Abo
  • Services:

Samsung: Erste Details zum Galaxy S9

Für Frühjahr 2018 wird das Galaxy S9 erwartet. Der Nachfolger des Galaxy S8 wird optisch kaum Neues bringen. Dafür wird es bei der Ausstattung zwischen den beiden Galaxy-S-Modellen ersten Informationen zufolge mehr Unterschiede geben als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Frühjahr 2018 wird Samsungs Galaxy S9 erwartet.
Für Frühjahr 2018 wird Samsungs Galaxy S9 erwartet. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Schon vor der offiziellen Vorstellung gibt es erste Details zum Nachfolger von Samsungs Galaxy S8. Der gewöhnlich gut informierte Evan Blass von Venture Beat hat Details zum Galaxy S9 von einer Quelle erfahren, die mit den Plänen von Samsung vertraut sein soll. Demnach wird Samsung sein neues Top-Smartphone auf einem Termin im März 2018 vorstellen und nicht in Barcelona auf der Branchenmesse MWC, die nächstes Jahr Ende Februar 2018 stattfindet.

Erste Details vielleicht schon im Januar

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Wenn die Quelle richtigliegt, will Samsung bereits Anfang Januar 2018 auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas eine erste Ankündigung zum Galaxy S9 machen. Wie diese aussehen wird, ist aber noch unklar. Alle Details zum Gerät sollen dann erst auf einer Veranstaltung im März 2018 bekanntgegeben werden. Die Markteinführung könnte im April 2018 erfolgen.

Das Gehäuse des Galaxy S9 soll sich im Vergleich zum Vorgängermodell nur minimal ändern; es wird das Design des Galaxy S8 aufgegriffen. Zudem sind wieder zwei Ausführungen geplant: Das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus. Sie sollen sich anders als die Vorgänger nicht vor allem bei der Größe unterscheiden.

Mehr Unterschiede zwischen Galaxy S9 und Plus-Modell

Das Galaxy S9 soll dem Konzept des Galaxy Note 8 folgen. Es soll ein 5,8 Zoll großes Display und eine Hauptkamera mit einem Sensor sowie einer Linse haben. Das Plus-Modell soll neben einem größeren 6,2-Zoll-Display 2 GByte mehr Arbeitsspeicher und eine Dual-Kamera haben.

Beide Modelle haben 64 GByte Flash-Speicher, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die so manch anderer Smartphone-Hersteller bereits weglässt. Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite wandert unter die Kameralinse. Samsung reagiert damit auf vielfach geäußerte Kritik am Galaxy S8.

Bislang gibt es von Samsung keine offiziellen Angaben zum Galaxy S9.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

Cok3.Zer0 25. Nov 2017

Stimmt! Display kaputt (Schatten der sich ausbreitet), gerootet -> keine Garantie!

Trollifutz 24. Nov 2017

"Beide Modelle haben 64 GByte Flash-Speicher, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie...

MarioWario 24. Nov 2017

Apple X sieht nur aus wie ein LG mit Displayschaden. Zudem Kälteempfindlich und ohne...

Potrimpo 24. Nov 2017

1. Samsung hat noch überhaupt nichts gesagt. 2. Nach den - unbestätigten - Vermutungen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /