Abo
  • Services:

Samsung: Ein bisschen HDR10+ kommt bald

Es war kaum mehr als eine Randbemerkung, doch mit HDR10+ geht es ein bisschen voran. Ab 2018 wird lizenziert. Wann die ersten High-Dynamic-Range-Filme in dem Format kommen, bleibt aber unklar. Dolby Vision geht es aber auch nicht viel besser.

Artikel veröffentlicht am ,
HDR10+ bereitet die ersten Schritte vor.
HDR10+ bereitet die ersten Schritte vor. (Bild: Samsung)

Der Dolby-Vision-Konkurrent HDR10+ soll Januar 2018 lizenziert werden. Das kündigte Samsung auf der Ifa 2017 an. Zusammen mit Panasonic und 20th Century Fox will das Unternehmen die Voraussetzungen für das HDR-Format mit dynamischen Metadaten schaffen, um Inhalteanbietern, aber auch Hardwareherstellern die Möglichkeit zu geben, das Format zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Januar 2018 ist reichlich spät, denn die Umsetzung in Filmen und auch in Hardware dürfte ebenfalls Zeit beanspruchen. Ein Blick auf die wenig zufriedenstellende Situation bei Dolby Vision zeigt, dass hier durchaus ein Jahr vergehen kann. Die ersten Ultra-HD-Blu-ray-Discs mit Dolby Vision sind erst seit Kurzem verfügbar, obwohl wir schon zu unserem Ultra-HD-Blu-ray Test Anfang 2017 darauf warteten.

Die Lizenzierung von HDR10+ soll kostenlos sein, was dem Format bei der Verbreitung helfen sollte. Dolby Vision ist nämlich durchaus mit Kosten verbunden. Mit dem Partner Panasonic erhöht sich zudem die Anzahl der potenziell kompatiblen Fernsehgeräte. Außerdem sind sowohl Samsung als auch Panasonic Hersteller von Abspielgeräten. Mit 20th Century Fox ist darüber hinaus ein Partner dabei, der viele Inhalte besitzt. Auch Amazon ist Partner von HDR10+.

Zur Ankündigung von HDR10+ hieß es noch, dass vor Abschluss des Jahres 2017 erste Inhalte zu erwarten seien. Welche Inhalte das sein werden, bleibt aber unklar.

Dolby Vision geht es hierbei nicht besser. Vor allem wissen teilweise auch die Anbieter nicht, ob Dolby Vision dabei ist oder nicht. Warner versicherte etwa anfangs dass die Harry-Potter-Filme mit Dolby Vision ausgeliefert würden. Auch für das bunte Guardians of the Galaxy Vol.2 gab es erst Hoffnungen, dass die Disc mit Dolby Vision erscheint. Das wird allerdings nicht der Fall sein, wenn am 7. September 2017 der Film auf Ultra-HD-Blu-ray erscheint. Guardians of the Galaxy Vol. 2 wird bei Dolby als einer der Dolby-Vision-Vorzeigetitel der Inhalteplattform Vudu gelistet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 16,99€

Hotohori 02. Sep 2017

Ob er dann aber auch wirklich hochwertiger ist, steht wieder auf einem anderen Blatt. ;)

Hotohori 02. Sep 2017

Naja, sehr grob betrachtet könnte man das wohl so sagen, wenn es rein um die...

Dwalinn 01. Sep 2017

Und was daran ist getrolle? Es ist natürlich immer eine Geschmackssache, wer keine...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /