• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung-Endgeräte: Ericsson bietet eSIM-Aktivierung ohne QR-Code

Eine einfache Aktivierung für eSIM verspricht eine neue Serversoftware von Ericsson. Sie läuft bisher nur mit zwei Samsung-Smartphones, soll aber für mehr Geräte erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Server macht das schon
Der Server macht das schon (Bild: Ericsson)

Ericsson hat eine serverbasierte Technik für geräteinterne eSIM-Vertragsaktivierung vorgestellt. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster am 9. März 2020 bekanntgab, ist die Entitlement Server Solution für Smartphones für das Samsung Galaxy S20 und Galaxy Z Flip verfügbar. Ericsson ist laut eigenen Aussagen dabei, die Technik bei mehreren Dienstanbietern zu implementieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Die Ausrüstung ist mit Smartphones und anderen Geräten interoperabel und besteht aus dem Ericsson Secure Entitlement Server und dem Ericsson eSIM-Manager (SM-DP+ Server, Subscription Management Data Provisioning). Der Ericsson Secure Entitlement Server verspricht eine geräteinterne eSIM-Vertragsaktivierung für Smartphones ohne QR-Codes, der Ericsson eSIM Manager soll eine automatische Geräte- und Vertragssteuerung bringen.

Nutzer sollen ihr eSIM-fähiges Smartphone mit einigen Klicks aktivieren und verwalten können. Mit eSIM können Nutzer neue Verträge - oder die Übertragung bestehender Verträge auf eSIM-fähige Geräte - verwalten, ohne einen Shop des Mobilfunkbetreibers oder -providers aufsuchen zu müssen.

Die Galaxy-S20-Serie wurde im März 2020 eingeführt und kam in drei Größenvarianten. Die beiden Geräte bieten keine optische Vergrößerung, sondern nur einen Digitalzoom. Samsung hatte im Februar im Zuge der Vorstellung der Galaxy-S20-Reihe das neue Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display präsentiert. Es hat die Form eines klassischen Folders, lässt sich also wie Motorolas Razr nach oben aufklappen. Der Preis liegt in Deutschland bei 1.480 Euro, zunächst soll nur eine begrenzte Anzahl verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 48,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 92,99€

HabeHandy 10. Mär 2020 / Themenstart

Seit Android 9 gibt es die nötigen Funktionen bereits in Android. Leider wird die eUICC...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /