Samsung-Endgeräte: Ericsson bietet eSIM-Aktivierung ohne QR-Code

Eine einfache Aktivierung für eSIM verspricht eine neue Serversoftware von Ericsson. Sie läuft bisher nur mit zwei Samsung-Smartphones, soll aber für mehr Geräte erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Server macht das schon
Der Server macht das schon (Bild: Ericsson)

Ericsson hat eine serverbasierte Technik für geräteinterne eSIM-Vertragsaktivierung vorgestellt. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster am 9. März 2020 bekanntgab, ist die Entitlement Server Solution für Smartphones für das Samsung Galaxy S20 und Galaxy Z Flip verfügbar. Ericsson ist laut eigenen Aussagen dabei, die Technik bei mehreren Dienstanbietern zu implementieren.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Ausrüstung ist mit Smartphones und anderen Geräten interoperabel und besteht aus dem Ericsson Secure Entitlement Server und dem Ericsson eSIM-Manager (SM-DP+ Server, Subscription Management Data Provisioning). Der Ericsson Secure Entitlement Server verspricht eine geräteinterne eSIM-Vertragsaktivierung für Smartphones ohne QR-Codes, der Ericsson eSIM Manager soll eine automatische Geräte- und Vertragssteuerung bringen.

Nutzer sollen ihr eSIM-fähiges Smartphone mit einigen Klicks aktivieren und verwalten können. Mit eSIM können Nutzer neue Verträge - oder die Übertragung bestehender Verträge auf eSIM-fähige Geräte - verwalten, ohne einen Shop des Mobilfunkbetreibers oder -providers aufsuchen zu müssen.

Die Galaxy-S20-Serie wurde im März 2020 eingeführt und kam in drei Größenvarianten. Die beiden Geräte bieten keine optische Vergrößerung, sondern nur einen Digitalzoom. Samsung hatte im Februar im Zuge der Vorstellung der Galaxy-S20-Reihe das neue Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display präsentiert. Es hat die Form eines klassischen Folders, lässt sich also wie Motorolas Razr nach oben aufklappen. Der Preis liegt in Deutschland bei 1.480 Euro, zunächst soll nur eine begrenzte Anzahl verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /