Abo
  • Services:

Samsung: Erste Details zum Galaxy S9

Für Frühjahr 2018 wird das Galaxy S9 erwartet. Der Nachfolger des Galaxy S8 wird optisch kaum Neues bringen. Dafür wird es bei der Ausstattung zwischen den beiden Galaxy-S-Modellen ersten Informationen zufolge mehr Unterschiede geben als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Frühjahr 2018 wird Samsungs Galaxy S9 erwartet.
Für Frühjahr 2018 wird Samsungs Galaxy S9 erwartet. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Schon vor der offiziellen Vorstellung gibt es erste Details zum Nachfolger von Samsungs Galaxy S8. Der gewöhnlich gut informierte Evan Blass von Venture Beat hat Details zum Galaxy S9 von einer Quelle erfahren, die mit den Plänen von Samsung vertraut sein soll. Demnach wird Samsung sein neues Top-Smartphone auf einem Termin im März 2018 vorstellen und nicht in Barcelona auf der Branchenmesse MWC, die nächstes Jahr Ende Februar 2018 stattfindet.

Erste Details vielleicht schon im Januar

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Wenn die Quelle richtigliegt, will Samsung bereits Anfang Januar 2018 auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas eine erste Ankündigung zum Galaxy S9 machen. Wie diese aussehen wird, ist aber noch unklar. Alle Details zum Gerät sollen dann erst auf einer Veranstaltung im März 2018 bekanntgegeben werden. Die Markteinführung könnte im April 2018 erfolgen.

Das Gehäuse des Galaxy S9 soll sich im Vergleich zum Vorgängermodell nur minimal ändern; es wird das Design des Galaxy S8 aufgegriffen. Zudem sind wieder zwei Ausführungen geplant: Das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus. Sie sollen sich anders als die Vorgänger nicht vor allem bei der Größe unterscheiden.

Mehr Unterschiede zwischen Galaxy S9 und Plus-Modell

Das Galaxy S9 soll dem Konzept des Galaxy Note 8 folgen. Es soll ein 5,8 Zoll großes Display und eine Hauptkamera mit einem Sensor sowie einer Linse haben. Das Plus-Modell soll neben einem größeren 6,2-Zoll-Display 2 GByte mehr Arbeitsspeicher und eine Dual-Kamera haben.

Beide Modelle haben 64 GByte Flash-Speicher, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die so manch anderer Smartphone-Hersteller bereits weglässt. Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite wandert unter die Kameralinse. Samsung reagiert damit auf vielfach geäußerte Kritik am Galaxy S8.

Bislang gibt es von Samsung keine offiziellen Angaben zum Galaxy S9.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Cok3.Zer0 25. Nov 2017

Stimmt! Display kaputt (Schatten der sich ausbreitet), gerootet -> keine Garantie!

Trollifutz 24. Nov 2017

"Beide Modelle haben 64 GByte Flash-Speicher, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie...

MarioWario 24. Nov 2017

Apple X sieht nur aus wie ein LG mit Displayschaden. Zudem Kälteempfindlich und ohne...

Potrimpo 24. Nov 2017

1. Samsung hat noch überhaupt nichts gesagt. 2. Nach den - unbestätigten - Vermutungen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /