• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Käufer des Galaxy Fold in den USA können nur bedingt beruhigt sein: Im Falle eines Defektes beim Display tauscht Samsung es für 150 US-Dollar aus - allerdings nur einmal zu diesem Preis. Die Verpackung des faltbaren Smartphones ist übersät mit teilweise skurrilen Nutzungshinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung bietet Käufern des faltbaren Smartphones Galaxy Fold in den USA einen einmaligen Displaytausch für 150 US-Dollar an. Das berichtet The Verge, die bereits ein Testgerät mit entsprechendem Hinweis erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Solid-IT GmbH, Leipzig
  2. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn

Samsung betont, dass es sich bei dem Austausch um ein einmaliges Angebot zu einem Sonderpreis handele. Einen zukünftigen Preis nennt der Hersteller nicht, es ist aber anzunehmen, dass er höher als der jetzige sein wird. Zudem gilt das vergünstigte Angebot nur für Käufer, die ihr Galaxy Fold vor dem 31. Dezember 2019 erwerben. Ursprünglich soll der Gedanke im Raum gestanden haben, dass Samsung den Käufern des Galaxy Fold generell kostenlose Displaywechsel anbieten würde.

Überarbeitetes Display soll weniger schnell kaputtgehen, bleibt aber empfindlich

Samsung hat das Galaxy Fold nach dem verpatzten Marktstart im Frühjahr 2019 überarbeitet, um die Probleme beim faltbaren Displays zu beseitigen. Dennoch scheint der südkoreanische Hersteller darauf erpicht zu sein, Käufer vor unsachgemäßem Gebrauch zu warnen: Die Verpackung des Smartphones ist übersät mit Nutzungshinweisen, auch ein Video mit Pflegeanleitungen hat der Hersteller bereits veröffentlicht.

Bevor Nutzer das Gerät überhaupt anschalten, werden sie mit Hinweisen überschüttet. So sollen Nutzer des Galaxy Fold beispielsweise nicht mit einem harten Gegenstand auf den Bildschirm drücken, wozu Samsung auch Fingernägel zählt. Was diese anrichten können, konnte Golem.de im Hands on des Galaxy Fold auf der Ifa 2019 sehen: Unser Testgerät hatte eine deutlich wahrnehmbare Einkerbung im unteren Teil des Bildschirms.

Käufer werden auch darauf hingewiesen, dass das Gerät nicht vor Wasser und Staub geschützt ist. Außerdem soll keine Schutzfolie auf den Bildschirm geklebt werden; das Galaxy Fold hat eine eingebaute Folie, die nach der Überarbeitung des Gerätes auch nicht mehr abgezogen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 11,99€
  3. 16,99€
  4. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

Eheran 27. Sep 2019

Welche Nachteile denn, dass es als Werbefläche nicht geeignet wäre? Also abgesehen davon...

gentux 27. Sep 2019

Der Oberlehrer hat gesprochen - Wie heisst es so schon, wie man in den Wald ruft und...

Hotohori 27. Sep 2019

Du meinst außerirdische Kryptoarchäologen, in 3000 Jahren hat sich die Menschheit längst...

Hotohori 27. Sep 2019

Das ging den Redakteuren nicht so, sondern das Testgeräte auf IFA hat offensichtlich...

cabel 26. Sep 2019

Man hätte ja auch einfach zwei randlose Displays aneinander legen können. Und wenn das...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /