wird das Design des Galaxy S8 aufgegriffen. Zudem sind wieder zwei Ausführungen geplant: Das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus. Sie sollen sich anders als die Vorgänger nicht vor allem bei der Größe unterscheiden.

Mehr Unterschiede zwischen Galaxy S9 und Plus-Modell

Das Galaxy S9 soll dem Konzept des Galaxy Note 8 folgen. Es soll ein 5,8 Zoll großes Display und eine Hauptkamera mit einem Sensor sowie einer Linse haben. Das Plus-Modell soll neben einem größeren 6,2-Zoll-Display 2 GByte mehr Arbeitsspeicher und eine Dual-Kamera haben.

Beide Modelle haben 64 GByte Flash-Speicher, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die so manch anderer Smartphone-Hersteller bereits weglässt. Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite wandert unter die Kameralinse. Samsung reagiert damit auf vielfach geäußerte Kritik am Galaxy S8.

Bislang gibt es von Samsung keine offiziellen Angaben zum Galaxy S9.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Cok3.Zer0 25. Nov 2017

Stimmt! Display kaputt (Schatten der sich ausbreitet), gerootet -> keine Garantie!

Trollifutz 24. Nov 2017

"Beide Modelle haben 64 GByte Flash-Speicher, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie...

MarioWario 24. Nov 2017

Apple X sieht nur aus wie ein LG mit Displayschaden. Zudem Kälteempfindlich und ohne...

Potrimpo 24. Nov 2017

1. Samsung hat noch überhaupt nichts gesagt. 2. Nach den - unbestätigten - Vermutungen...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /