Samsung: Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Käufer des Galaxy Fold in den USA können nur bedingt beruhigt sein: Im Falle eines Defektes beim Display tauscht Samsung es für 150 US-Dollar aus - allerdings nur einmal zu diesem Preis. Die Verpackung des faltbaren Smartphones ist übersät mit teilweise skurrilen Nutzungshinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold von Samsung
Das Galaxy Fold von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung bietet Käufern des faltbaren Smartphones Galaxy Fold in den USA einen einmaligen Displaytausch für 150 US-Dollar an. Das berichtet The Verge, die bereits ein Testgerät mit entsprechendem Hinweis erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Samsung betont, dass es sich bei dem Austausch um ein einmaliges Angebot zu einem Sonderpreis handele. Einen zukünftigen Preis nennt der Hersteller nicht, es ist aber anzunehmen, dass er höher als der jetzige sein wird. Zudem gilt das vergünstigte Angebot nur für Käufer, die ihr Galaxy Fold vor dem 31. Dezember 2019 erwerben. Ursprünglich soll der Gedanke im Raum gestanden haben, dass Samsung den Käufern des Galaxy Fold generell kostenlose Displaywechsel anbieten würde.

Überarbeitetes Display soll weniger schnell kaputtgehen, bleibt aber empfindlich

Samsung hat das Galaxy Fold nach dem verpatzten Marktstart im Frühjahr 2019 überarbeitet, um die Probleme beim faltbaren Displays zu beseitigen. Dennoch scheint der südkoreanische Hersteller darauf erpicht zu sein, Käufer vor unsachgemäßem Gebrauch zu warnen: Die Verpackung des Smartphones ist übersät mit Nutzungshinweisen, auch ein Video mit Pflegeanleitungen hat der Hersteller bereits veröffentlicht.

Bevor Nutzer das Gerät überhaupt anschalten, werden sie mit Hinweisen überschüttet. So sollen Nutzer des Galaxy Fold beispielsweise nicht mit einem harten Gegenstand auf den Bildschirm drücken, wozu Samsung auch Fingernägel zählt. Was diese anrichten können, konnte Golem.de im Hands on des Galaxy Fold auf der Ifa 2019 sehen: Unser Testgerät hatte eine deutlich wahrnehmbare Einkerbung im unteren Teil des Bildschirms.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Käufer werden auch darauf hingewiesen, dass das Gerät nicht vor Wasser und Staub geschützt ist. Außerdem soll keine Schutzfolie auf den Bildschirm geklebt werden; das Galaxy Fold hat eine eingebaute Folie, die nach der Überarbeitung des Gerätes auch nicht mehr abgezogen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 27. Sep 2019

Welche Nachteile denn, dass es als Werbefläche nicht geeignet wäre? Also abgesehen davon...

gentux 27. Sep 2019

Der Oberlehrer hat gesprochen - Wie heisst es so schon, wie man in den Wald ruft und...

Hotohori 27. Sep 2019

Du meinst außerirdische Kryptoarchäologen, in 3000 Jahren hat sich die Menschheit längst...

Hotohori 27. Sep 2019

Das ging den Redakteuren nicht so, sondern das Testgeräte auf IFA hat offensichtlich...

cabel 26. Sep 2019

Man hätte ja auch einfach zwei randlose Displays aneinander legen können. Und wenn das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /