Samsung-Endgeräte: Ericsson bietet eSIM-Aktivierung ohne QR-Code

Eine einfache Aktivierung für eSIM verspricht eine neue Serversoftware von Ericsson. Sie läuft bisher nur mit zwei Samsung-Smartphones, soll aber für mehr Geräte erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Server macht das schon
Der Server macht das schon (Bild: Ericsson)

Ericsson hat eine serverbasierte Technik für geräteinterne eSIM-Vertragsaktivierung vorgestellt. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster am 9. März 2020 bekanntgab, ist die Entitlement Server Solution für Smartphones für das Samsung Galaxy S20 und Galaxy Z Flip verfügbar. Ericsson ist laut eigenen Aussagen dabei, die Technik bei mehreren Dienstanbietern zu implementieren.

Die Ausrüstung ist mit Smartphones und anderen Geräten interoperabel und besteht aus dem Ericsson Secure Entitlement Server und dem Ericsson eSIM-Manager (SM-DP+ Server, Subscription Management Data Provisioning). Der Ericsson Secure Entitlement Server verspricht eine geräteinterne eSIM-Vertragsaktivierung für Smartphones ohne QR-Codes, der Ericsson eSIM Manager soll eine automatische Geräte- und Vertragssteuerung bringen.

Nutzer sollen ihr eSIM-fähiges Smartphone mit einigen Klicks aktivieren und verwalten können. Mit eSIM können Nutzer neue Verträge - oder die Übertragung bestehender Verträge auf eSIM-fähige Geräte - verwalten, ohne einen Shop des Mobilfunkbetreibers oder -providers aufsuchen zu müssen.

Die Galaxy-S20-Serie wurde im März 2020 eingeführt und kam in drei Größenvarianten. Die beiden Geräte bieten keine optische Vergrößerung, sondern nur einen Digitalzoom. Samsung hatte im Februar im Zuge der Vorstellung der Galaxy-S20-Reihe das neue Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display präsentiert. Es hat die Form eines klassischen Folders, lässt sich also wie Motorolas Razr nach oben aufklappen. Der Preis liegt in Deutschland bei 1.480 Euro, zunächst soll nur eine begrenzte Anzahl verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego-kompatibel
Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont

Der kleine, Lego-kompatible Klemmbaustein hat ein kleines Display eingebaut, auf dem ein funktionierender künstlicher Horizont läuft.

Lego-kompatibel: Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont
Artikel
  1. Dall-E: Bing Image Creator kann Bilder per KI generieren
    Dall-E
    Bing Image Creator kann Bilder per KI generieren

    Microsoft hat mit dem Bing Image Creator ein KI-gestütztes Tool vorgestellt, das Bilder innerhalb der Suchmaschine nach Texteingabe erstellt.

  2. E-Fuels: Kommt die elektronische Betankungsüberwachung?
    E-Fuels
    Kommt die elektronische Betankungsüberwachung?

    Offenbar will die EU-Kommission der FDP in Sachen E-Fuels entgegenkommen. Künftig könnten Autos bei falsch getanktem Sprit stehenbleiben.

  3. Recht auf Reparatur: Verbraucherschützer verlangen staatliche Zuschüsse
    Recht auf Reparatur
    Verbraucherschützer verlangen staatliche Zuschüsse

    Ein Recht auf Reparatur allein genügt den Verbraucherschützern nicht. An den Kosten soll sich der Staat beteiligen - zum Schutz der Umwelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Heute besonders viele MindStar-Tagesdeals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise [Werbung]
    •  /